Blauer Seifenbarsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blauer Seifenbarsch
Aulacocephalus.jpg

Blauer Seifenbarsch (Aulacocephalus temminckii)

Systematik
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Serranoidei
Familie: Sägebarsche (Serranidae)
Unterfamilie: Seifenbarsche (Grammistinae)
Gattung: Aulacocephalus
Art: Blauer Seifenbarsch
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Aulacocephalus
Temminck & Schlegel, 1843
Wissenschaftlicher Name der Art
Aulacocephalus temminckii
Bleeker, 1854

Der Blaue Seifenbarsch (Aulacocephalus temminckii) ist ein 30 bis 40 Zentimeter lang werdender Raubfisch aus der Familie der Sägebarsche (Serranidae). Er ernährt sich vor allem von kleineren Fischen und Krebstieren. Der Name Aulacocephalus bedeutet (von gr.) "Furchenkopf" (wegen der gut entwickelten Kopf-Seitenlinienorgane).

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Blaue Seifenbarsch kommt im Indopazifik von Südafrika bis nach Japan und Neuseeland vor. Er ist selten und scheint eher in subtropischen Regionen nördlich und südlich des 20. Breitengrades vorzukommen. Fundberichte aus seinem nördlichen Verbreitungsgebiet gibt es aus Japan, Korea, Taiwan und Nordostchina, in seinem südlichen Vorkommensgebiet fand man ihn bei Neuseeland, den Kermadecinseln, Mauritius, Réunion und südlich von Durban. Lediglich bei Thailand und Rapa Iti fand man Populationen in tropischen Regionen. Er bevorzugt Felsriffe in Tiefen von zwanzig bis 350 Metern und verbirgt sich oft in Höhlen und Spalten.

Merkmale[Bearbeiten]

Blaue Seifenbarsche haben einen massigen, hochrückigen Körper. Sie sind tief blau gefärbt mit einem goldgelben Längsband, das sich (beginnend beim Maul, der Rückenlinie folgend) bis auf die Oberseite der Schwanzwurzel erstreckt. Die Rückenflosse hat neun Hart- und zwölf Weichstrahlen, die Afterflosse hat drei Hart- und neun Weichstrahlen. Die Haut der Fische enthält wie die der Seifenbarsche des Tribus Grammistini das extrem bittere Gift Grammistin. Die auffallende Kontrast-Färbung ist daher als Warntracht zu verstehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Eichler, Robert F. Myers: Korallenfische Indopazifik, Jahr-Verlag GmbH & Co., ISBN 3-86132-225-0
  • Ewald Lieske, Robert F. Myers: Korallenfische der Welt. Jahr Top Special Verlag Hamburg, ISBN 3-86132-112-2
  • Baensch, Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 7 Perciformes (Barschartige). Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-107-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aulacocephalus temminckii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien