Bernd Müller-Röber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Müller-Röber (* 22. März 1964 in Coburg) ist ein deutscher Molekularbiologe, der auf dem Gebiet der Pflanzengenetik tätig ist.

Laufbahn[Bearbeiten]

Müller-Röber studierte Biologie und Philosophie in Tübingen und Marburg und erwarb 1989 sein Diplom an der Universität Marburg. Anschließend wechselte er an die Freie Universität Berlin und promovierte dort im Bereich der pflanzlichen Molekularbiologie 1992.

Er ist seit 2000 Mitarbeiter des Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie und Professor für Molekularbiologie der Universität Potsdam in Golm.[1] Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Pflanzengenomforschung sowie Wachstumsprozesse und Genregulation bei Pflanzen. Müller-Röber ist Experte für Sicherheitsfragen in der (grünen) Gentechnik und war stellvertretender Vorsitzender des Bioökonomierats der Bundesregierung.[2] Er ist zudem Sprecher der Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften [3]

Anfang 2011 wurde er vom Magazin Focus in die Liste der 100 wichtigsten Deutschen aufgenommen.[4] Im November 2014 wurde er für zwei Jahre zum Präsidenten des Verbands Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO) gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam: Prof. Dr. Müller-Röber
  2. biosicherheit.de: Interview mit Bernd Müller-Röber zu Bioökonomie, Pflanzenforschung und Gentechnik
  3. Bernd Müller-Röber, Ferdinand Hucho, Wolfgang van den Daele, Kristian Köchy, Jens Reich, Hans-Jörg Rheinberger, Karl Sperling, Anna M. Wobus, Mathias Boysen, Meike Kölsch (Hrsg.): Grüne Gentechnologie. Aktuelle Entwicklungen in Wissenschaft und Wirtschaft (= Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Gentechnologiebericht. Supplement = Forschungsberichte der interdisziplinären Arbeitsgruppen der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Bd. 16). Elsevier, Spektrum, Akademischer Verlag, München 2007, ISBN 978-3-8274-1903-3, online.
  4. FOCUS Online: Bernd Müller-Röber, 46: Forscher vom 10. Januar 2011, abgerufen am 13. Juni 2013.