Blanche Zélia Joséphine Delacroix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Baronin de Vaughan mit einem ihrer Söhne, ca. 1908

Blanche Zélia Joséphine Delacroix, Baronin de Vaughan, genannt Caroline Lacroix (* 13. Mai 1883 in Bukarest; † 12. Februar 1948 in Cambo-les-Bains) war die morganatische Ehefrau des belgischen Königs Leopold II.

Leben[Bearbeiten]

Blanche war die Tochter von Jules Delacroix und Catherine Josephine Sebille. Sie lernte König Leopold II. in Paris kennen und lieben, wo sie als Prostituierte arbeitete. Der fünfzig Jahre ältere Leopold schenkte seiner Geliebten das Château de Balaincour in Arronville (Val-d’Oise) und die Villa des Cèdres in Saint-Jean-Cap-Ferrat an der französischen Côte d’Azur. Später verlieh er ihr den Titel einer Baronin de Vaughan, was zu Unstimmigkeiten mit dem Parlament führte. Aus der Liaison mit dem belgischen König Leopold II. gingen zwei Söhne hervor:

  • Lucien Philippe Marie Antoine (1906–1984), Herzog von Tervuren
  • Philippe Henri Marie François (1907–1914), Graf von Ravenstein.

Am 12. Dezember 1909 heiratete Blanche Delacroix im Palmenpavillon von Schloss Laken König Leopold II. von Belgien, die Heirat galt als Ehe zur linken Hand. Fünf Tage später starb er an den Folgen eines Schlaganfalls. In zweiter Ehe heiratete sie 1910 Antoine Durrieux.

Literatur[Bearbeiten]

  • Baronin de Vaughan: Quelques souvenirs de ma vie, Paris (1936)
  • Baronin de Vaughan: Presque reine: mémoires de ma vie, S.l.: Le livre de Paris (1944)
  • Léon Van Audenhaege: De liefde van Leopold II: barones de Vaughan, Gent: Reinaert/Het Volk, (1985) ISBN 90-6334-064-8
  • Léon Van Audenhaege: Très-Belle. Blanche Delacroix, baronne de Vaughan, le grand amour de Léopold II., Brüssel: Hatier (1987) ISBN 2-87088-591-1

Weblinks[Bearbeiten]