Belle Isle (Neufundland und Labrador)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belle Isle
Lage der Insel nördlich von Neufundland in der Bildecke rechts oben
Lage der Insel nördlich von Neufundland in der Bildecke rechts oben
Gewässer Belle-Isle-Straße (Atlantischer Ozean)
Geographische Lage 51° 56′ N, 55° 22′ W51.928888888889-55.359166666667213Koordinaten: 51° 56′ N, 55° 22′ W
Belle Isle (Neufundland und Labrador)
Belle Isle
Länge 16 km
Breite 5 km
Fläche 52 km²
Höchste Erhebung 213 m
Einwohner (unbewohnt)
Belle Isle vom Weltraum aus gesehen
Belle Isle vom Weltraum aus gesehen

Belle Isle (altfranzösischer Name für „Schöne Insel“) ist eine unbewohnte Insel vor der Küste von Labrador und der Nordspitze von Neufundland. Sie liegt am östlichen Ende der nach ihr benannten Belle-Isle-Straße, welche den Sankt-Lorenz-Golf mit dem Atlantischen Ozean verbindet. Sie befindet sich an der kürzesten Schifffahrtsroute zwischen den Großen Seen und Europa.

Die höchste Erhebung von Belle Isle erreicht eine Höhe von ca. 213 m. Die Insel hat eine Fläche von 52 km², eine Länge von 16 km und eine Breite von 5 km. Ihr Abstand zum Festland als auch zur Insel Neufundland beträgt knapp 24 km.

An der Nord- und Südspitze befindet sich jeweils ein Leuchtturm. Wenngleich die Insel offiziell als „unbewohnt“ gilt, ist sie während der Fischereisaison bewohnt.

Geologisch wird Belle Isle als der nördlichste Gipfel der Appalachen betrachtet.

In den umliegenden Gewässern trifft abhängig von der Wetterlage der Labradorstrom auf die von Westen kommende Strömung aus der Belle-Isle-Straße.

Die Insel verdankt ihren Namen dem französischen Entdecker Jacques Cartier.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Belle Isle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien