Grammy Awards 1992

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grammy Awards 1992 wurden am 26. Februar 1992 verliehen.

Bei der 34. Ausgabe dieser Veranstaltung wurden 78 Kategorien in 27 Feldern mit dem wichtigsten US-amerikanischen Musikpreis, dem Grammy, bedacht. Vier weitere Künstler wurden mit einem zusätzlichen Preis für ihr Lebenswerk geehrt.

Eine Besonderheit war die Single des Jahres: Eine alte Aufnahme des Songs Unforgettable des verstorbenen Nat King Cole wurde mit einer Neuaufnahme von seiner Tochter Natalie Cole zu einem neuen Lied zusammengemischt. Neben der Single selbst wurden auch der Songautor, der Arrangeur und die Techniker mit Grammys ausgezeichnet.

Hauptkategorien[Bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

  • Unforgettable von Natalie Cole

Song des Jahres (Song of the Year):

  • "Unforgettable" von Natalie Cole mit Nat King Cole (Autor: Irving Gordon)

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Pop Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Pop Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Traditioneller Pop[Bearbeiten]

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Rock[Bearbeiten]

Beste Solo-Gesangsdarbietung – Rock (Best Rock Vocal Performance, Solo):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Hard-Rock-Darbietung (Best Hard Rock Performance):

  • For Unlawful Carnal Knowledge von Van Halen

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

  • Soul Cages von Sting (Autor: Gordon Sumner)

Alternative[Bearbeiten]

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Rap[Bearbeiten]

Beste Solodarbietung – Rap (Best Rap Solo Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap (Best Rap Performance By A Duo Or Group):

Country[Bearbeiten]

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Male):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Performance By A Duo Or Group With Vocal):

  • "Love Can Build A Bridge" von den Judds

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Country (Best Country Vocal Collaboration):

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • "Love Can Build A Bridge" von den Judds (Autoren: John Jarvis, Naomi Judd, Paul Overstreet)

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

New Age[Bearbeiten]

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

Jazz[Bearbeiten]

Beste zeitgenössisches Jazzdarbietung (Best Contemporary Jazz Performance):

Beste Jazz-Gesangsdarbietung (Best Jazz Vocal Performance):

Bestes Jazz-Instrumentalsolo (Best Jazz Instrumental Solo):

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Gruppe (Best Jazz Instrumental Performance, Group):

Beste Darbietung eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Performance):

Gospel[Bearbeiten]

Bestes Pop-Gospelalbum (Best Pop Gospel Album):

Bestes zeitgenössisches / Rock-Gospelalbum (Best Rock / Contemporary Gospel Album):

Bestes traditionelles Soul-Gospelalbum (Best Traditional Soul Gospel Album):

Bestes zeitgenössisches Soul-Gospelalbum (Best Contemporary Soul Gospel Album):

Bestes Southern-Gospelalbum (Best Southern Gospel Album):

Bestes Gospelchor-Album (Best Gospel Album By A Choir Or Chorus):

Latin[Bearbeiten]

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

Bestes Tropical-Latin-Album (Best Tropical Latin Album):

Bestes Mexican-American-Album (Best Mexican-American Album)

Blues[Bearbeiten]

Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album):

Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album):

  • Damn Right, I've Got The Blues von Buddy Guy

Folk[Bearbeiten]

Bestes traditionelles Folkalbum (Best Traditional Folk Album):

  • The Civil War – Original Soundtrack von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Ken Burns, John Colby)

Bestes zeitgenössisches Folkalbum (Best Contemporary Folk Album):

Reggae[Bearbeiten]

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Weltmusik[Bearbeiten]

Bestes Weltmusikalbum (Best World Music Album):

Polka[Bearbeiten]

Bestes Polkaalbum (Best Polka Album):

Für Kinder[Bearbeiten]

Bestes Album für Kinder (Best Album For Children):

Sprache[Bearbeiten]

Bestes gesprochenes oder Nicht-Musik-Album (Best Spoken Word Or Non-musical Album):

Comedy[Bearbeiten]

Bestes Comedyalbum (Best Comedy Album):

Musical Show[Bearbeiten]

Bestes Musical-Show-Album (Best Musical Show Album):

  • The Will Rogers Follies von den original Broadway-Darstellern (Produzenten: Cy Coleman, Mike Berniker)

Komposition / Arrangement[Bearbeiten]

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumentalarrangement (Best Arrangement On An Instrumental):

  • "Medley: Bess You Is My Woman/I Loves You Porgy" (Arrangeur: Dave Grusin)

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocal(s)):

Bester Song geschrieben speziell für Film oder Fernsehen (Best Song Written Specifically For A Motion Picture Or Television):

Beste Instrumentalkomposition geschrieben für Film oder Fernsehen (Best Instrumental Composition Written For A Motion Picture Or For Television):

Packages und Album-Begleittexte[Bearbeiten]

Bestes Album-Paket (Best Album Package):

  • The Complete Decca Recordings von Billie Holiday (Künstlerischer Leiter: Vartan)

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Star Time von James Brown (Verfasser: Alan M. Leeds, Cliff White, Harry Weinger, James Brown, Nelson George)

Historische Aufnahmen[Bearbeiten]

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • The Complete Decca Recordings von Billie Holiday (Produzenten: Steven Lasker, Andy McKaie)

Produktion und Technik[Bearbeiten]

Beste Abmischung einer Aufnahme, ohne klassische Musik (Best Engineered Album, Non-Classical):

Beste technische Klassikaufnahme (Best Classical Engineered Recording):

Produzent des Jahres (ohne Klassik) (Producer Of The Year, Non-Classical):

Klassik-Produzent des Jahres (Classical Producer Of The Year):

Klassische Musik[Bearbeiten]

Bestes Klassik-Album (Best Classical Album):

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Darbietung eines Chorwerks (Best Performance of a Choral Work):

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Classical Performance Instrumental Solo with Orchestra):

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Classical Performance Instrumental Solo without Orchestra):

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

Bester klassischer Sologesang (Best Classical Vocal Soloist):

  • The Girl With Orange Lips (Falla, Ravel etc.) von Dawn Upshaw

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Classical Contemporary Composition):

  • Symphonie Nr. 1 vom Chicago Symphony Orchestra unter Leitung von Daniel Barenboim (Komponist: John Corigliano)

Musikvideo[Bearbeiten]

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video):

Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video):

  • Madonna – Blonde Ambition World Tour Live von Madonna

Special Merit Awards[Bearbeiten]

Grammy Lifetime Achievement Award‎[Bearbeiten]

Trustees Award

+ Christine Farnon