Berlin Fashion Week

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veranstaltungszelt der Berlin Fashion Week, Januar 2012

Die Berlin Fashion Week bzw. Berliner Modewoche ist eine seit 2007 saisonal periodisch (2014: im Januar und Juli) stattfindende, etwa eine Woche andauernde Veranstaltungsreihe in Berlin, unter deren Namen Modenschauen und Messen für Fachpublikum und Schaulustige abgehalten werden.[1]

Mercedes-Benz ist Hauptsponsor der Veranstaltungsreihe. Vom 8. bis 13. Juli 2014 wird die Sommerkollektion für das Folgejahr auf der Berlin Fashion Week präsentiert.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Escada Sport Show auf der Berlin Fashion Week,
Juli 2013
Jill Asemota auf der Fashion Week, 2010

Messen[Bearbeiten]

(in der Regel nicht für die Öffentlichkeit direkt zugänglich)
  • Bread & Butter für Street- und Urbanwear
  • Premium
  • Bright Tradeshow ebenfalls für Streetwear
  • (capsule) als örtlicher Ableger des NewYorker Fashion- & Lifestyleevents
  • Show&Order
  • PanoramaBerlin
  • The Gallery Berlin

Showfloors/Plattformen[Bearbeiten]

(in der Regel auch für fachfremdes Publikum und kostenfrei via Website buchbar)
  • Mercedes-Benz Fashion Week Berlin
  • Showfloor Berlin
  • Lavera Showfloor
  • GREENshowroom
  • Ethical Fashion Show

Spezialveranstaltungen[Bearbeiten]

Catwalk für die StyleNite von Modeschöpfer Michael Michalsky (Juli 2012)
  • Auf der U-Bahnlinie 5 – und seit 2013 auch der Linie U8 – findet traditionell eine Modenschau im Untergrund statt. Ursprünglich wurde im öffentlichen Verkehr ein Fahrzeug als Laufsteg umfunktioniert, inzwischen werden Sonderzüge eingesetzt.[2][3]
  • Zusätzlich gibt es eine Abschlusspräsentation, in deren Rahmen auch die Preisverleihung des Wettbewerbs Start your Fashion Business stattfindet und die Finalisten ihre Kollektionen für die kommende Saison zeigen.[1] Die Stylenite des Berliner Designers Michael Michalsky ist ebenfalls fest etabliert.

Reichweite[Bearbeiten]

  • 2007 erlebten 800 geladene Gäste über vier Tage hinweg ganze elf Schauen.[4]
  • 2010 nahmen mehr als 200.000 (Fach-)Besucher an einzelnen Veranstaltungen teil, der Tourismusverband bilanzierte Mehreinnahmen in Höhe von 100 Millionen Euro[5].
  • Vom 15. bis 20. Januar 2013 waren bei 3000 Kollektionen und Marken etwa 270.000 Gäste vor Ort.[6]

Kontroverse[Bearbeiten]

Kritik gab es für den Standort Bebelplatz, an dem 1933 die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten ihren Höhepunkt fand. Nach sechs Veranstaltungen dort wurde ab Sommer 2013 das Brandenburger Tor als Nachfolger gewählt.

Der zehn Jahre geltende Mietvertrag der Bread & Butter schließt ab 2009 Teile des ehemaligen Flughafens Tempelhof für die anderweitige Nutzung aus, obwohl die Messe ihre Räume nur zwei Monate pro Jahr nutzt.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berlin Fashion Week – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Berlin Fashion Week, offizielle Website.
  2. Ganz Berlin als Laufsteg. In: morgenpost.de, abgerufen am 13. Juli 2013.
  3. Bikini-Show in Berliner U-Bahn. In: welt.de, abgerufen am 13. Juli 2013
  4. Berlin betritt das Tor zur Mode-Welt. In: Spiegel Online, abgerufen am 13. Juli 2013.
  5. Modisches Muss. In: Zeit Online, abgerufen am 13. Juli 2013.
  6. Eine Erfolgsgeschichte. Berlin.de/Projekt Zukunft, abgerufen am 13. Juli 2013.
  7. Tempelhof-Chaos, Wowereit unter Druck bz-berlin.de, Abgerufen am 13. Juli 2013.