Bistum San Marco Argentano-Scalea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum San Marco Argentano-Scalea
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Kalabrien
Kirchenprovinz Cosenza-Bisignano
Metropolitanbistum Erzbistum Cosenza-Bisignano
Diözesanbischof Leonardo Antonio Paolo Bonanno
Emeritierter Diözesanbischof Augusto Lauro
Generalvikar Emilio Servidio
Bischofsvikar Cono Araugio
Ciro Favaro
Fläche 1.148 km²
Pfarreien 64 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 110.777 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 108.512 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 98 %
Diözesanpriester 86 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 7 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 3 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.167
Ordensbrüder 7 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 105 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di San Nicola
Website www.diocesisanmarcoscalea.com

Das Bistum San Marco Argentano-Scalea (lat.: Dioecesis Sancti Marci Argentanensis-Scaleensis, ital.: Diocesi di San Marco Argentano-Scalea) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in San Marco Argentano.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum San Marco Argentano-Scalea wurde im Jahre 1179 durch Papst Gregor VII. als Bistum San Marco Argentano errichtet. Am 27. Juni 1818 wurde dem Bistum San Marco Argentano durch Papst Pius VII. mit der Apostolischen Konstitution De utiliori das Bistum Bisignano angegliedert.

Das Bistum Bisignano wurde am 4. April 1979 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Quo aptius wieder vom Bistum San Marco Argentano und Bisignano abgetrennt und dem Erzbistum Cosenza angegliedert. Zudem wurde das Bistum San Marco Argentano und Bisignano in Bistum San Marco Argentano-Scalea umbenannt.[1] Am 30. Januar 2001 wurde das Bistum San Marco Argentano-Scalea dem Erzbistum Cosenza-Bisignano als Suffraganbistum unterstellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Kathedrale San Nicola in San Marco Argentano

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Quo aptius, AAS 71 (1979), n. 8, S. 560f.