Wikipedia:Administratoren/Notizen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Administratoren-Notizen dienen dazu, die Zusammenarbeit unter den Administratoren besser zu koordinieren und um sie auf wichtige oder außergewöhnliche Vorgänge in der Wikipedia hinzuweisen. Die Seite ist nicht der richtige Ort, um auf Konflikte zwischen Benutzern oder Missbrauch von Adminrechten aufmerksam zu machen.
Die Seite ist nicht der richtige Ort, um projektweite Diskussionen zu führen, geh dazu bitte nach Wikipedia:Projektdiskussion.

Ist das die richtige Seite für mich?

Für viele konkrete Anliegen gibt es spezielle Seiten:

Wie lege ich einen neuen Abschnitt an?

Über den Link unten öffnet sich ein Bearbeitungsfenster, in dem du deinen Beitrag eintragen kannst. Verwende bitte eine sinnvolle Überschrift im Feld Betreff: und beschreibe die Situation möglichst sorgfältig. Insbesondere werden Links auf Bearbeitungen (Diff-Links) und Logbücher geschätzt. Versuche dabei möglichst schon ein paar Vorschläge einzubauen, wie die Situation gelöst werden könnte, sofern dies notwendig ist.



Alte Abschnitte werden nach vierzehn Tagen automatisch ins Archiv (aktuelles Archiv) verschoben. Erledigte Abschnitte werden nach zwei Tagen archiviert.

Bitte beachten!
[Quelltext bearbeiten]

Folgende administrative Auflagen für einzelne Benutzer wurden erlassen:

Adminauflagen[Quelltext bearbeiten]

Liebe Kollegen,
Anscheinend existiert keine Seite, auf der Adminauflagen festgehalten werden. Nachdem ich das Auferlegen dieser in letzter Zeit aber mehrfach beobachten konnte (wie eben hier), sollte vielleicht analog zu den SG-Auflagen eine Seite eingerichtet werden, auf der diese Auflagen niedergeschrieben werden und auf die man sich berufen kann in einer VM bezüglich eines solchen Auflagenverstoßes, ohne dass man die entsprechende VM aus dem Archiv heraussuchen muss. WP:Administratoren/Auflagen, kurz WP:AAU vielleicht? Oder wäre eine Eingliederung in die SG-Auflagen, mit dem Hinweis, dass diese Auflage ohne das SG auferlegt wurde, praktischer? --Kenny McFly (Diskussion) 20:36, 4. Dez. 2017 (CET)

Ich würde sagen, diese Seite hier, Admin-Notizen ist dafür prädestiniert, siehe auch das Intro. Oben einfach einen Achtung-Kasten anlegen und vermerken. Viele Grüße --Itti 20:43, 4. Dez. 2017 (CET)
(BK)Um mal den advocatus diaboli zu spielen: Wo steht eigentlich überhaupt, dass es so etwas wie "administrative Auflagen" überhaupt gibt bzw. dass sie zulässig und von der Community gewünscht sind? In der von dir als Beispiel verlinkten VM Hans Haase hat Tönjes geschrieben "Es ergeht für Hans Haase ein Editierverbot für eine Dauer von drei Monaten (bis zum 04. März 2018) für die Wikipedia:Auskunft und deren Diskussionsseite". Ich habe mich mit der Angelegenheit nicht beschäftigt und denke auf den ersten oberflächlichen Blick durchaus, dass das nach einem salomonischen Ansatz aussieht, der gezielt an der Lösung eines bestimmten Problems ansetzt, ohne eine Benutzersperre zu verhängen; aber zumindest auf den ersten Blick sehe ich auf Wikipedia:Administratoren und im Umfeld dieser Seite gar keine ausdrückliche Regelung zu "Admin-Auflagen". Wenn Admin-Auflagen sowieso etablierte Praxis sind, sollte man dies vielleicht tatsächlich (im Zusammenhangen mit einem Verzeichnis im Sinne von Kennys Vorschlag) irgendwo ausdrücklich festhalten. Also vielleicht einen Satz im Stile von "Admins können auf das Fehlverhalten von Benutzern nicht nur mit Sperren und Ermahnungen reagieren, sondern auch bestimmte Auflagen verhängen, mit ebenfalls von ihnen festzulegenden Folgen beim Verstoss gegen diese". Gestumblindi 20:52, 4. Dez. 2017 (CET)
(BK) Ein Problem ist, dass es nicht eindeutig ist, ob Admins Auflagen verhängen dürfen. -- Hans Koberger 20:54, 4. Dez. 2017 (CET)
Es müssen keine Auflagen ergehen, es muss sich auch niemand dran halten, doch die Folge wäre vermutlich eine Benutzersperre und ob das in Summe zielführender wäre? Ich denke, eine Auflage einem Konfliktbereich einige Zeit nicht aufzusuchen dürfte besser sein. --Itti 20:57, 4. Dez. 2017 (CET)
Eine Manifestierung von Auflagen würde ich empfehlen. Ich halte sie für sehr praktisch. Also erst (im Nachhinein) "erlauben", dann niederschreiben. --Kenny McFly (Diskussion) 20:58, 4. Dez. 2017 (CET)

Obigen Kasten bitte als Vorschlag betrachten. Bei Missfallen bitte wieder löschen. Tönjes 21:02, 4. Dez. 2017 (CET)

Schon mal gut. Kann man den noch in eine Form umwandeln wie den Hinweis für die SG-Auflagen, also nicht als Überschrift? Auf VM sollte er dann natürlich auch noch verlinkt werden. --Kenny McFly (Diskussion) 21:11, 4. Dez. 2017 (CET)
(BK) Klingt sinnvoll, dann braucht es keine neue Seite. Diese hier sollte ohnehin jeder aktive Admin auf Beo haben oder regelmäßig aufsuchen. Der versteckte Nicht-Archivieren-Hinweis scheint mir auch sinnvoll, müsste dann halt unregelmäßig bei Bedarf von Hand archiviert werden. -- Perrak (Disk) 21:14, 4. Dez. 2017 (CET)
Zunächst mal wundere ich mich, dass Tönjes diese Auflage dem Hans Haase nicht auch auf dessen Diskussionsseite mitgeteilt hat. Zum zweiten: Das ist "nur" eine VM-Abarbeitung und entspricht im wesentlichen einer adminstrativen Ansage "Wenn du das nochmal machst, sperre ich dich". Bei etwaigen Verstößen wäre also zunächst mal der Admin am Zuge, der das so entschieden hat. Eine Bindung aller Admins an solche Auflagen halte ich nicht für zwingend, da es deren Ermessensspielraum beschränken würde. Bei SG-Auflagen ist das etwas anderes. Grüße, Stefan64 (Diskussion) 21:15, 4. Dez. 2017 (CET)
Grundsätzlich hast du zwar recht, daß in einem solchen Fall der Benutzer auf der Erlass hingewiesen werden sollte. Da Hans jedoch kurz zuvor mehrere Beiträge in der VM-Meldung geschrieben hat und durch die Verlinkung seines Namens auch noch einmal extra angepingt wurde, sich zudem kurz danach auf meiner Disk gemeldet hat, sehe ich da jetzt kein wirkliches Versäumnis. Tönjes 21:20, 4. Dez. 2017 (CET)
Ich mal einen Fall ergänzt, bin aber mehr als skeptisch. Wenn das ohne Kontext durch einen anderen Admin durchgesetzt werden soll, müsste das viel präziser gefasst werden. Das ist aber irrer Formalismus. Außerdem würde ich mir vorbehalten wollen, solche Ansagen flexibel handhaben zu wollen. IMHO wäre es besser nur einen "Schaltet mich ein"-Wunsch zu verfassen, --He3nry Disk. 21:24, 4. Dez. 2017 (CET)
Nachfrage an Stefan und He3nry: Weshalb sind eurer Meinung nach SG-Auflagen zu beachten, aber Adminauflagen zu unflexibel? Wo besteht der Unterschied vom Auferleger abgesehen? Ansonsten würde ich eventuell die Idee aufwerfen, dass das Schiedsgericht Adminauflagen abnicken könnte, sodass noch weitere Augenpaare raufgeschaut haben. --Kenny McFly (Diskussion) 21:34, 4. Dez. 2017 (CET)

Hallo, meine persönliche Meinung: administrative Auflagen sind zwar vielleicht eine salomonischere Lösung zwischen Ermahnung und Sperre, aber - im Gegensatz zu SG-Auflagen - nicht durch Regeln gedeckt, Grüße, --Ghilt (Diskussion) 21:24, 4. Dez. 2017 (CET)

Die Regeln räumen den Administratoren das Recht ein, Benutzer zu sperren. Durch den Erlass einer Auflage wird die Sperre lediglich als zukünftige Reaktion auf eine bestimmte Handlung angekündigt. Ich sehe zumindest keine Regel, die dem entgegenstehen würde. Es handelt sich bei den Auflagen im Grunde genommen auch um ein seit langem übliches Vorgehen. So werden zum Beispiel immer wieder Artikel im Falle eines Editwars auf eine Version administrativ zurückgesetzt, aber nicht gesperrt, um ein weiteres Bearbeiten der Seite an nichtstrittigen Punkten zu ermöglichen. Also auch eine Auflage an alle Benutzer, einen Seitenabschnitt nicht zu bearbeiten, obwohl sie technisch gesehen dazu in der Lage wären. Selbes Prinzip. Auch in anderen Formen kam dies auch in der Vergangenheit immer wieder vor.
Grundsätzlich sollten administrative Maßnahmen dergestalt erlassen werden, daß sie den beabsichtigen Zweck erfüllen, gleichzeitig aber so wenig wie möglich in die Rechte der Benutzer eingreifen. Der Hintergrund der heutigen Auflage gegen Hans Haase ist bekannt, daß administrative Massnahmen notwendig waren, ist auch weitgehend unstrittig. Da das problematische Verhalten, welchem entgegengewirkt werden soll, sich auf einen Bereich beschränkt, ist das beschränkte Editierverbot in diesem Fall wesentlich sinnvoller als eine Benutzersperre. Da Hans Haase in allen anderen Bereichen weiterhin mitarbeiten kann, wird einerseits der Zweck der Massnahme (Hans an weiteren ausschweifenden Beiträgen auf der Auskunft zu hindern) erreicht, gleichzeitig aber so wenig wie möglich in seine Rechte als Benutzer eingegriffen.
Ich empfände es als geradezu absurd, wenn ich einen Benutzer für mehrere Wochen komplett von der Mitarbeit ausschliessen dürfte (was im vorliegenden Fall wohl auch umsetzbar gewesen wäre), eine wesentlich weniger drastische Maßnahme, die den selben Zweck erfüllt, aber nicht zulässig sein sollte. Da die Auflagen aber, wie oben von Stefan64 zu Recht kritisiert, im Zweifel auch andere Admins betreffen, halte ich in solchen Fällen eine Zustimmung von mehreren Admins für sinnvoll. So hätte zum Beispiel der Zusatz dort stehen können, daß diese Auflage in Kraft tritt, sobald drei Administratoren diese durch ihre Signatur bestätigt haben. Natürlich müßte sich andere Admins in Zukunft nicht daran halten. Es gibt keine Regel, die das overrulen (darum geht es am Ende ja) verbietet, trotzdem hat es sich eingebürgert, dieses nach Möglichkeit zu vermeiden. Tönjes 21:34, 4. Dez. 2017 (CET)
Aus dem, was ich eben schrub, ergibt sich m.E. dreierlei: a) die administrative Auflage sei eine persönliche Abmachung zwischen dem Admin und dem Benutzer, an die sich niemand sonst halten muss - selbst dann wäre das de facto Offenhalten einer VM für die Auflagendauer problematisch, b) für Auflagen wird eine SG-Anfrage gestellt und c) zur Erstellung einer Regel kann ein MB eingeleitet werden. Grüße, --Ghilt (Diskussion) 21:41, 4. Dez. 2017 (CET)
Ich stimme (a) zu, siehe oben - mit der Ergänzung, dass eine Kommunikation (und VM unter Beo zu haben, gehört dazu; hier was schreiben auch) nicht unsinnig ist, da die Kollegen so eine Auflage als Leitlinie (im Rahmen einer weiteren "persönlichen Abmachung") für sich nehmen könnten, --He3nry Disk. 21:45, 4. Dez. 2017 (CET)
Zu A.: Abmachung klingt, als wäre eine Zustimmung des Benutzers erforderlich. Dies ist aber weder bei einer Sperre, noch einer Auflage der Fall. Dass andere Admins nicht daran gebunden sind, ist unstrittig. Ebenso aber auch, daß es sich bewährt hat, auf die Entscheidungen anderer Admins Rücksicht zu nehmen und ein overrulen zu vermeiden ist. Zu B.: Nein, das bestreite ich ausdrücklich. Ich kenne keine Regel, die das Recht Auflagen zu erteilen, dem SG vorbehält. Zu C.: Da ich Auflagen wie im konkreten Fall für regelkonform erachte, sehe ich auch keine Notwendigkeit für den Erlass einer neuen Regel oder der Initiierung eines Meinungsbildes. Tönjes 09:44, 5. Dez. 2017 (CET)

Was ich da zum Einen sagen möchte: Es gibt bei den Admins keine formelle innere Hierarchie. Kein Admin kann einem anderen Admin vorschreiben, wie er in einem definierten Kontext zukünftig zu administrieren hat. Das Gefüge zwischen SG und der Adminschaft ist alleine in dem Punkt schon ein anderes, auch wenn da genauso gilt, dass jeder Admin die SG-Auflagen ignorieren kann.

Dennoch: Ansprachen und Ansagen/Auflagen finde ich nicht ganz verkehrt, sollten aber, wenn man sie denn macht, irgendwo stehen, wo man sie als Admin, der in die Kausa bisher nicht involviert war, in Sekundenschnelle wiederfindet. Einen Ort zu definieren, wo der Admin, der solche Auflagen durchsetzen will, diese auch finden wird, ist eine gute Idee.

Übrigens: Genau dieses Thema, "(A)nsprachen und (A)uflagen: (A)dminjob ohne Knopf", wollte ich bei der AdminCon 2016 unterbringen, hab aber keinen willigen Coreferenten gefunden und dann darauf verzichtet. Aber nach der AdminCon ist vor der AdminCon. … «« Man77 »» (A) wie Autor 21:43, 4. Dez. 2017 (CET)

Das Problem an Auflagen (insbesondere wenn sie unpräzise formuliert sind) ist, dass sie einen unter Zugzwang setzen. Nehmen wir mal an, H.H. schreibt jetzt eine kurze, knappe und korrekte Antwort in der Auskunft, an der es nullkommanix auszusetzen gibt. Gemäß seiner Ansage (pauschales "Editierverbot") müsste Tönjes, wenn er konsequent bleiben will, ihn trotzdem sperren und sich dann SPP etc. antun. Und wenn ein anderer Admin ihn dafür nicht sperrt, müsste der sich womöglich "Bitte die Auflage des Kollegen Tönjes beachten" anhören... Grüße, Stefan64 (Diskussion) 21:50, 4. Dez. 2017 (CET)
Wer eine Auflage bekommen hat, der hat die nicht beim Advents-Wichteln gewonnen, sondern sie sich durch deutlich kritikwürdiges Handeln selber eingebrockt. Danach gibt es genau zwei Optionen: Daran halten – dann ist alles gut. Nicht daran halten – dann gibt es Streß.
Und mal ganz ehrlich: Der Community täte es gut, wenn sich dann auch alle Admins gemäß der Ansage in der Auflage verhielten. Meinetwegen lasst eine Auflage von 3 oder 5 oder 7 Admins oder auch vom SG abnicken: Je robuster unterfüttert, desto besser. Aber dann müßt ihr auch konsequent bleiben – und nicht mit „kein Admin darf einem anderen Vorschriften machen" herumeiern. Kein Admin macht mit sowas einem anderen Admin Vorschriften! Vorschriften gemacht bekommt nur der Delinquent. Und Vorschriften oder Auflagen funktionieren nur, wenn sie ohne wenn und aber durchgezogen werden.
Wenn eine Auflage gut für die Community und das Projekt ist, dann sollte es eigentlich allen Admins mühelos gelingen diesen Vorteil zu erkennen. Und es sollte ihnen ebenso mühelos gelingen die Auflage mitzutragen und im Fall des Falles auch durchzusetzen. --Henriette (Diskussion) 00:37, 5. Dez. 2017 (CET)
Selbstverständlich sind mit dem Erlass von Auflagen eine Reihe an Problemen verbunden. Diese liessen sich aber minimieren, wenn man sich auf bestimmte Vorgehensweisen verständigt. Der Nutzen solcher Auflagen überwiegt die potentiellen Probleme imho jedenfalls bei weitem. Die Instrumente der Admins sind begrenzt und in vielen Dauerkonflikten hat sich in den letzten 15 Jahren gezeigt, dass diese mit Benutzer- oder Seitensperren auch nicht befriedet werden können. Auflagen sind sicher kein Allheilmittel, in vielen Fällen würde ich mir aber wirklich einiges davon versprechen. Und zwar nicht, weil sie nun ein besonders massives Instrument wären, sondern weil damit wesentlich gezielter und damit auch effektiver auf problematische Verhaltensweise reagiert werden kann. Es gab eine Menge Benutzersperren, die hätten vermieden werden können, wenn ein selektives Editierverbot möglich gewesen wäre.
Folgende Punkte sollten imho aber beachtet werden: Auflagen sollten so eindeutig wie möglich formuliert werden. Und das heißt nicht, detailliert auf mögliche Handlungen und darauf folgende Reaktionen einzugehen, sondern vielmehr zu versuchen, die Auflagen auf zentrale Punkte zu reduzieren. Beispiel: Wenn das Editierverbot in der aktuelle Auflagen sich auf ausschweifende Beiträge bezogen hätten und kurze Antworten, die für sich genommen ja regelkonform sind, zulässig geblieben wären, wären die Folgen absehbar gewesen: Es hätte zu endlosen Debatten auf der VM geführt, ob die Beiträge nun gegen die Auflagen verstossen oder nicht. Nur durch die klare Ansage, dass auf der Auskunft generell nicht editiert werden darf, kann diese Auflage umsetzbar bleiben. Auflagen sollten auch nicht zu einem täglichen Instrument auf der VM werden, sondern auf Fälle beschränkt werden, in denen andere Massnahmen bereits erfolglos versucht wurden und die vorgeschlagenen Massnahmen von mehreren Administratoren unterstützt werden. Beides war bei der Auflage gegen Hans Haase der Fall. Deshalb halte ich eine formelle Zustimmung durch andere Admins (die in diesem Fall jedoch nicht erfolgte) auch für einen wichtigen Punkt. Wie schon weiter oben vorgeschlagen, könnte dies so aussehen, daß Auflagen formuliert werden, aber erst nach der der Zustimmung durch eine bestimmte Anzahl an Admins in Kraft treten. Die VM-Meldungen werden ja durchaus von einigen Admins mitlesend verfolgt. Auch wenn wenige Lust haben, diese selbst zu bearbeiten, wird die Bereitschaft, eine vorgeschlagene Lösung ggf. durch Zustimmung zu unterstützen, vielleicht doch vorhanden sein. Die Möglichkeit die Sperre anzufechten, bleibt davon ja unberührt. Aber wenn fünf Administratoren hinter einer solchen Auflage stehen, wird die Wahrscheinlichkeit, daß diese dann auch konsequent umgesetzt werden würde, deutlich ansteigen. Tönjes 09:36, 5. Dez. 2017 (CET)

Stimme Henriette zu, ich finde diesen Kasten mit den Auflagen eine gute Lösung, eine Kurzfassung der Schiedsgerichtsauflagen und Link für die Details fände ich ich auch praktisch. Vielleicht könnte man aus beiden eine Auflagen-Seite machen. Groetjes --Neozoon (Diskussion) 01:17, 5. Dez. 2017 (CET)

+1 Eine separate Auflagenseite wäre schon sinnvoll. Die kann dann per Beo auch leicht von einzelnen Admins genutzt werden. Hier auf A/N befürchte ich, dass neue Auflagen mal eher im allgemeinen Grundrauschen untergehen. Den Kasten oben hätte ich ohne den ausdrücklichen Hinweis hier in der Diskussion nicht unbedingt zur Kenntnis genommen. Generell sehe ich Auflagen auch als Teil der Admin-Funktionen - es wäre ja zu absurd, sollten wir nur entweder per Ansprache oder gleich Komplettsperre agieren können. Das wäre so, als ob ein Arzt nur auf homöopatische Mittel einerseits und chirurgische Eingriffe unter Vollnarkose andererseits beschränkt wäre... --Wdd. (Diskussion) 10:36, 5. Dez. 2017 (CET)

Ich plädiere auch eher für eine Auflagenseite, hier geht das unter. Auflagen halte ich auch für sinnvoll, wenn sie denn im gewissen Rahmen bleiben. In diesem Fall sehe ich das als gegeben an, weil sie tatsächlich nichts anderes sind als eine Benutzersperre, die allerdings auf einen Teilbereich der WP beschränkt ist. Auflagen sollten aber seltenes Mittel der Wahl bleiben, wenn auch mehrtätige Sperren nicht wirklich greifen und sonst eine längere Sperre droht. Sie sollten immer von mehreren Admins getragen werden. --Kurator71 (D) 10:40, 5. Dez. 2017 (CET)


Sperren von Benutzern für Teilbereiche ist seit spätestens 2005 gang und gäbe. Dazu bedarf es keiner Extraregeln und Extrakästen. Macht es einfach, wenn ihr meint dass es hilft. Den Regelwust zu reduzieren und die Eigenverantwortung von Benutzern und Admins zu stärken muss gemeinsames Anliegen aller mitdenkenden Wikipedianer sein. Kopilot (Diskussion) 13:48, 5. Dez. 2017 (CET)
Der Kasten ist nicht als Extraregel gedacht, sondern dient der Dokumentation. Damit auch die Admins, die eine "Sperre für Teilbereiche", die ja nicht technisch greift, selbst nicht verhängt haben, nachvollziehen können, was andere Admins entschieden haben. -- Perrak (Disk) 13:56, 5. Dez. 2017 (CET)
Sowas muss man einfach tun, nicht lang und breit diskutieren. Kopilot (Diskussion) 14:58, 5. Dez. 2017 (CET)
Wieso? Du diskutierst hier doch auch mit. Wie willst du verhindern, dass jemand seine Meinung äußert? Und vor allem, warum willst Du das? -- Perrak (Disk) 19:22, 6. Dez. 2017 (CET)
@Perrak: Ich versuche mich mal an einer Interpretation dessen, was Kopilot sagt ;) Ich verstehe ihn so: Auflagen sind a) seit ca. dem Ordovizium üblich (Zitat: „seit spätestens 2005 gang und gäbe”), b) wenn es eine sinnvolle und kluge Maßnahme ist: setzt sie um (Zitat: „Macht es einfach, wenn ihr meint dass es hilft”), c) mehr eigenständiges Denken und Handeln tut Not (Zitat: „die Eigenverantwortung von Benutzern und Admins zu stärken muss gemeinsames Anliegen aller mitdenkenden Wikipedianer sein”). Und daraus folgt: Machen. Nicht labern! :)) (Zitat: „Sowas muss man einfach tun, nicht lang und breit diskutieren”)
Das hat nichts damit zu tun, daß eine Diskussion verhindert werden soll oder werden könnte. Nur ganz allein damit, daß pragmatisch gehandelt werden darf, wenn eine pragmatische Handlung sinnvoll ist und allen zu Gute kommt. Und da dürft ihr Admins (wenns nach mir geht; und falls meine Interpretation korrekt war: auch nach Kopilot) gern Ar**** in der Hose haben und einfach machen – ohne euch alles durch die usual suspects kaputtquatschen zu lassen. An eurer Stelle würde ich(!!) vor allem solche whataboutism-Befindlichkeitslyrik wie eins weiter unten („Was aber wenn ...”) schlicht ignorieren. --Henriette (Diskussion) 22:25, 6. Dez. 2017 (CET) 
War mir prinzipiell schon klar ;-)
Aber genau das passiert ja: Der Kasten ist da. Und vorher zu überlegen, ob eine eigene Seite sinnvoll ist oder ob man diese hier nutzen sollte, ist doch sinnvoll. Was den abschnitt drunter betrifft, siehe meine Ausführungen dort ;-) -- Perrak (Disk) 22:38, 6. Dez. 2017 (CET)
Perrak, der Gag ist doch: Auflagen werden von einem Admin … öhm … auferlegt. Und damit das Sinn ergibt und der Auflagen-Tiger kein zahnloses Plüschkätzchen ist, müssen _alle_ Admins a) problemlos und fix alle Auflagen finden und nachlesen können und b) über alle Auflagen zeitnah und ohne große Verrenkung informiert werden. Zumindest b) wird in praktisch allen Fällen über die Beobachtungsliste abgefeiert. Und a) und b) fällt in den Bereich von was? Genau: Interne Organisation der Admins. Ergo: Ihr Admins müßt euch das so hinbasteln wie es für euch praktisch, sinnvoll und effektiv ist. Was haben denn da eine Henriette und ähnliche Gestalten mitzuquaken?! :) Nix!
Und auch wenn ich mich damit gerade sauber rausgekegelt habe aus dem Entscheidungsfindungsprozess :) Ich bin für eine eigene Seite auf der Auflagen dokumentiert werden: 1. kann jeder Admin die easy beobachten, 2. bietet die den Komfort nicht auf eine Kurzfassung angewiesen zu sein, sondern kann das „Drumherum” einer Auflage nachvollziehbar erläutern und c) läßt sich eine eigene Seite deutlich besser administrieren, aktuell halten und kommentieren.
Übrigens, was das „vorher zu überlegen, ob eine eigene Seite sinnvoll ist oder ob man diese hier nutzen sollte” angeht: Du bist seit ca. dem Ordovizium in der WP dabei: Was unsinnig und doof ist, fliegt schnell wieder raus. Was sinnig und schlau ist, setzt sich genau dann durch, wenn es einfach jemand tut! Weißt Du doch ;) --Henriette (Diskussion) 23:09, 6. Dez. 2017 (CET)
Beides hat was für sich. Zur Zeit ist der Kasten hier, wenn es sich bewährt, wird er bleiben. Wenn nicht, gibt es vielleicht eine eigene Seite. Stimmt, so was wuchert hier - im besten Sinne ;-) -- Perrak (Disk) 01:23, 7. Dez. 2017 (CET)

Was aber wenn ...[Quelltext bearbeiten]

... der Admin wieder die führende Rolle übernehmen will, der bei der Abarbeitung einer alten VM wesentliche Punkte wie Beleidigungen und persönliche Anriffe eines der Streitenden einfach akzeptiert hat, da er der Meinung war, beide Streitenden würden sich nichts geben - obwohl das nachweisbar nicht der Fall war, da ich niemals derartige Beleidigunen oder gar persönliche Angriffe genutzt habe!?!

Leider schafft es Lektor w anscheinend durch seine überaus wortreichen Beiträge (ca. 90% der rund 220 Kibibyte Diskussion:Pulp sind von ihm), dass fast jeder irgendwann resigniert und einfach sagt "Beide sind Schuld, fertich!"

Vielleicht findet sich hier ja mal ein Admin, der in einer ruhigen Minute alles prüft, insbesondere die Beleidigungen und persönlichen Angriffe, und dann zu einem etwas gerechteren weil nicht pauschalisierten Urteil kommt :-/ axpde Hallo! 04:47, 5. Dez. 2017 (CET)

Siehe oben, der Rest der Admins entscheidet selbst, ob er der Bearbeitung folgt, ich informiere zunächst mal nur und bearbeite das primär selber weiterhin. Im Rahmen dieser Weiterbearbeitung würde ich Dir allerdings dringend raten, die Diskussion auf meiner Diskseite und nicht hier zu führen. Wenn Du es nicht einsehen willst, dass Ihr beide abrupt und sofort Ruhe gebt und von einander lassen sollt, und die Sache weitergeführt sehen möchtest, dann steht VM Dir offen, die Pause machst Du dann aber mit (siehe vorstehend "Ruhe"), --He3nry Disk. 08:10, 5. Dez. 2017 (CET)
Es sei für den Versuch der Schlichtung gedankt, nur wie weit wäre eine Liste WP:AAU ein Pranger für Benutzer? Würde sie im OTRS stehen, wäre sie eine Absprache hinter den Kulissen. Es sei im Übrigen darauf verwiesen, dass im ANR gerade Anti-Haase-Aktionen laufen, die eine 3M-gestützte Rücksetzung auf Raten gleichkommt. Diskussion:Stromstoßschalter. Einige Meinungshaber äußerten sich auch in der hier vorausgehenden VM. Die Frage ist hier, ob Admins Pöbeleien stützen, denn die Diskussion verlief ins Persönliche wie „haasesche Gedankenwelt“. Das passt nicht zu WP:WQ. --Hans Haase (有问题吗) 09:20, 5. Dez. 2017 (CET)
Hallo Hans, das OTRS ist für Admins nicht einsehbar und auch nicht der Ort für so etwas. Nein, das wäre keine Prangerseite, sondern eine neutrale Funktionsseite wie WP:VM, die nicht wertet. --Kurator71 (D) 09:24, 5. Dez. 2017 (CET)
Unsere Meinungshabenden hatten nicht gegooglet, aber den Artikel auf Gutdünken bereits zu ihrer Einstimmigkeit von meinen Beträgen befreit. Die Belege habe ich beigebracht. Das gaze Theater hat mich hier wieder einen ganzen Tag gekostet. Diese 3M-Mache versaute bereits den Artikel AMC Pacer, siehe:[1]. Mit viel AGF könnte man noch sagen, es wäre mangels Englischkenntnissen erfolgt, da die Quelle in nur in Englisch vorliegt. Im Artikel Stabilisator (Automobil) war es dasselbe Spiel.[2] Die dort verlinkten untereinander unabhängigen Beiträge behaupten das ebenso und sind heute noch unwiderlegt vorhanden. Ich würde verstehen, wenn jemand fragt. Aber was hier passiert ist ein Überfall per 3M ohne Belege. Es wurde mir schon als Projektstörung ausgelegt, wenn ich zur Artikelarbeit sachlich Frage.[3][4] Hier beanstanden Leute, wenn ich Texte kürze[5] und bezeichnen mich als jemand, über dessen Beiträge man „Aufpassen“ müsse. Ich muss ehrlich sagen, es macht so keinen Spaß mehr. Es ist mir auch klar warum unter diesen Bedingungen Autoren abspringen. Wenn ich zu einem Artikel frage, folgte hinterher irgendwann eine Sperre, ohne dass ich den Artikel angefasst hatte. Ich hatte erst gefragt als ich die Behauptung nicht wiederlegen konnte. Ich möchte hier nun keinen Vorwurf erheben, sondern mitteilen, dass mit durch die Auflage auch das Stellen von Fragen untersagt ist. --Hans Haase (有问题吗) 16:34, 6. Dez. 2017 (CET)

Hallo Hans Haase. Du darfst nur auf der Seite Wikipedia:Auskunft keine Fragen stellen, sonst überall, außer im Artikelnamensraum, so verstehe ich zumindest die Auflage. Gruß--2A02:8108:4A3F:6BC0:D8F9:350E:D96D:6E26 18:44, 6. Dez. 2017 (CET)

Das dürfte so nirgendwo stehen. Die Auflage befindet sich hier (klick) im unteren Abschnitt und lautet sinngemäß: Keine Beiträge in der WP:Auskunft (keine Fragen, keine Antworten) und keine Beiträge irgendwo in Wiki, die sich auf Fragen in der WP:Auskunft beziehen. Gruß --Apraphul Disk WP:SNZ 19:45, 6. Dez. 2017 (CET)
Ich habe mich auf den Info-Kasten oben bezogen. Gruß--2A02:8108:4A3F:6BC0:D8F9:350E:D96D:6E26 19:47, 6. Dez. 2017 (CET)
Hm, vielleicht mag Benutzer Tönjes den Infokasten oben noch einmal entsprechend aufbereiten. Was heißt das eigentlich in der Praxis? Müssen die Admins jetzt erst den ganzen Text in der Auskunft lesen, um zu erkennen dass das alles zutrifft? Gruß--2A02:8108:4A3F:6BC0:D8F9:350E:D96D:6E26 20:07, 6. Dez. 2017 (CET)
Für den Fall, dass ich Deine Frage richtig verstanden habe: Nein. Hans Haase hat viele - harmlos ausgedrückt - "Beobachter", die einen etwaigen Verstoß sicherlich melden und begründen würden. Dabei müssten sie dann natürlich auch den "Ort des Grauens" ;-) und den Bezug zur WP:Auskunft halbwegs zielgenau benennen. Ein Admin muss nur aufgrund der dann vorliegenden Fallbeschreibung prüfen und dann entscheiden. Er geht zumindest nicht selbst auf die Suche, nur weil irgendwo jemand lapidar „böser Haase“ gerufen hat. Gruß --Apraphul Disk WP:SNZ 09:33, 7. Dez. 2017 (CET)

Guten Abend Benutzer Apraphul. Du hast meine Frage richtig verstanden. Ich freue mich über Deine leicht verständliche Antwort. Vielen Dank also. :-) Noch einmal eine Anmerkung zu der Formulierung der Auflage im Info-Kasten. Sollte nicht der ganze Inhalt der Auflage im Kasten enthalten/nachlesbar sein? Ein Admin sollte doch möglichst ohne viel zu suchen informiert werden. Wie dem auch sei, alles wird gut, hoffe ich. Gruß--2A02:8108:4A3F:6BC0:E875:3E4C:F10C:A4B0 20:48, 7. Dez. 2017 (CET)

Diese PAs über Bande sind nicht hinnehmbar. [6] Ich danke Apraphul, dass er das entfernt hat. Auf VM wurde sowas weitgehend ignoriert oder wenige Minuten nach Meldung als „verjährt“ deklariert. --Hans Haase (有问题吗) 21:56, 12. Dez. 2017 (CET)

Letzte Ansprachen[Quelltext bearbeiten]

Es gibt in dieser WP einige Accounts, die letzte Ansprachen, in denen den Betreffenden beispeilsweise geschrieben wurde, sie sollten nicht eigenmächtig Beiträge anderer moderieren (insbesondere auf Metaseiten), schon im Dutzend hatten, ohne dass sich bis zur nächsten "letzten Ansprache" einige Tage später Admins daran erinnern. Wäre es nicht sinnvoll auch diese in obigem Kasten zur Erinnerung zu verlinken? Beste rüße --V ¿ 13:41, 10. Dez. 2017 (CET)

Diskussion über die Sperrknöpfe durch das Anti-Harassment-Tools Team der WMF - gibt es Raum für Verbesserungen?[Quelltext bearbeiten]

Wie die Überschrift schon sagt, stellt das Anti-Harassment-Tools Team der Wikimedia Foundation gerade Überlegungen an, ob und wie die sogenannten "Sperrknöpfe" verbessert werden könnten. Eine Beteiligung von Admins der de.WP an diesen Überlegungen ist sehr erwünscht. --CSteigenberger (WMF) (Diskussion) 12:58, 11. Dez. 2017 (CET)

Als Admin sag ich da: ich brauche nicht mehr Knöpfe. Sperren reicht und ist eine klare Konsequenz entsprechenden Verhaltens. −Sargoth 13:07, 11. Dez. 2017 (CET)
Hallo Sargoth, wenn Du dir die Seite genauer ansiehst, wirst Du merken, es geht nicht unbedingt um "mehr Knöpfe", sondern unter anderem auch um eine verbesserte Praktikabilität der vorhandenen. Aber ja, möglicherweise auch um mehr Ausdifferenzierung, die bisher unter andrem durch Auflagen erfolgt, wie sie oben vermerkt sind. Also auch nicht um etwas komplett Neues, sondern um eine verbesserte technische Umsetzbarkeit von gelebter Praxis. --CSteigenberger (WMF) (Diskussion) 15:36, 11. Dez. 2017 (CET)
Welche gelebte Praxis meinst du, CSteigenberger (WMF)? −Sargoth 16:12, 11. Dez. 2017 (CET)
Die, der von Admins mehr oder weniger informell verhängten Auflagen --CSteigenberger (WMF) (Diskussion) 11:37, 12. Dez. 2017 (CET)

@CSteigenberger (WMF): Könntest du uns bitte einmal heraussuchen, wieviel das Anti-Harassment-Tools Team der Wikimedia Foundation kostet? Wie teuer ist diese Abteilung? Ist das irgendwo mal bekanntgegeben worden? Wieviele volle Stellen sind dafür angesetzt worden? Würde mich einfach mal interessieren. – Danke!--Aschmidt (Diskussion) 14:06, 11. Dez. 2017 (CET)

Hallo Aschmidt, wie Du diesem Abschnitt der Community Health Seite auf Meta entnehmen kannst, ist das Team durch eine zweckgebundene Spende finanziert. --CSteigenberger (WMF) (Diskussion) 15:36, 11. Dez. 2017 (CET)
Nochmals Dank an dich, CSteigenberger (WMF)! Eine halbe Million US-Dollar also, die formal von Craig Newmark Foundation and craigslist Charitable Fund je zur Hälfte kamen – ich schreibe „formal“, weil das ja eigentlich die gleiche Stelle ist, nur jeweils ein anderer Rechtsträger.--Aschmidt (Diskussion) 15:48, 11. Dez. 2017 (CET)

Wenn ich es richtig sehe fehlt das einzige was ich wirklich vermisse: Sperren eines Users für bestimmte Seiten ... --He3nry Disk. 15:48, 11. Dez. 2017 (CET)

Hier wurde das Problem benannt und hier kannst Du auf der aktuellen Community-Wunschliste mitteilen, dass Du das haben willst. —viciarg414 17:34, 11. Dez. 2017 (CET)
Thx, in der Liste unter der Problembeschreibung steht es aber dann nicht mehr. Habe meinen Support eingetragen. --He3nry Disk. 18:08, 11. Dez. 2017 (CET)
Hallo He3nry, was meinst Du mit der Liste unter der Problembeschreibung? Der Punkt ist unter Problem 3 aufgeführt und damit aus meinem Verständnis in der Problembeschreibung enthalten. --CSteigenberger (WMF) (Diskussion) 11:37, 12. Dez. 2017 (CET)
Da hast Du recht. --He3nry Disk. 12:44, 12. Dez. 2017 (CET)

Ich frage mich gerade, wie sich das mit unseren Bearbeitungsfiltern vertragen wird?--Aschmidt (Diskussion) 15:51, 11. Dez. 2017 (CET)

He3nrys Einwand unterstreiche ich. Noch eine Frage: macht nicht eine derartige Differenzierung bei den Benutzersperren, die ich hoffentlich richtig verstanden habe, die Sperrprüfung (die ohnehin m.W. nur die de-WP hat, die am meisten Wert auf Ausbalancierung der Benutzerstörungen legt) obsolet? --Felistoria (Diskussion) 20:40, 11. Dez. 2017 (CET)
Hallo Felistoria, ich verstehe noch nicht ganz, wie Du den Zusammenhang zwischen stärker ausdifferenzierten Sperren und der SP siehst. Aus meiner Sicht der Dinge müsste sich da nicht zwangsläufig etwas ändern, falls solche Tools entwickelt werden - auch Teilsperren könnten ja irrtümlich oder auch missbräuchlich verhängt werden. Außerdem wird es sicherlich trotz allem in Einzelfällen immer wieder Vollsperren geben, nicht zuletzt infinite Sperren, die genau wie bisher vermutlich über die SP abgehandelt würden. (Das alles jetzt mal unter der Annahme, dass diesem Problem die Priorität eingeräumt wird und solche Tools entwickelt werden. Dies ist ja noch keineswegs entschieden.) Aber letztendlich ist es Sache der jeweiligen community selbst zu entscheiden, wie sie im Alltag ihre Prozesse weiterentwickelt oder anpasst. Wie Du schon sagst, unterscheiden sich ja genau deswegen auch die unterschiedlichen Möglichkeiten der einzelnen Projekte, Sperren anzufechten. Deshalb würde mich tatsächlich sehr interessieren, wie Du diesen Zusammenhang siehst und wo Du denkst, SP würde möglicherweise damit obsolet. --CSteigenberger (WMF) (Diskussion) 11:37, 12. Dez. 2017 (CET)
Danke für die Antwort, ich drück's mal plakativ aus: Differenzierungen als Kleinteiligkeiten bereits vorhandener Schutz- und Sperrgegebenheiten erhöhen das Potenzial für Trolle und "Politkämpfer", die in DE-WP gegebenen Bereiche von VM und SPP als Foren zu benutzen; mehr Gerechtigkeit für Fehleinschätzungen administrativerseits geben sie mMn ebensowenig wie für eine Lösung der über die Zeit eingefahrenen Benutzerkonflikte. Gerade auch für letztere wünschten wir uns gelegentlich eine wie oben von He3nry angefragte Funktion. - Aber probieren geht über studieren - versuchen wir's, warum nicht? --Felistoria (Diskussion) 12:05, 12. Dez. 2017 (CET)
@CSteigenberger: Bei Deinem Satz "wird es sicherlich trotz allem in Einzelfällen immer wieder Vollsperren geben" musste ich ja schon schmunzeln. Vollsperren und infinite Sperren fallen täglich leider dutzendfach an und sind keine Einzelfälle, sondern täglich Brot aller im Bereich Vandalismus aktiven Admins. Und daran wird sich mit dem von He3nry benannten Wunsch (dem ich mich im Übrigen anschließe, das wäre sehr sinnvoll) auch nichts nennenswert ändern. Die von Felistoria benannte Gefahr sehe ich zwar auch, aber schätze sie nicht als so problematisch ein - auch die Trolle und "Politkämpfer" haben nur begrenzte Kapazitäten, sie verlagern sich vielleicht auf neue Felder, werden aber m.E. kaum signifikant an "Output" deswegen zulegen. Was ich mir übrigens manchmal wünsche, ist die Möglichkeit, bei bestimmten, bereits nach wenigen Beiträgen klar infinit zu sperrenden Accounts (ich denke da vor allem an neu angemeldete Schülervandalen, Diskussionstrolle etc.) auf einen Klick Sperre und Schutz für Benutzer- wie auch Benutzerdiskussionsseite einzusetzen. Derzeit sind das immer drei Sperrvorgänge, das kostet viel Zeit. --Wdd. (Diskussion) 14:35, 12. Dez. 2017 (CET)
ACK zum Ganzen. Wobei wir dem letzten Problem damit begegnen könnten, dass wir die Seiten einfach nicht schützen. Ich habe noch nie verstanden, warum wir das überhaupt machen (wenn die Seite keine History hat, die es zu erhalten gilt), --He3nry Disk. 17:24, 12. Dez. 2017 (CET)
Tja, gute Frage... ich mache es so, weil alle Admins damals, als ich 2011 Admin wurde, es auch schon so gehandhabt haben (und soweit ich sehe aktuell meist auch so machen). --Wdd. (Diskussion) 19:22, 12. Dez. 2017 (CET)
Als ich das bemerkte und darüber nachsann fand ich als Begründung, dass diese nicht beobachteten Seiten leicht unbemerkt vandalisiert werden können (von PENIS über Werbeeinträge bis zu ...). Ist das echt ein "hammwerimmerschonsojemacht"-Ding? Kein Einstein (Diskussion) 19:54, 12. Dez. 2017 (CET)
Dass es dazu keine Beschlussfassung der Community gibt, würde ich fast sicher sagen. Das Vandalismus-Argument ist keins: Der Besitzer der Dödel-Adresse ist der Einzige, der weiß welchen Tippfehler er in dem Schüleraccount hatte - von dem Klotroll und seinen Kreationen mal ganz abgesehen - und der darf nicht mehr editieren, wenn man dem den Diskseitenzugriff sperrt. Soll heißen: Niemand wird die Seiten finden zum Vandalieren, zumal eine neue zu machen oder zu suchen viel einfacher ist, bei gleichem "Lustgewinn", da die genauso "rot" sind. --He3nry Disk. 19:59, 12. Dez. 2017 (CET)

Reform des Wiederwahlsystems[Quelltext bearbeiten]

Moin in die Runde, da man sich offenbar langsam beruhigt hat, wage ich es erneut, den Punkt zu erwähnen. Da einige, nicht nur Admins, im Wiederwahlsystem der jetzigen Form nicht zu unterschätzende Probleme sehen, könnte sich eine Arbeitsgruppe (keine Sorge, ich halte mich raus) zusammensetzen und sich Gedanken über eine Reform machen, wenn das Problem wirklich so drängend ist. Tönjes hat bereits oben einen Vorschlag mit zwei Punkten dazu gemacht [7] und ich schlug vor, das Admin-Modell von Koenraad näher zu betrachten. Es gibt natürlich noch weitere Ideen und Anregungen. Diese Arbeitsgruppe sollte sich auf irgendeiner noch einzurichtenden Unterseite sammeln und nach ihrer Aufstellung beispielsweise in einem nicht öffentlichen Wiki, damit die Gefahr des Zerredens vermindet wird, ein Programm erarbeiten, das ein Meinungsbild sorgfältig vorbereitet, argumentativ untermauert und es schließlich der Community zur Abstimmung vorlegt. --Schlesinger schreib! 09:06, 15. Dez. 2017 (CET)

Wo ist Koenraads Modell zu finden? -- Hans Koberger 10:36, 15. Dez. 2017 (CET)
Siehste bei jeder seiner Kandidaturen. In der letzten ironisch, in den vorherigen in der Laudatio gut erklärt. --Hans Haase (有问题吗) 10:50, 15. Dez. 2017 (CET)
Mit diesem konstruktiven Post hättest Du mich fast motiviert, etwas in der Richtung zu unternehmen. Aber nach all den Aggressionen und Angriffen in der Diskussion darüber kann ich dieses statement von Dir nicht mehr ernst nehmen. Sollte Tönjes, oder jemand anderes konstruktiv Argumentierendes sich allerdings motiviert fühlen etwas zu unternehmen, kann diese Person mich gerne anpingen oder anderweitig kontaktieren. --Kritzolina (Diskussion) 10:13, 15. Dez. 2017 (CET)
Soviel ich sehe ist das Hauptproblem PA/WQ. Das könnte man aber auch schon mit den derzeitigen Bordmitteln in den Griff bekommen. Die Idee, keine Kommentare zuzulassen oder nicht öffentlich anzuzeigen, hätte ich früher sofort unterschrieben. Es ist allerdings so, dass in den Kommentaren teilweise wichtige Informationen enthalten sind, die damit anderen Abstimmenden auf einfachem Weg zugänglich werden. -- Hans Koberger 10:36, 15. Dez. 2017 (CET)
Mit dem Kritikverbot durch Seitenschutz werden allenfalls administrative PAs unter den Teppich gekehrt. Ich denke, die Leute sind alt und reif genug Schmähungen von konstruktiver Kritik selbst zu unterscheiden. Das wäre den Putin gemacht und eine «gelenkte Wiederwahl». --Hans Haase (有问题吗) 10:46, 15. Dez. 2017 (CET)
Geht es wirklich um PA/WQ? Der Versuch, die AWW-Stimmen zu versachlichen und an objektiven Gründen festzumachen (fehlende Stimmberechtigung, Dauer der letzten Wahl), wird in jedem Fall seit über einem Jahr massiv bekämpft. Ginge es wirklich um die Wahrung von PA/WQ, hätten die Admins in der teilweise sehr aggresiven Diskussion gestern, zahlreiche Passagen entfernen müssen. -- DschungelfanInakt.Admins 10:50, 15. Dez. 2017 (CET)
Eine Reform ist nicht erforderlich. Das Fußvolk, so möchte es die Admin-Mannschaft, soll einfach die Klappe halten, und wir setzen die Admins einfach mit unserer einmaligen Erst-Pro-Stimme als absolutistische Herrscher auf Lebenszeit ein. Kritik ist ja eh unerwünscht. MfG, --Brodkey65|...Am Ende muß Glück sein. 11:11, 15. Dez. 2017 (CET)
Bliebe nur festzustellen ob das Dulden von Verstößen gegen WP:PA und WP:WQ erst Geschädigte dazu bringt WP:AWW zu stellen. --Hans Haase (有问题吗) 15:13, 15. Dez. 2017 (CET)

Gänsefüßchentroll[Quelltext bearbeiten]

Schon wieder das Thema. Ja, don't feed the troll, aber wenn ich verstehe nicht den Sinn, korrekte Änderungen im Sinne unserer Typografieregeln zurückzusetzen, nur weil sie vom Falschen kommen. Es reicht doch, den Typen zu sperren, wenn es unsinnig wird oder meinetwegen auch eher. Es wird schon Lebenszeit verbraucht, diese Änderungen zu prüfen, aber zusätzlich noch das Zurücksetzen auf eine ungewünschte Version? Verstehe ich nicht. Das erspart uns außerdem Doppelstandard-Diskussionen, warum einige das dürfen und andere nicht. NNW 12:19, 15. Dez. 2017 (CET)

Wenn man nicht zurücksetzt, muss man zumindest jeden Edit einzeln prüfen, da er das automatisiert macht und dabei recht häufig Unsinn entsteht, siehe die Difflinks hier. Viele Grüße --Engie 12:23, 15. Dez. 2017 (CET)
Die Änderungen werden ja kontrolliert, siehe hier. NNW 12:55, 15. Dez. 2017 (CET)
Das hatten wir doch nun schon x-Mal. Wenn nicht sichergestellt ist, dass die Sperrumgehung richtig arbeitet, d.h. alles einzeln kontrolliert werden muss, gibt es zwei Wege: (1) Kontrolliere alles und mache es zu Deinem Edit oder (2) setze einfach alles zurück. Die Sperrung erfolgte gerade weil es nicht sichergestellt werden kann bzw. total störend ist, alles zu kontrollieren. Damit ist (2) der Default-Weg (wie für jeden trollenden Sperrumgeher, was immer er/sie im einzelnen richtiges oder falsches editieren möge) und (1) optional. Feel free. --He3nry Disk. 14:09, 15. Dez. 2017 (CET)
Wenn das bei euch Standard ist, will ich nicht stören. NNW 14:21, 15. Dez. 2017 (CET)
Ich halte diese Diskussion für abgeschlossen. NNW 14:21, 15. Dez. 2017 (CET)

IP-Sperren-Ausnahme[Quelltext bearbeiten]

Möchte hier nur kurz vermerken, dass Tonialsa mich per Wiki-Mail gebeten hat, ihm das Benutzerrecht IP-Sperren-Ausnahme zu geben, da er nichts mehr bearbeiten kann. Habe dem vorübergehend entsprochen. --Gereon K. (Diskussion) 01:14, 16. Dez. 2017 (CET)

hast du die konkrete meldung nebst sperr-ID abgefragt? sorry, das riecht mir fischig. --JD {æ} 01:16, 16. Dez. 2017 (CET)
Es ist alles in Ordnung, ich habe das selbst beantragt, da ich nichts mehr bearbeiten konnte. Merkwürdigerweise wurde meine IP gesperrt, ich konnte nichts mehr bearbeiten. Ich bin es selbst, Tonialsa. Ich treibe sicherlich keinen Unfug. Leider bin ich seit ein paar Tagen merkwürdigen Angriffen ausgesetzt, auf VM und auf von mir erstellten Artikeln. Seither ging alles gut, jedoch wurde offenbar meine IP bzw. mein Zugang gehackt. --Tonialsa (Diskussion) 01:22, 16. Dez. 2017 (CET)
deine IP kann nicht "gehackt" werden. was genau war deine fehlermeldung? welche IP? welche block-ID? --JD {æ} 01:24, 16. Dez. 2017 (CET)
(BK) genau das wollte ich auch gerade sagen. Es liegt wahrscheinlich an dem Antrag von gestern Abend [8] nebst Rücknahme. Ändere doch mal dein Passwort. Gruß, --91.14.36.90 01:27, 16. Dez. 2017 (CET)
Morgen wird das Recht wieder entfernt. Falls er in eine Rangesperre gerutscht ist oder wenn eine dynamische gesperrt ist, sollte es ja nach spätestens ein paar Stunden keine Probleme mehr geben. Nach seiner IP habe ich wegen Anon nicht gefragt. Soviel AGF habe ich noch. --Gereon K. (Diskussion) 01:26, 16. Dez. 2017 (CET)
ich hatte erst vor kurzem eine deckungsgleiche situation mit einem anderen user; da klingeln bei mir alle glöckchen. tonialsa könnte sich mal eben ausloggen, einen edit per IP probieren und uns daraufhin (gerne auch nicht-öffentlich) die block-ID mitteilen. --JD {æ} 01:30, 16. Dez. 2017 (CET)
es können keine zwei kunden parallel die gleiche IP haben [9]. --JD {æ} 01:33, 16. Dez. 2017 (CET)

So wie ich das verstehe, werde ich hier als Lügner hingestellt. Ich kann micht nicht mal eben ausloggen und die IP meines Arbeitgebers preisgeben, da das eine Vertragsverletzung darstellen würde. Ich habe das bereits auf der Disk von Gereon erklärt. Wisst ihr was? Sperrt meinen Account, sowas muss ich mir nicht geben, ich habe keine Lust, mich ständig Angriffen ausgesetzt zu sehen und dann auch noch aufgefordert zu werden, Dinge, die Arbeitsvertraglich geregelt sind, preiszugeben. Ich editierte gerne in der Wikipedia, sieht man ja an meinen Beiträgen. Aber nun ist Schluss damit, und zwar endgültig. Ich setzte nicht mein Einkommen aufgrund eines Hobbies aufs Spiel. Hiermit ersuche ich auf endgültige Sperre, ich bin weg. --Tonialsa (Diskussion) 01:38, 16. Dez. 2017 (CET)

die sperr-ID, wie von mir geschrieben, lässt keine rückschlüsse auf deine IP zu. --JD {æ} 01:41, 16. Dez. 2017 (CET)
(BK)(BK) das nicht, aber die aktuelle zeitliche Abfolge lässt selbst für Außenstehende Rückschlüsse darauf zu, dass der Arbeitgeber wohl mit mehreren Ranges bei Hutchison eingebucht ist. Gruß, --91.14.36.90 01:47, 16. Dez. 2017 (CET)
Bitte sperrt ihn nicht, so darf diese Geschichte nicht enden. --MannMaus (Diskussion) 01:45, 16. Dez. 2017 (CET)