Benutzer:Herr Andrax/Strukturdiskussion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Intro[Bearbeiten]

Wohin geht die Wikipedia? Was ist zu tun, damit sich alte und neue Autorinnen hier wohlfühlen und ungestört und bestmöglich ihrer Arbeit nachgehen können? Die einfachen Themen sind im Kasten, aber wie geht es weiter mit gesellschaftlich anspruchsvollen Themen? Hängen hierfür die Früchte zu hoch? Welche grundsätzlichen Probleme beinhalten unsere Strukturen – in Stichworten: Bürokratie, Regelwust [1], Arbeitsklima, Diskussionsforum [2], Politkrawalle, Adminpedia [3]?

An verschiedenen Enden und in verschiedenen Ecken der Wikipedia und außerhalb von ihr, werden derartige grundsätzliche Fragen zum Projekt gestellt, zum Teil auch debattiert oder versanden, bevor sich Interessierte dazu versammeln. Satt Erfolgsmeldungen oder Bashing wegen fehlerhafter Artikel werden nun auch von außen grundsätzliche Fragen an die Zukunft von Wikipedia gestellt [4] [5] oder ernst zunehmende Mängel, wie der Einfluss rechtsextremistischer Kreise auf die Wikipedia festgestellt [6] [7]. Viele Fachautoren werden schon bei ihren ersten Gehversuchen in der Wikipedia vergrault, alte Hasen und Häsinnen verlassen zusehends das Projekt [8].

Wikipedia ist ein offenes, freies und kollaboratives Projekt, und deshalb benötigen wir auch eine eben solche gemeinschaftliche Bestandsaufnahme und Diskussion aller, die es für notwendig halten, sich um die Zukunft der Wikipedia Gedanken zu machen. Bislang gibt es für Grundsatzdiskussionen in der Wikipedia keinen allgemein Ort. Auch fühlt sich bislang weder eine Gemeinschaft der Autorinnen und Autoren noch die Adminis noch der Verein für diese Fragen zuständig.

Diese Seite ist nun dazu gedacht, grundsätzliche Fragen und deren Diskussionen gemeinsam mit Interessierten zu ermöglichen. Aus der Vordiskussion hat sich dabei ergeben, dass es vor allem auch eine Bestandsaufnahme der Probleme und Diskussionen benötigt wird. Aufgetaucht ist dabei die Frage der Struktur. Zum Beispiel kann diese Seite dazu genutzt werden, dass sich Komitees oder Arbeitsgemeinschaften zu den einzelnen Problembereichen (Selbstverständnis, Motivation, Situation der Autorinnen und Autoren - wer kommt? wer geht? warum? .../ Fachautoren/ -Redaktionen, Diskriminierungsproblematik, Bürokratie, Regeln, Adminpedia ...) bilden.

Aus einer Diskussion Anfang Dezember 2007 hier herkopiert. Der Ausgangspunkt dieser Diskussion befindet sich hier.

Liste von Stimmen, Initiativen und Diskussionen in Sachen Strukturprobleme[Bearbeiten]

Ergänzungen sind gern gesehen

Überblick

Informationen zur Geschichte des Projektes

Standpunkte: Wikipedia, Wiki, Community ... Wer sind wir? Was ist das? Und wozu? ...

Initiativen

Nazispedia ...

Kritik: Warum wird hier über ein zentrales Thema auf einer Spezialseite abgestimmt? *[11]


Situation der Autoren und Autorinnen

Urheberpersönlichkeitsrechte
Das Urheberrecht kann der Urheber nach deutschem Rechtsverständnis (anders als etwa das US-amerikanische Copyright) nicht insgesamt auf Dritte übertragen. Dies hängt damit zusammen, dass es sich nicht allein um ein Vermögensrecht, sondern eben auch um ein Persönlichkeitsrecht handelt. Denn wenn das Urheberrecht auch die Persönlichkeit des Urhebers schützt, kann es natürlich nicht frei handelbar sein, sondern muss stets derjenigen Person zustehen, deren Schutz es dient, nämlich dem Urheber.[12]

  • Vor diesem Hintergrund tauchen immer wieder Konflikte auf, wie das Projekt mit seinen Urhebern umzugehen hat, um ihnen auch rechtlich gerecht zu werden. Zum Beispiel:

Was geschieht, wenn Autor_innen gesperrt werden hinsichtlich

  • des Wahlrechtes. Angesprochen: hier, hier


Situation der Autoren und Autorinnen und die Institution der Admins


Situation der Admins

Fachredaktionen?

Diskriminierungproblematik

Administratoren-Problematik (siehe auch Situation der Autoren und Autorinnen)

Bürokratie / Regelwust

Schiedsgericht

Benimmregeln?

Rechtsfragen

Spezielle Beobachtungen und Thesen

Umgang mit Kritik

und ...

'Fun

"Externe" Debatten / Blogs ...

zivile Strukturen?[Bearbeiten]

Wie ist es möglich, dass eine selbsternannte Avantgarde 
von Aktivisten das Projekt besetzt und den Rest erfolgreich
von der Projektgestaltung ausschließt?

Zitiert aus: Adminpedia: Die Verlockungen der Macht. In: Günter Schuler: Wikipedia inside. 2007, S. 156


Einleitende Fragen[Bearbeiten]

Bitte ergänzen, sortieren, kommentieren

  • Wo beginnt und endet in der Wikipedia die Mitbestimmung der Autoren?
Kommt drauf an, wer mit "Autoren" gemeint ist. Wenn man das Beispiel des Artikels Axel Bulthaupt nimmt, z.B., so hat es einerseits den Autor Benutzer:BabyNeumann gegeben. Er hatte aber nicht die alleinige Bestimmung über den Artikel, denn das wäre nicht wikikonform. Es gesellte sich folglich einen weiteren Mitautor, Benutzer:Unscheinbar, hinzu. Diese beide Autoren haben folglich beide über den Artikel mitbestimmt. Die Mitbestimmung des einen Autors hörte dort auf, wo die Mitbestimmung des anderen anfing. Das kann in einen Editwar ausarten. Dann kommen die Knöpfe ins Spiel. Solange es keinen Willen innerhalb der Admingruppe gibt, dass man sich gegenseitig widerspricht, hören die Mitbestimmungsrechte aller anderen Autoren dann auf, wenn der erste Admin den vom Editwar befallenen Artikel sperrt. Sollte dieser Wille nicht fest bestehen, kann es zu einer Situation kommen, wie im vorhandenen Beispiel mit den geraden und den ungeraden Tagen. Ich vermute, dass daraus wiederum ein bisschen sozialer Druck auf den ursprünglich sperrenden Admin ausgeübt wurde, so dass der Konsens der Admins (den ein einzelner Admin nicht brechen möchten sollte) dann mal anders wurde, als üblicherweise (d.h. dann nicht mehr vom erst-sperrenden Admin bestimmt). Solche Situationen kommen aber eher selten vor. Um zur ursprünglichen Fragestellung zurückzukehren, muss man immer im Kopf behalten, dass auch Admins sind Autoren, und dass sie unter sich nicht immer einig sind, dass sie aber--auch aus politischen Gründen--selten ihre Uneinigkeit demonstrativ zur Schau tragen wollen. Wenn aber alle Autoren sind, wer sollte denn die Mitbestimmung der Autoren aufheben wollen? Gibt es etwa Bürokraten, die keine Autoren sind?--Bhuck 09:04, 1. Feb. 2008 (CET)
  • Welche Grundrechte hat jedes Mitglied einer zivilen Gesellschaft und welche Grundrechte sind davon in der Wikipedia gewährleistet und welche nicht?
Nun, es gibt das Grundrecht auf Leben, z.B. Bislang sind zwar einige Wikipedianer gestorben, allerdings, soweit ich weiss, aus natürlichen Ursachen, und nicht, weil sie von anderen Wikipedianern getötet worden wären. Es wäre höchstens die Frage, ob eine unbefristete Sperre als analog zur Hinrichtung zu sehen wäre. Anders als eine Hinrichtung ist sie aber jeder Zeit wieder aufhebbar. Und selbst im Falle einer Benutzersperre lebt der natürliche Mensch trotzdem weiter. Manche dieser Überlebende geistern dann hier noch als Socken rum, mit z.T. recht witzigen Beiträgen. Weitere Grundrechte könnten sein: Gleichheit vor dem Gesetz, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Eigentum...inwiefern diese auf einen virtuellen Raum anzuwenden sind wird vermutlich, wie beim Beispiel "Grundrecht auf Leben", etwas von der gewählten Analogie bei der Anwendung abhängen.--Bhuck 09:04, 1. Feb. 2008 (CET)
  • Welche Rechte und Ansprüche hat ein Autor in einem Verlag, als Angestellter eines Betriebes oder als "Freier" in der Wirtschaft und welche Rechte und Ansprüche hat eine Autorin hier in der Wikipedia?
  • Wie sofern es sie gibt, wie sehen diese Rechte hier "auf dem Papier" aus und wie wird mit ihnen umgegangen?
  • Welche Räume und Möglichkeiten sollten wir uns schaffen, um zu mindest die Rechte zu realisieren, die draußen eine Selbstverständlichkeit sind?
  • Wie wo liegen die Hindernisse und wie sind die Strukturen hier beschaffen, die uns an der freien gemeinsamen Projektgestaltung hindern?
  • Wie groß ist Kluft zwischen bei den einzelnen Administratoren zwischen seinen Vorstellungen von einem Gemeinschaftsprojekt und den tatsächlichen demokratischen Verhältnissen in einer modernen Gesellschaft?
  • Warum sehen sich die Admin-Apparatchicks ständig gezwungen diese Zustände gegenüber Kritik von innen und außen zu verteidigen?
  • Brauchen wir so viele Admins? 200 auf 500 Aktive? Wer und warum hält uns für unkontrollierbar?
Wer behauptet, die Admins wären da, um die 500 Aktive zu kontrollieren? Ich dachte, sie wären da, um den IP-Vandalismus (was man den 500 Aktiven nicht zuschreiben kann) einzudämmen. Die 500 Aktive sind doch die vertrauenswürdigen, und folglich brauchen wir nicht 200 sondern 500 Admins. Oder gibt es vertrauensunwürdigen Aktiven, und wer ist es, der ihnen nicht traut?--Bhuck 09:09, 1. Feb. 2008 (CET)

Strukturen, die den Anspruch eines freien Gemeinschaftsprojekts in Frage stellen:[Bearbeiten]

  • Beispiele für die Maßnahmen der Hardliner:

- Verstärkte Kontrolle der Diskussionen: Wo und wann diskutiert wird, beschließen letztlich immer Administratoren. Die Hardliner unter ihnen setzen sich in der Regel durch. Selbst Benutzerseiten, die weitgehend ein selbstbestimmter Raum sind, um die eigenen Gedanken zu formulieren, sind nicht frei von Repressionen.

- Verstärkte Kontrolle der Medien: Wer ließt den Wikikurier und wer bestimmt die Inhalte dort? Das Blatt ist ein beständiges Säuselorgan von Promis und Verein für ihr Publikum und für die Presse. Kritische Diskussionen und Artikel über Missstände im Projekt sind dort Fehlanzeige. Ein engagierter Journalismus wurde dort noch nie gepflegt.

- Mailingliste: Technix und der Kurier in etwas internerer Form.

  • Wie werden Probleme wahrgenommen und wie wird damit umgegangen?

- Formalismus, Bürokratie und Regelwahn.

Hardliner vermeiden jede zwischenmenschliche und inhaltliche Lösung von Konflikten. Stattdessen ziehen sie sich auf Formalismus, Bürokratie und Regelwahn zurück. Unzufriedenheit wird mit Sanktionen begegnet und mit Kampagnen um die Verschärfung der Regeln.

  • Sperrwahnsinn

- Wie viele Autoren wurden gesperrt?

- Wie oft gab keine nachvollziehbare Begründung?

- Wie oft hätte ein ordentliches Sperrverfahren statt einer "indifiniten" Sperre angestanden?

- Wie oft werden Sperren mit Drohungen an andere Kolleginnen und der gesamten Community verbunden?

- Welche Erfolgschancen haben Beschwerden über die eigene oder andere Sperren?

- Wie wird das Sperrverhalten kontrolliert?

- Wer untersucht die Sperren und das Verhalten des sperrenden Admins?

- Wie verhalten sich andere Admins zu einer umstrittenen Sperreaktion eines Adminskollegen?

- Welche Konsequenzen wurden je aus dem Missbrauch der Sperrknöpfe gezogen?

Wikipedia-Ideologien von Demokratie und "Demokratietrollen"[Bearbeiten]

  • Adminkratie

Auch in der iranischen Theokratie ist von Demokratie die Sprache, die Wiki-Demokratie ist eine Adminkratie. (Meine Bestandsaufnhame heute, -- andrax 18:25, 31. Jan. 2008 (CET))