Belle-Isle-Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belle-Isle-Straße
Verbindet Gewässer Sankt-Lorenz-Golf
mit Gewässer Atlantischer Ozean
Trennt Landmasse Neufundland
von Landmasse Labrador-Halbinsel
Daten

Geographische Lage

51° 40′ N, 56° 15′ W51.666666666667-56.25Koordinaten: 51° 40′ N, 56° 15′ W
Belle-Isle-Straße (Neufundland und Labrador)
Belle-Isle-Straße
Länge 125 km
Geringste Breite 15 km
Küstenorte L’Anse-au-Clair,
Red Bay
Inseln Belle Isle
Belle-Isle-Straße
Belle-Isle-Straße

Die Belle-Isle-Straße (englisch Strait of Belle Isle, französisch Détroit de Belle Isle, manchmal auch bezeichnet als Straits of Belle Isle oder Labrador Straits) ist eine Meerenge im östlichen Kanada, welche die Labrador-Halbinsel von der Insel Neufundland trennt.

Die Belle-Isle-Straße hat eine Länge von etwa 125 km. Ihre Breite variiert zwischen 15 und 60 km.

Die Schifffahrt durch diese Meeresstraße kann aufgrund starker Gezeitenströme und deren Interaktion mit dem Labradorstrom sehr gefährlich sein. Außerdem treiben 8 bis 10 Monate im Jahr Eisschollen durch die Belle-Isle-Straße. Die Wetterbedingungen können sich sehr schnell ändern. Starkwinde und Nebel sind hier häufig anzutreffen. Die kanadische Küstenwache unterhält ein Schiffsleitsystem, um Kollisionen zu vermeiden. Der höchste Leuchtturm Labradors liegt in L’anse Amour.

An der Nordseite der Straße liegt der ehemalige baskische Walfängerstützpunkt Red Bay. Die Region ist ökologisch bedeutsam durch ihre Fisch- und Seevögelbestände.

Die Belle-Isle-Straße ist neben der Cabotstraße und der Straße von Canso der dritte und nördlichste Ausgang des Sankt-Lorenz-Golf. Sie ist somit Teil des Sankt-Lorenz-Seeweges.

Der Name der Meeresstraße bezieht sich auf die Insel Belle Isle, die an deren östlichem Ende und etwa gleich weit entfernt von Table Head in Labrador und Kap Bauld auf Neufundland liegt.

Neufundland-Labrador-Verbindung[Bearbeiten]

Saisonal verkehren Fährschiffe zwischen Blanc Sablon in der Provinz Québec und St. Barbe auf Neufundland. Die Fahrzeit dauert zwei Stunden. Die Idee einer festen Verbindung (fixed link) zwischen Neufundland und Labrador wurde in jüngerer Zeit immer wieder laut, nachdem ein Versuch, einen Tunnel für Stromkabel unter der Belle-Isle-Straße zu bauen, in den 1970er Jahren gescheitert war. Ein Tunnel wäre ca. 17 Kilometer lang und würde die Abhängigkeit Neufundlands von der Fährverbindung nach Nova Scotia reduzieren. Allerdings gibt es keine leistungsfähigen Anschlussstraßen im Norden in Richtung Québec.[1] Die einzige Landverbindung zwischen Blanc Sablon bzw. Red Bay nach Québec über den 2012 fertiggestellten geschotterten Trans-Labrador-Highway führt zunächst weiter nach Norden, dann bei Goose Bay nach Westen und erfordert einen riesigen Umweg.

Literaturhinweise[Bearbeiten]

  • Auger, Réginald. Labrador Inuit and Europeans in the Strait of Belle Isle. From the Written Sources to the Archæological Evidence. Collection Nordicana, no 55. Québec, Canada: Centre d'études nordiques, Université Laval, 1991.
  • Bailey, W. B., and H. B. Hachey. Hydrographic Features of the Strait of Belle Isle. St. Andrews, N.B.: Atlantic Oceanographic Group, 1951.
  • Bock, Allan. Out of Necessity. The Story of Sealskin Boots in the Strait of Belle Isle. Shoal Cove East, Nfld: GNP Craft Producers, 1991.
  • Bostock, H. H., L. M. Cumming, and Harold Williams. Geology of the Strait of Belle Isle Area, Northwestern Insular Newfoundland, Southern Labrador, and Adjacent Quebec. Ottawa, Canada: Geological Survey of Canada, 1983. ISBN 0-660-10608-6
  • LeGrow, Keith Herbert. Distribution of Marine Birds in Relation to Water Masses and Fronts in the Strait of Belle Isle, Northwestern Atlantic Ocean. Ottawa: National Library of Canada = Bibliothèque nationale du Canada, 2001. ISBN 0-612-54902-X
  • McGhee, Robert, and James A. Tuck. An Archaic Sequence from the Strait of Belle Isle, Labrador. Mercury series. Ottawa: National Museums of Canada, 1975.
  • Murphy, Joe. The Strait of Belle Isle Fixed Link. 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Now let's dig an expensive hole Bericht in The Economist, 2003