Bistum Chimbote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Chimbote
Basisdaten
Staat Peru
Metropolitanbistum Erzbistum Trujillo
Diözesanbischof Ángel Francisco Simón Piorno
Emeritierter Diözesanbischof Luis Armando Bambarén Gastelumendi SJ
Generalvikar Javier Galler OSI
Fläche 23.500 km²
Dekanate 8 (31.12.2007 / AP2008)
Pfarreien 35 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 664.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 558.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 84 %
Diözesanpriester 43 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 12 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 1 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 10.145
Ordensbrüder 14 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 100 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Nuestra Señora del Carmen y San Pedro
Website www.obispadodechimbote.org

Das Bistum Chimbote (lat.: Dioecesis Cimbotiensis) ist ein im Norden Perus gelegenes römisch-katholisches Bistum mit Sitz in Chimbote.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Chimbote wurde am 26. November 1962 durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Ecclesiae propositum als Territorialprälatur Chimbote errichtet.[1] Am 6. April 1983 wurde die Territorialprälatur Chimbote durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Pastoralis cura zum Bistum erhoben. Das Bistum Chimbote ist dem Erzbistum Trujillo als Suffraganbistum unterstellt.[2]

Bischöfe[Bearbeiten]

Prälaten von Chimbote[Bearbeiten]

Bischöfe von Chimbote[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes XXIII: Const. Apost. Ecclesiae propositum, AAS 55 (1963), n. 16, S. 939ff.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Pastoralis cura, AAS 75 I (1983), n. 10, S. 803f.