Baume & Mercier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baume & Mercier SA
Logo Baume & Mercier
Rechtsform Aktiengesellschaft, Tochtergesellschaft von Richemont
Gründung 1830
Sitz Bellevue GE, Schweiz
Leitung Alain Zimmermann (CEO)
Branche Uhren, Schmuck
Website http://www.baume-et-mercier.de/

Baume & Mercier ist eine 1830 gegründete Schweizer Uhrenmanufaktur im Luxussegment. Das Unternehmen ist heute eine Tochtergesellschaft von Richemont, einem Konzern für Luxusartikel.

Geschichte[Bearbeiten]

Paul Mercier und William Baume

Baume & Mercier wurde 1830 von den Brüdern Louis-Victor und Célestin Baume unter dem Namen „Frères Baume“ gegründet. Sie eröffneten das Uhrenunternehmen in Les Bois, einem Dorf im Schweizer Jura. Im Zuge seiner internationalen Expansion gründete die Schweizer Uhrenmanufaktur 1921 unter dem Namen „Baume Brothers“ eine Filiale in London, die den Grundstein für die Verbreitung im gesamten Britischen Weltreich legte. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts besaß das Unternehmen bereits einen guten internationalen Ruf. Seine Uhren stellten Genauigkeitsrekorde auf und gewannen einige Zeiterfassungswettbewerbe.[1]

1918 gründete der damalige Firmenchef William Baume, gemeinsam mit Paul Mercier in Genf das Unternehmen „Baume & Mercier“. Die Firma spezialisierte sich auf die Herstellung von Armbanduhren und dabei insbesondere auf eigenwillige Modelle, die nicht die traditionelle runde Form besaßen. 1919 erhielt Baume & Mercier das Genfer Siegel, die höchste internationale Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen in der Uhrenmanufaktur zur damaligen Zeit.[1]

Das in den 1970ern präsentierte Modell Galaxie

Während den „Goldenen Zwanziger“ machte sich die Marke für die Emanzipation der Frau stark. In den Vierzigerjahren brachte Baume & Mercier eine Reihe moderner Uhrenkollektionen für Damen auf den Markt, die berühmteste war die „Marquise“.[1]

In den Siebzigern präsentierte Baume & Mercier außergewöhnlich geformte Uhren wie die Modelle Galaxie und Stardust. 1973 stellte Baume & Mercier die Riviera vor, eine der ersten Sportuhren der Welt aus Stahl. 1988 schloss sich die Schweizer Uhrenmanufaktur dem Richemont-Konzern an.[1]

Heute umfasst das Angebot des Markenherstellers die Herrenkollektionen Clifton, Classima, Hampton und Capeland sowie die Kollektionen Hampton und Linea für Damen.[1]

Repräsentanten[Bearbeiten]

Alain Zimmermann, CEO von Baume & Mercier, mit seiner prominenten Kundin Gwyneth Paltrow

Zu den prominenten Kunden von Baume & Mercier gehören Gwyneth Paltrow,[2] Emmanuelle Chriqui,[3] Andy Garcia,[4] Gary Sinise,[5] Ashton Kutcher,[6] David Duchovny,[7] Teri Hatcher, Kim Basinger, Evangeline Lily,[2] und Kiefer Sutherland.[8] Mit der Prominenten Sponsoringkampagne „Baume & Mercier & Me“ wurden Spendengelder für wohltätige Zwecke gesammelt.[7]

Aktuelle Kollektion[Bearbeiten]

Uhrenmodell Capeland

Die aktuellen Modelle der Baume & Mercier Kollektion:[9]

  • Hampton – die Kollektion der rechteckigen Vintage-Modelle basierend auf den Baume & Mercier-Uhren aus den 1940ern im Art Deco-Stil[10]
  • Capeland – Vintage-Chronograph-Kollektion[11]
  • Classima – eine minimalistische Kollektion klassischer Uhrenmodelle
  • Linea – Damenkollektionen mit wechselbarem Armband[12]
  • Clifton – Vintage-Kollektion basierend auf Baume & Mercier-Modellen der 1950er[13][14]

Preise[Bearbeiten]

Mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis zwischen USD $ 2.000 und $ 5.000 liegen die Uhren von Baume & Mercier in der mittleren Preisklasse des Marktsegments für Luxusuhren.[15]

Ältere Kollektionen[Bearbeiten]

Der Chronograph Riviera Sport 8724
  • Riviera – Kollektion von Sportchronographen. Zur Erinnerung an das denkwürdige Spiel vom 29. Mai 2010 erwarb Roy Halladay von den Philadelphia Phillies 60 personalisierte Modelle des Chronographen Riviera Sport 8724 für seine Mannschaftskameraden, die Trainer sowie das gesamte Clubhaus-Personal, um seiner Dankbarkeit Ausdruck zu verleihen.[16][17][18]
  • Diamant – Damenkollektion mit der Signaturkrone „ovaler Diamant“[19]
  • Iléa – Damenkollektion, 30 mm Durchmesser, mit einem außermittigen Diamanten auf der Krone[20]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Geschichte. Baume & Mercier. Abgerufen am 24. April 2014.
  2. a b Gwyneth Paltrow Clocks Face Time for Baume & Mercier. Women's Wear Daily. 10. Januar 2011. Abgerufen am 24. April 2014.
  3. Exclusive Interview: Emmanuelle Chriqui and Baume & Mercier. A Timely Perspective. 5. Februar 2013. Abgerufen am 24. April 2014.
  4. Celebrity Endorsers Engage Latino Consumers. Hispanic Retail 360. April 2013. Abgerufen am 24. April 2014.
  5. Celebrity watch: Are you a Brad or a James?, Pittsburgh Post-Gazette. 11. Januar 2007. 
  6. Luxury Watch Brands Turn to Target Marketing. Women's Wear Daily. 26. März 2009. Abgerufen am 24. April 2014.
  7. a b Time with a conscience, The Australian. 2. September 2009. 
  8. The watch brand ambassadors, The Times of London. 14. April 2011. 
  9. Kollektionswelten. Baume & Mercier. Abgerufen am 24. April 2014.
  10. Baume & Mercier's Hamptons move, GQ. 14. Oktober 2011. 
  11. Watch Test: Baume & Mercier Capeland Chronograph. WatchTime. 13. August 2013. Abgerufen am 24. April 2014.
  12. Timeless Luxury: The Baume & Mercier Linea Interchangeable Wrap Watch. Second City Style. 26. September 2012. Abgerufen am 24. April 2014.
  13. Baume & Mercier: The Clifton Series. AskMen. Abgerufen am 24. April 2014.
  14. A Watch We Like: The Baume & Mercier Clifton. In: Esquire, 24. April 2013. Abgerufen am 24. April 2014. 
  15. Market Focus USA: No rainbows, but a glimpse of the sun. Europa Star. 12. September 2012. Abgerufen am 24. April 2014.
  16. A perfect gift, The Philadelphia Inquirer. 24. August 2010. 
  17. Baume & Mercier Riviera Sport Chronograph. AskMen. Abgerufen am 24. April 2014.
  18. Phillies Pitcher Roy Halladay Buys 60 Baume & Mercier Watches For Teammates After Perfect Game. Hodinkee. 25. August 2010. Abgerufen am 24. April 2014.
  19. Baume & Mercier Diamant Watches For Women. Luxist. Abgerufen am 24. April 2014.
  20. Inspired Baume & Mercier, South China Morning Post. 23. Mai 2008. 

Weblinks[Bearbeiten]