Bariumhydroxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Name Bariumhydroxid
Andere Namen
  • Ätzbaryt
  • Barytwasser (wässr. Lösung)
Verhältnisformel Ba(OH)2
CAS-Nummer
  • 17194-00-2 (wasserfrei)
  • 22326-55-2 (Monohydrat)
  • 12230-71-6 (Octahydrat)
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 171,34 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte
  • 4,50 g·cm−3[1]
  • 2,18 g·cm−3 (Octahydrat)[1]
Schmelzpunkt
Siedepunkt

Zersetzung bei >600 °C zu Bariumoxid und Wasser[1]

Löslichkeit

Löslich in Wasser (72 g·l−1, Octahydrat)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 332​‐​302​‐​314
P: 280​‐​301+330+331​‐​305+351+338​‐​309​‐​310 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Ätzend
Ätzend
(C)
R- und S-Sätze R: 20/22​‐​34
S: 26​‐​36/37/39​‐​45
MAK

0,5 mg·m−3 [1]

Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−944,7 kJ/mol[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Bariumhydroxid Ba(OH)2 ist das Hydroxid des Erdalkalimetalls Barium. Es ist in wässriger Lösung eine starke Base.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Ausgehend vom Schwerspat (Bariumsulfat) BaSO4 wird Bariumhydroxid aus Bariumoxid oder Bariumsulfid gewonnen: Bariumoxid reagiert mit Wasser zum Bariumhydroxid:

\mathrm{BaO + H_2O \longrightarrow Ba(OH)_2},
\mathrm{Ba(OH)_2 + 8 \ H_2O \longrightarrow Ba(OH)_2 \cdot 8 \ H_2O}.

Bariumsulfid reagiert mit Wasser zu Bariumhydroxid und Schwefelwasserstoff:

\mathrm{BaS + 2 \ H_2O \longrightarrow Ba(OH)_2 + H_2S}.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Bariumhydroxid ist eine feste, aus farblosen Kristallen bestehende Substanz. Es bildet zwei Hydrate, ein Monohydrat und ein Octahydrat. Die Löslichkeit in Wasser ist stark temperaturabhängig, bei 20 °C lösen sich 56 g/l Wasser, bei 80 °C 947 g/l Wasser. Die wässrige Lösung, auch Barytwasser genannt, reagiert stark alkalisch, da Bariumhydroxid fast vollständig in Ionen dissoziiert. Eine gesättigte Lösung hat einen pH-Wert von 14.

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Bariumhydroxid bildet in wässriger Lösung mit Kohlenstoffdioxid oder anderen carbonathaltigen Salzen einen schwer löslichen Niederschlag aus Bariumcarbonat:

\mathrm{Ba(OH)_2 + CO_2 \longrightarrow BaCO_3 \downarrow + H_2O}

Es kann so zum qualitativen Nachweis von Carbonationen herangezogen werden.

Verwendung[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Eintrag zu Bariumhydroxid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 25.12.2007 (JavaScript erforderlich).
  2. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Standard Thermodynamic Properties of Chemical Substances, S. 5-6.
  4. Wissenschaft aktuell: Heizen mit flüssigen Salzen