BeBe Winans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BeBe Winans
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Heaven (mit CeCe Winans)
  US 95 04.03.1989 (25 Wo.)
Different Lifestyles (mit CeCe Winans)
  US 74 20.07.1991 (51 Wo.)
First Christmas (mit CeCe Winans)
  US 163 25.12.1993 (2 Wo.)
Relationships (mit CeCe Winans)
  US 111 08.10.1994 (10 Wo.)
BeBe Winans
  US 125 15.11.1997 (7 Wo.)
Love and Freedom (als BeBe)
  US 30 16.09.2000 (12 Wo.)
Live and Up Close (als BeBe)
  US 164 23.03.2002 (1 Wo.)
Dream
  US 143 12.03.2005 (1 Wo.)
Still (mit CeCe Winans)
  US 12 24.10.2009 (27 Wo.)
Singles[3]
I'll Take You There (mit CeCe Winans & Mavis Staples)
  US 90 04.01.1992 (6 Wo.)
I Wanna Be the Only One[2] (mit Eternal)
  DE 14 30.06.1997 (22 Wo.)
  AT 6 13.07.1997 (13 Wo.)
  CH 7 29.06.1997 (31 Wo.)
  UK 1 31.05.1997 (15 Wo.)
In Harm's Way
  US 83 22.11.1997 (12 Wo.)
[2]

Benjamin „BeBe“ Winans (* 17. September 1962 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Gospel- und R&B-Sänger.

Lebenslauf[Bearbeiten]

BeBe Winans gehört zur großen Winans-Musikerfamilie und ist der jüngere Bruder von Ronald, Carvin, Marvin und Michael, die die Gospelband The Winans bilden. Lange Zeit arbeitete er bei der Band im Hintergrund und ab Mitte der 80er bildete er mit seiner Schwester CeCe Winans ein Duo.

Ihr erster gemeinsamer Hit war 1987 die Single I. O. U. Me aus dem Debütalbum BeBe & CeCe Winans. Viermal wurden sie daraufhin für den Grammy nominiert und CeCe konnte 1988 einen Grammy als beste Gospelsängerin einheimsen.

Im Jahr darauf bekam BeBe selbst seinen ersten Grammy als bester Gospelsänger für den Song Abundant Life und ein Jahr später gleich noch einmal für Meantime aus dem zweiten gemeinsamen Album Heaven. Das Album erreichte Gold-Status und Platz 95 der Hot-200-Albumcharts.

Der Höhepunkt der gemeinsamen Arbeit war aber das 1991er Album Different Lifestyles, das mit Platin und Grammy ausgezeichnet wurde und ebenso Platz 1 der R&B-Charts erreichte wie die beiden Single-Auskopplungen Addictive Love und I'll Take You There.

Nach zwei weiteren Alben trennten sich die gemeinsamen Wege. CeCe ging auf Solopfaden und Benjamin, der bereits die gemeinsamen Alben mitproduziert hatte, trat unter anderem beim Filmsoundtrack zu Der Bodyguard in Erscheinung, wofür er einen der Grammys für das Produzententeam des Jahres bekam, seinen bislang letzten.

1997 folgte dann sein erstes Soloalbum. Zu diesem gehörte auch die Single I Wanna Be the Only One, eine Zusammenarbeit mit dem englischen R&B-Frauentrio Eternal. Das Lied, das er zusammen mit Rhett Lawrence geschrieben hatte, erreichte Platz 1 in Großbritannien und war ein europaweiter Hit. In den USA waren dagegen erfolgreiche Auskopplungen die Songs In Harm's Way, das es in die Pop-Charts brachte, und Thank You, das es in den Dance-Charts unter die Top 10 schaffte.

Seitdem hat BeBe Winans regelmäßig weitere Soloalben veröffentlicht, die immer wieder in den Pop- und R&B-Albumcharts vertreten sind.

Des Weiteren hat er in den USA seit 2004 eine eigene landesweit verbreitete Radiosendung, die BeBe Winans Radio Show, die sich um Gospel- und Soulmusik dreht.

Außerdem stand Winans bereits in mehreren Broadway-Musicals auf der Bühne, zuletzt in King Solomon Lives, A Nubian Love Story in der Rolle des König Salomon. Auch in dem Film Der Manchurian Kandidat war er 2004 in einer Nebenrolle zu sehen.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben mit CeCe Winans:

  • Lord Lift Us Up (1984)
  • BeBe & CeCe Winans (1986)
  • Heaven (1988)
  • Different Lifestyles (1991)
  • First Christmas (1993)
  • Relationships (1994)
  • Still (2009)

Soloalben

  • BeBe Winans (1997)
  • Love & Freedom (2000)
  • Live and Up Close (2002)
  • My Christmas Prayer (2003)
  • Dream (2005)
  • Cherch (2007)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  2. a b Chartquellen für I Wanna Be the Only One / Eternal feat. BeBe Winans: DE AT CH UK
  3. Top Pop Singles 1955-2006 von Joel Whitburn, Record Research 2007, ISBN 978-0-89820-172-7

Weblinks[Bearbeiten]