Rapa Iti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rapa Iti
NASA-Aufnahme von Rapa Iti
NASA-Aufnahme von Rapa Iti
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Australinseln
Geographische Lage 27° 36′ 20″ S, 144° 20′ 40″ W-27.605555555556-144.34444444444650Koordinaten: 27° 36′ 20″ S, 144° 20′ 40″ W
Rapa Iti (Französisch-Polynesien)
Rapa Iti
Fläche 40 km²
Höchste Erhebung Mont Perau
650 m
Einwohner 482 (2007)
12 Einw./km²
Hauptort Ahurei (Haurei)
Der Hauptort Ahurei
Der Hauptort Ahurei

Rapa Iti (auch einfach Rapa genannt) ist eine 40 km² große Insel, die geographisch zu den Austral-Inseln, politisch zu Französisch-Polynesien gehört. Der höchste Punkt ist der Mont Perau und liegt 650 m über dem Meeresspiegel. Rapa Iti hat 482 Einwohner. Die Bevölkerung verteilt sich auf die beiden Orte Ahurei (Haurei, Hauptort, ca. 350 Einwohner) und Area (ca. 130). George Vancouver sichtete die Insel 1791 als erster Europäer.

Archäologie und Geschichte[Bearbeiten]

Nach neueren Zeitbestimmungen einer australischen Forschergruppe um Atholl John Anderson von der Australian National University in Canberra mit Hilfe der Radiokohlenstoffdatierung, u. a. an Ablagerungen in Mooren auf Rapa, konnte der Besiedlungszeitpunkt der Insel auf ca. 1200 n. Chr. fixiert werden. Die ersten Siedler kamen in einer 1500 Jahre dauernden Wanderung von den Fidschi-Inseln über Tonga und die Samoainseln hierher. Sie fanden hervorragende Lebensbedingungen vor, so dass die Bevölkerungszahl schnell anstieg.

Durch intensiven Raubbau, Brandrodungen für den Anbau der Wasserbrotwurzel (Taro) kam es zur ökologischen Katastrophe. Die Rodungen hatten eine weitreichende Bodenerosion zur Folge, die die Grundlage des Ackerbaus allmählich vernichtete. Die Bevölkerung zog sich in die Berge ins Innere der Insel Rapa zurück und zerfiel in kleinere Gruppen, die sich in der Folge um die verbliebenen Ressourcen bekämpften.

Die australischen Wissenschaftler stießen auf die Reste von 15 Festungen auf den Gipfeln der vulkanischen Insel. 1791 kamen die ersten Europäer nach Rapa, damals lebten noch etwa 2000 Menschen auf der Insel. Heute sind es weniger als 500.[1] Die ökologische Katastrophe mit dem Bevölkerungsrückgang von rund 2000 auf 500 hat sich innerhalb weniger Jahre 1826 bis 1829 ereignet.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rapa Iti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufstieg und Fall auf Rapa. In: Abenteuer Archäologie. Kulturen, Menschen, Monumente. Spektrum der Wissenschaft, Heidelberg 2006, 4, ISSN 1612-9954, S. 8.
  2. F. Allan Hanson: Rapan Liveways. Society and history on a Polynesian island, 1970, Seite 30

Karten[Bearbeiten]