Bassekou Kouyaté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bassekou Kouyaté (2008)

Bassekou Kouyaté (* 1966 in Garana) ist ein malischer Musiker. Er ist Leiter der Gruppe Ngoni Ba und wurde als virtuoser Ngoni-Spieler und Modernisierer der Musik der westafrikanischen Griots bekannt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Bassekou Kouyaté wurde in Garana, ungefähr 60 km von Ségou in einen der bedeutendsten Griot-Clans Afrikas geboren, dem neben Bassekou Kouyaté viele weitere international erfolgreiche Künstler wie Kandia Kouyaté und Habib Koité angehören. Im Alter von 12 Jahren begann Bassekou Kouyaté, von seinem Vater Mustapha Kouyaté das Ngonispiel zu erlernen, das in seiner Familie eine lange Tradition hatte. Ende der Achtzigerjahre zog er in die malische Hauptstadt Bamako, wo er mit dem Koraspieler Toumani Diabaté zusammentraf, mit dem er in der Folge häufig zusammenarbeitete. Außerdem hatte er Auftritte auf Platten von Ali Farka Touré und Taj Mahal, die ihm zu erster internationaler Beachtung verhalfen. In Bamako lernte er auch seine Frau, die Sängerin Ami Sacko kennen, mit der er die Gruppe Ngoni Ba (eigentlich: Ngoni Batitle, „die große Ngoni“) gründete. Diese Gruppe, die neben Bassekou Kouyaté und Ami Sacko noch zwei Perkussionisten und drei weitere Ngonispieler umfasst, erzielte mit dem Debütalbum „Segu Blu“ (2007) internationale Erfolge, unter anderem wurde die Platte mit dem BBC World Music Award 2008 ausgezeichnet.[1]

Bassekou Kouyaté gilt als Erneuerer der traditionellen Griot-Musik. Dies bezieht sich neben seiner Spielweise auch auf technische Weiterentwicklungen des Instruments etwa durch das Hinzufügen zusätzlicher Saiten (Kouyaté verwendet bis zu siebensaitige Ngonis) und die Verwendung elektrischer Verstärker. Außerdem setzt er bei Ngoni Ba erstmals vier Ngonis unterschiedlicher Lagen zugleich ein (üblicherweise werden nur ein oder zwei Ngonis zusammen gespielt). Durch seine Zusammenarbeit mit Musikern wie Taj Mahal setzt er auch Bezugspunkte zum afroamerikanischen Blues und ruft die afrikanischen Wurzeln dieser Musik in Erinnerung.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2007: Tamani für den besten Videoclip
  • 2010: Kora Award in der Kategorie Bester traditioneller Künstler

Diskographie[Bearbeiten]

  • Toumani Diabaté: Songhai (Nuevos Medios, 1989)
  • Toumani Diabaté: Djelika (Hannibal, 1995)
  • Ali Farka Touré: Savane (World Circuit, 2006)
  • Bassekou Kouyaté & Ngoni ba: Segu Blue (Out Here Records, 2007)
  • Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba: I Speak Fula (Out Here Records, 2009)
  • Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba: Jama ko (Out Here Records, 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bbc.co.uk/radio3/worldmusic/a4wm2008/winners.shtml
  2. http://www.irieites.de/pkritiken/OtherStuff/2007_bassekou_kouyate.htm