Bernhard Purin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Purin (* 6. Oktober 1963 in Bregenz) ist ein österreichischer Kulturwissenschaftler und Direktor des Jüdischen Museums München.

Werdegang[Bearbeiten]

Bernhard Purin studierte von 1985 bis 1990 Empirische Kulturwissenschaft und Neuere Geschichte in Tübingen. 1990/91 war er Projektleiter für den Aufbau des Jüdischen Museums Hohenems, von 1992 bis 1995 Kurator am Jüdischen Museum Wien, wo er u.a. eine der ersten Ausstellungen zur Raubkunstproblematik kuratierte[1] 1995 übernahm er die Leitung des Jüdischen Museums Franken, dessen beide Häuser in Schnaittach und Fürth 1996 bzw. 1999 eröffnet wurden. Während seiner Tätigkeit in Fürth kam es wiederholt zu Auseinandersetzungen um die Konzeption des Jüdischen Museums Franken. Die Israelitischen Kultusgemeinden Nürnberg und Fürth, Lokalhistorikerinnen und auch der damalige bayerische Innenminister Günther Beckstein forderten wiederholt die Abberufung Purins.[2][3] Die Kontroverse erreichte mit dem Streit um die satirische Ausstellung Feinkost Adam der Berliner Künstlerin Anna Adam einen Höhepunkt.[4] In dieser und vorangegangenen Auseinandersetzungen[5][6] konnte sich Purin stets mit Berufung auf die Unabhängigkeit der konzeptionellen Darstellung und mit Unterstützung der Fachwelt sowie der Trägerschaft des Museums gegen Einflussnahmen durchsetzen.[7]

2002 wurde Purin auf Vorschlag der damaligen Münchner Kulturreferentin Lydia Hartl durch den Münchner Stadtrat zum Gründungsdirektor des Jüdischen Museums München berufen, das 2007 auf Grundlage seines Konzepts eröffnet wurde.[8] Seit 2012 gehört er dem Konzeptteam für die Errichtung von Gedenk- und Erinnerungsorten an das Olympia-Attentat von 1972 in München[9] und Fürstenfeldbruck an.[10]

Von 2001 bis 2007 war Purin Vorstandsmitglied der Association of European Jewish Museums und gehört diesem Gremium seit 2013 wiederum an.[11] Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Kuratoriums des Museums Alte Synagoge Erfurt und des wissenschaftlichen Beirats des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben, des Editorial Boards der Zeitschrift Images. A Journal of Jewish Art[12] sowie des Advisory Boards der Central Registry of Information on Looted Cultural Property 1933–1945.[13]

Sonstiges[Bearbeiten]

Bernhard Purin ist ein Sohn des österreichischen Architekten Hans Purin (1933–2010) und ein Enkel des österreichischen Malers Hans Purin (1898–1989). Er lebt in München und Rosenburg (Niederösterreich).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Juden von Sulz. Eine jüdische Landgemeinde in Vorarlberg, 1676–1744. Bregenz 1991, ISBN 3-900754-11-X.
  • Beschlagnahmt. Die Sammlung des Wiener Jüdischen Museums nach 1938. Jüdisches Museum der Stadt Wien, Wien 1995, ISBN 3-901398-02-3.
  • Wo sich ein jüdisches Herz wirklich ausruhen kann..." Notizen zur jüdischen Volkskunst. In: Herbert Nikitsch, Bernhard Tschofen (Hrsg.): Volkskunst. Referate der österreichischen Volkskundetagung 1995. Wien 1997, ISBN 3-900358-11-7.
  • Wilhelm Frey: Das bunte Haus. Jüdische Erzählungen aus Hohenems. Hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Bernhard Purin. Hecht-Verlag, Hard 1996, ISBN 3-85298-019-4.
  • „… ein Schatzkästlein alter jüdischer Geschichte. Die Sammlung Gundelfinger im Jüdischen Museum Franken. Jüdisches Museum Franken, Fürth 1998, ISBN 3-9805388-4-2.
  • Buch der Erinnerung. Das Wiener Memorbuch der Fürther Klaus-Synagoge. Jüdisches Museum Franken, Fürth 1999, ISBN 3-9805388-6-9.
  • Jüdisches Museum Franken – Fürth & Schnaittach. Prestel, München/ London/ New York 1999, ISBN 3-7913-2205-2.
  • Jüdisches Schnaittach. Einladung zu einem Rundgang. Medien und Dialog, Haigerloch 1999, ISBN 3-933231-05-1.
  • Die Welt der jüdischen Postkarten. Verlag Christian Brandstätter, Wien 2001, ISBN 3-85498-144-9.
  • Gerettet oder geraubt? Zur Aneignung von Judaica im Nationalsozialismus und heute. In: Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste Magdeburg (Hrsg.): Museen im Zwielicht - die eigene Geschichte. Magdeburg 2002, S. 403–418.
  • Jutta Fleckenstein, Bernhard Purin (Hrsg.): Jüdisches Museum München. Prestel, München/ London/ New York 2007, ISBN 978-3-7913-3826-2. (Museumsführer)
  • Stadt ohne Juden. Die Nachtseite der Münchner Stadtgeschichte. Edition Minerva, München 2008, ISBN 978-3-938832-41-7.
  • Building a Jewish Museum in Germany in the Twenty-First Century. In: Robin Ostow (Hrsg.): (Re)visualizing National History. Museums and National Identities in Europe in the New Millennium. Toronto 2008, ISBN 978-0-8020-9221-2, S. 139–156.
  • A Jewish Museum for Munich. In: Material Religion. The Journal of Objects, Art and Belief. 4. Jg., H. 1 (2008), S. 114–118.
  • Schilder- und Metallkunst Heinrich Schwed. Judaica aus einer Münchner kunstgewerblichen Werkstätte. Jüdisches Museum München, München 2009.
  • "Wir müssen rückblickend vieles offen lassen, weil es keine Befunde gibt..." Bernhard Purin, Direktor des Jüdischen Museums München im Gespräch mit Bettina Habsburg-Lothringen. In: Bettina Habsburg-Lothringen (Hrsg.): Dauerausstellungen. Schlaglichter auf ein Format. transcript, Bielefeld 2012, ISBN 978-3-8376-1873-0, S. 115–125.
  • Felicitas Heimann-Jelinek; Bernhard Purin (Hrsg.): Alles hat seine Zeit. Rituale gegen das Vergessen. Kehrer Verlag, Heidelberg 2013, ISBN 978-3-86828-399-0.
  • Samsons Leuchter. Ein Chanukka-Leuchter aus dem Besitz der Familie Wertheimer. Jüdisches Museum München, München 2013.
  • Emily D. Bilski, Bernhard Purin (Hrsg.): Smiling at You. Sharone Lifschitz: Works 2000–2014. Kehrer Verlag, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-86828-486-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschlagnahmt. Die Sammlung des Wiener Jüdischen Museums nach 1938. Wien (Jüdisches Museum der Stadt Wien) 1995.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEva-Maria Graw: Streit um Jüdisches Museum eskaliert. In: Die Welt. 10. März 2001, abgerufen am 9. August 2012.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDW: Minister fordert Veränderungen in Fürth. In: Die Welt. 24. April 2002, abgerufen am 9. August 2012.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDr. Alexander Mayer: Das Abschiedsinterview: Bernhard Purin. In: Altstadtbläddla 37. Altstadtverein St. Michael Fürth, 2003, abgerufen am 4. August 2012.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAndrea Übelhack: Streit um das Jüdische Museum Fürth. In: haGalil.com. 11. Dezember 2000, abgerufen am 9. August 2012.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAndrea Übelhack: Streit in Fürth geht weiter: Darf ein Museum den Nazifilm „Jud Süß“ zeigen? In: haGalil.com. 13. Februar 2001, abgerufen am 9. August 2012.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAndrea Übelhack: Ärger um das Jüdische Museum Fürth und seinen Leiter. In: haGalil.com. 12. März 2001, abgerufen am 9. August 2012.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHolger Liebs: Stolpersteine im luftleeren Raum. 21. März 2007, abgerufen am 4. August 2012.
  9. Presseaussendung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, 1. November 2012
  10. Presseaussendung des Landratsamtes Fürstenfeldbruck, 18. Januar 2013
  11. Homepage der Organisation
  12. Homepage der Zeitschrift
  13. Homepage der Institution