Bezirk Oberlandquart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirk Oberlandquart
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden
Region-ISO: CH-GR
BFS-Nummer: 1811
Karte des ehemaligen Bezirks Oberlandquart
Karte Gemeinden des Bezirks Oberlandquart 2000.png
Die ehemaligen Bezirke des Kantons Graubünden
Karte Kanton Graubünden Bezirke 2000.png

Der Bezirk Oberlandquart (rätoromanisch district da Landquart su) war von 1851 bis 2000 ein Zivilgerichtssprengel des Schweizer Kantons Graubünden. Er umfasste die Kreise Jenaz, Luzein, Küblis und Klosters im mittlern und innern Prättigau sowie Davos im Landwassertale. Zum Anfang des Jahrs 2001 wurde er um die Kreise Schiers und Seewis erweitert und erhielt den neuen Namen Prättigau-Davos.

Gliederung des Bezirks Oberlandquart nach Kreisen und Gemeinden[Bearbeiten]

Kreis Gemeindewappen Name der Gemeinde Fläche
in km²
Anmerkungen
Kreis Davos Davos Davos 254.41
Kreis Jenaz Fideris Fideris 25.36
Furna Furna 33.32
Jenaz Jenaz 25.91
Kreis Klosters Klosters-Serneus Klosters 193.10
Serneus  ? Seit 1865 zu Klosters.
Kreis Küblis Conters Conters 18.40
Küblis Küblis 8.14
Saas im Prättigau Saas 26.71
Kreis Luzein St. Antönien Ascharina Ascherina 9.62
Buchen  ? Seit 1892 zu Luzein.
St. Antönien-Castels Castels  ? Seit 1979 zu St. Antönien.
Luzein Luzein 31.60
Pany  ? Seit 1892 zu Luzein.
Putz  ? Seit 1892 zu Luzein.
Rüti  ? Seit 1979 zu St. Antönien.
St. Antönien St. Antönien 42.66  1979 aus Castels und Rüti vereinigt.

Veränderungen im Gemeindebestand[Bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Daten gemäß Jürg Simonett: Oberlandquart im Historischen Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten]