Binäre Exponentiation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die binäre Exponentiation (auch Square & Multiply genannt) ist eine effiziente Methode zur Berechnung von natürlichen Potenzen, also Ausdrücken der Form x^k mit einer natürlichen Zahl k.

Dieser Algorithmus wurde bereits um ca. 200 v. Chr. in Indien entdeckt und ist in einem Werk namens Chandah-sûtra niedergeschrieben.

Motivation[Bearbeiten]

Um z = x^4 zu berechnen, kann man entweder z = x \cdot x \cdot x \cdot x ausrechnen (drei Multiplikationen) oder y = x \cdot x, z = y \cdot y (zwei Multiplikationen), also z = (x^2)^2.

Ebenso können auch andere ganzzahlige Potenzen durch „fortgesetztes Quadrieren und gelegentliches Multiplizieren“ effizient berechnet werden.

Dieses Einsparen von Multiplikationen funktioniert sowohl für reelle Zahlen als auch für reellwertige Matrizen, elliptische Kurven und beliebige andere Halbgruppen.

Algorithmus[Bearbeiten]

  • Umwandlung von k in die zugehörige Binärdarstellung.
  • Ersetzen jeder 0 durch Q und jeder 1 durch QM.
  • Nun wird Q als Anweisung zum Quadrieren und M als Anweisung zum Multiplizieren aufgefasst.
  • Somit bildet die resultierende Zeichenkette von links nach rechts gelesen eine Vorschrift zur Berechnung von x^k. Man beginne mit 1, quadriere für jedes gelesene Q das bisherige Zwischenergebnis und multipliziere es für jedes gelesene M mit x.

Da die Binärdarstellung von k>0 immer mit der Ziffer 1 beginnt - und so ebenfalls die Anweisung mit QM beginnt - ergibt sich für die erste Anweisung QM in jedem Fall das Zwischenergebnis 1^2 \cdot x=x. Aus diesem Grund ergibt sich eine leicht vereinfachte Variante, bei dem die erste Anweisung QM durch x ersetzt wird.

Beispiel[Bearbeiten]

Sei k = 23. Die Binärdarstellung von 23 lautet 10111. Daraus ergibt sich nach den Ersetzungen QM Q QM QM QM. Nach dem Streichen des führenden QM-Paares hat man Q QM QM QM. Daraus können wir nun ablesen, dass der Rechenvorgang folgendermaßen auszusehen hat: „quadriere, quadriere, multipliziere mit x, quadriere, multipliziere mit x, quadriere, multipliziere mit x“.

Formal sieht das Ganze so aus: \left( \left( (x^2)^2 \cdot x \right)^2  \cdot x \right)^2  \cdot x bzw. sukzessive geschrieben:


x      \;\stackrel{\mathrm Q}\longrightarrow\;
x^2    \;\stackrel{\mathrm Q}\longrightarrow\;
x^4    \;\stackrel{\cdot x}  \longrightarrow\;
x^5    \;\stackrel{\mathrm Q}\longrightarrow\;
x^{10} \;\stackrel{\cdot x}  \longrightarrow\;
x^{11} \;\stackrel{\mathrm Q}\longrightarrow\;
x^{22} \;\stackrel{\cdot x}\longrightarrow\;
x^{23}

Man sieht am Beispiel, dass man sich mit Hilfe der binären Exponentiation einige Rechenschritte sparen kann. Anstatt von 22 Multiplikationen werden nur noch 7 benötigt, indem man viermal quadriert und dreimal mit x multipliziert.

Pseudocode[Bearbeiten]

Der Algorithmus ist in zwei Varianten dargestellt. Variante 1 verwendet eine if-Bedingung, um an den entsprechenden Stellen zu multiplizieren. Variante 2 baut die if-Bedingung implizit in den arithmetischen Ausdruck ein.

Variante 1 Variante 2
// Berechnet x^k
// b   ... binäre Darstellung von k
// res ... Resultat der Berechnung

function bin_exp(x,b)
  res = 1
  for i = n..0
    res = res^2
    if b_i == 1
      res = res * x  
    end-if
  end-for
  return res
end-function
// Berechnet x^k
// b   ... binäre Darstellung von k
// res ... Resultat der Berechnung
 
function bin_exp(x,b)
  res = 1
  for i = n..0
    res = res^2 * x^{b_i}
  end-for
  return res
end-function

Alternativer Algorithmus[Bearbeiten]

Man kann das Verfahren für eine Berechnung von Hand auch so gestalten, dass man zunächst die Basis oft genug quadriert und anschließend die richtigen Zahlen miteinander multipliziert. Dann ähnelt es der russischen Bauernmultiplikation, welche die Multiplikation zweier Zahlen auf das Halbieren, Verdoppeln und Addieren von Zahlen zurückführt.

Dazu schreibt man den Exponenten links und die Basis rechts. Der Exponent wird schrittweise halbiert (das Ergebnis wird abgerundet) und die Basis schrittweise quadriert. Man streicht die Zeilen mit geradem Exponenten. Das Produkt der nichtgestrichenen rechten Zahlen ist die gesuchte Potenz.

Beispiel[Bearbeiten]

218
18 2
9 4
4 16
2 256
1 65.536
Ergebnis 262.144 (= 4 · 65.536)

Pseudocode[Bearbeiten]

Anders als bei dem vorherigen Ansatz werden hier die benötigten Potenzen von x direkt aufmultipliziert. Diese Variante bietet sich an, wenn der Exponent k nicht explizit in Binärdarstellung vorliegt. Zur Veranschaulichung kann die Gleichheit x^{23} = x^{16}\cdot x^{4} \cdot x^{2} \cdot x betrachtet werden

Bestimmt werden soll x^k, ohne k in Binärdarstellung vorliegen zu haben

Binäre Exponentiation
 //Berechnet x^k
 //res ... Resultat der Berechnung

 function res = bin_exp(x,k)
   res = 1
   aktpot = x
   while k > 0
     if k mod 2 == 1
       res = res * aktpot
     end-if
     aktpot = aktpot^2
     k = k DIV 2 //Ganzzahlige Division (das Ergebnis wird abgerundet)
   end-while
   return res
 end-function

Rekursiver Algorithmus mit Herleitung[Bearbeiten]

Jede natürliche Zahl n lässt sich eindeutig in n = 2m+b zerlegen, wobei b\in\{0,1\}. Aufgrund der Potenzgesetze ergibt sich

\begin{align}
a^n &= a^{2m+b} \\
    &= (a^m)^2a^b.
\end{align}

Der letzte Ausdruck beinhaltet lediglich

  • eine Potenzierung mit einem Exponenten m, der nur noch etwa halb so groß wie n ist, welche rekursiv mit demselben Algorithmus berechnet werden kann,
  • eine Quadrierung,
  • eine Multiplikation,
  • eine Potenzierung mit 0 oder 1 als Exponent.

Eine direkte Implementation in Haskell sähe wie folgt aus.

    a^0 = 1
    a^1 = a
    a^2 = a*a
    a^n = (a^m)^2 * a^b where (m, b) = n `divMod` 2

Die Funktion ^, die hier definiert wird, stützt sich also auf ein vorhandenes * für die Multiplikation, divMod für die Abspaltung der untersten Binärstelle des Exponenten und, rekursiv, sich selbst.

Geringfüge Optimierungen, wie etwa die Umwandlung in eine endrekursive Variante, führen im Wesentlichen zu oben genannten imperativen Algorithmen.

Binäre modulo-Exponentiation[Bearbeiten]

Beim Rechnen modulo einer natürlichen Zahl ist eine leichte Modifikation anwendbar, die verhindert, dass die berechneten Zahlen zu groß werden: Man bildet nach jedem Quadrieren und Multiplizieren den Rest. Die zuvor vorgestellten Algorithmen können leicht durch diese Moduloperationen erweitert werden. Dieses Verfahren wird beispielsweise bei RSA Verschlüsselung angewendet.

Beispiel[Bearbeiten]

218 mod 39
18 2
9 4
4 16
2 22 (= 256 mod 39)
1 16 (= 484 mod 39)
Ergebnis 25 (= 4 · 16 mod 39 = 218 mod 39)

Laufzeitanalyse[Bearbeiten]

Bei der einfachen und langsamen Potenzierung von x^k werden (k-1) Multiplikationen benötigt. Beim „Square & Multiply“ wird die Schleife lediglich \log_2(k)-mal durchlaufen (\log_2(k) entspricht hierbei ungefähr der Länge der Zahl c in der Binärdarstellung). In jedem Schleifendurchlauf kommt es zu einer Quadrierung (wobei die erste Quadrierung vernachlässigt werden kann) und eventuell einer Multiplikation. Asymptotisch werden O(\log(k)) Operationen (eventuell Langzahloperationen) benötigt, wogegen O(k) Operationen bei der einfachen Potenzierung zu Buche schlagen. O bezeichnet eine asymptotische obere Schranke für das Laufzeitverhalten des Algorithmus. Wie man leicht einsieht, ist das „Square-&-Multiply“-Verfahren sehr viel effizienter als das einfache Verfahren. Dieser verringerte Anspruch an die Rechenleistung ist bei großen Basen und Exponenten enorm.

Ähnliche Algorithmen[Bearbeiten]

Die Binäre Exponentiation muss nicht notwendig die „multiplikationssparendste“ Berechnungsart einer Potenz sein. Um beispielsweise z = x^{15} zu berechnen, kann man entweder gemäß binärer Exponentiation

z = \Big( \left((x^2 \cdot x)^2 \cdot x \right)^2 \cdot x \Big)

berechnen (6 Multiplikationen), oder aber

z = y^3 = y \cdot y^2

mit

y = x^5 = x \cdot (x^2)^2

(insgesamt 5 Multiplikationen).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]