David Duchovny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Duchovny bei der Comic-Con 2013

David William Duchovny (* 7. August 1960 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und unter anderem Golden-Globe-Preisträger. Duchovny wurde vor allem durch seine Rollen als Fox Mulder in der US-Fernsehserie Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI und als Hank Moody in Californication international bekannt.

Schauspiel-Laufbahn[Bearbeiten]

David Duchovny war im Begriff, an der Yale University seinen Doktor in englischer Literatur zu machen, als er zur Schauspielerei wechselte. Parallel zu seinen Pflichten als Unterrichtsassistent und der Arbeit an seiner Dissertation zum Dr. phil. („Magie und Technologie in zeitgenössischer Poesie und Prosa“) nahm er Schauspielunterricht. Duchovny gab schließlich der Schauspielerei den Vorzug vor der Wissenschaft und kehrte der Universität den Rücken, ohne seine Arbeit dort zu beenden.

Sein Debüt gab Duchovny 1987 in einem Werbespot für Löwenbräu-Bier. Darauf folgten einige kleine Rollen in Fernseh- und Kinoproduktionen. 1990 bekam er eine Nebenrolle als Agent/Agentin Dennis/Denise Bryson in der Serie Twin Peaks. Dann ging es weiter mit Nebenrollen in mehreren Kinoproduktionen, bis er 1992 an der Seite von Brad Pitt und Juliette Lewis seine erste größere Rolle in Kalifornia spielen durfte.

1993 kam der Durchbruch, als Akte-X-Erfinder Chris Carter auf Duchovny aufmerksam wurde und ihn für die Hauptrolle des FBI-Agenten Fox Mulder engagierte. 1997 erhielt er für diese Rolle den Golden Globe Award. Neben der Tätigkeit für Akte X übernahm er eine wiederkehrende Rolle in einer zweiten Serie: der Erotik-Reihe Red Shoe Diaries, worauf auch die steten Hinweise in Akte X auf Mulders Vorliebe für dieses Genre anspielen. Die Idee dazu stammt jedoch von dem Autorenduo Glen Morgan und James Wong. Selbiges gilt für Mulders Vorliebe für Elvis Presley.

Seit dem Ausstieg aus der Serie Akte X war David Duchovny in einigen Kinoproduktionen zu sehen (unter anderem Return to Me mit Minnie Driver, Trust the Man und Evolution mit Julianne Moore, The TV Set mit Sigourney Weaver, In deiner Haut mit Olivia Thirlby und Lili Taylor, Eine neue Chance mit Halle Berry und Benicio del Toro) und lieh in drei Computerspielen den Hauptcharakteren seine Stimme (XIII (2003); The X Files: Resist or Serve (2004); Area 51 (2005)). 2004 verfilmte er sein selbstverfasstes Drehbuch House of D. Unter anderem konnte er Robin Williams für dieses Projekt anheuern, bei dem Duchovny auch selbst Regie führte und eine Rolle übernahm. Der Film war jedoch weniger erfolgreich.

Seit 2007 spielt Duchovny eine Hauptrolle in der Serie Californication, die bei den Golden Globe Awards 2008 ausgezeichnet wurde, Duchovny selbst erhielt für die Hauptrolle als Hank Moody ebenfalls den Golden Globe. Am 25. Juli 2008 startete der zweite Akte-X-Film Akte X – Jenseits der Wahrheit. 2013 startete Phantom, in dem Duchovny neben dem mehrfach Oscar-nominiertem Ed Harris spielt.

Deutscher Synchronsprecher von Duchovny ist Benjamin Völz.[1] Allerdings wurde Duchovny im zweiten Kinofilm zu Akte-X nicht von Völz, sondern von Johannes Berenz synchronisiert, da man sich mit 20th Century Fox nicht auf die Gage einigen konnte.

Privates[Bearbeiten]

Duchovnys Großeltern väterlicherseits waren jüdische Immigranten aus der Ukraine, die Mutter eine lutherische Immigrantin aus Schottland. Die Eltern wurden geschieden, als er elf Jahre alt war. Aufgrund mehrerer Reisen in die Heimat seiner Mutter hat er ein besonderes Verhältnis zu Schottland.[2]

Bis Juni 2008 lebte David Duchovny mit der Schauspielerin Téa Leoni (verheiratet von 1997 bis 2011) und den zwei gemeinsamen Kindern in Malibu, Kalifornien, bevor sie nach New York übersiedelten.[3]

Filmografie[Bearbeiten]

Als Darsteller
Theater
  • 2010: The Break of Noon (Off-Broadway Theaterstück von Neil LaBute am Lucille Lortel Theater)
Drehbuch
Regie
Produzent
PC-Spiele und Animation (Synchronstimme)
  • 1998: The X Files: The Game
  • 2003: XIII
  • 2004: The X Files: Resist or Serve
  • 2005: Area 51
  • 2011: The Beaufort Diaries (animierter Kurzfilm von Alex Petrowsky).[4]

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Duchovny – Sammlung von Bildern

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Bassom: Gillian Anderson & David Duchovny: die Superstars aus Akte X. VGS, Köln 1997, ISBN 3-8025-2462-4.
  • Paul Mitchell: David Duchovny: Superstar aus Akte X. VGS, Köln 1997, ISBN 3-8025-2502-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Duchovny in der Deutschen Synchronkartei
  2. David Duchovny auf thebiographychannel.co.uk (engl.)
  3. Duchovny und Leoni verkauften Ihr Haus in Malibu
  4. David Duchovny in The Beaufort Diaries