Blindman, der Vollstrecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Blindman, der Vollstrecker
Originaltitel Blindman
Produktionsland Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1971
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Ferdinando Baldi
Drehbuch Piero Anchisi
Tony Anthony
Vincenzo Cerami
Ferdinando Baldi
Produktion Saul Swimmer
Tony Anthony
Musik Stelvio Cipriani
Kamera Riccardo Pallottini
Schnitt Roberto Perpignani
Besetzung
Synchronisation

Blindman, der Vollstrecker ist ein Italowestern aus dem Jahr 1971, der mit dem Titelcharakter eine westliche Variante des japanischen Samurais Zatōichi auftreten lässt. Die deutsche Erstaufführung des umstrittenen Filmes fand am 8. Juni 1972 statt.

Inhalt[Bearbeiten]

Blindman ist ein blinder Revolverheld, der sein Gewehr auch als Blindenstock benutzt oder sich vom Schweif seines Pferdes führen lässt. Er wird engagiert, um eine Gruppe von 50 Mädchen, die Minenarbeiter als Bräute gekauft haben, nach Lost Creek zu überführen. Sein Partner Skunk trickst ihn aus und verkauft sie an den mexikanischen Banditen Domingo und dessen Bruder Candy. Die Frauen werden nach Mexiko gebracht, um der dortigen Armee weiterverkauft zu werden. Mit Hilfe seines Pferdes spürt Blindman die Frauen auf und verlangt von Domingo, sie ihm zurückzugeben. Domingo denkt nicht daran und lässt Blindman hinauswerfen. Daraufhin kidnappt Blindman Candy und verlangt die 50 Frauen als Lösegeld. Domingo geht darauf ein; als Blindman sie jedoch auf einen nach Norden fahrenden Zug verlädt, entdeckt er, dass sie durch 50 alte Frauen ersetzt wurden. Nun hat Blindman genug; erneut sucht er Domingo auf, der ihn aber in ein Verlies zu einem gefangenen mexikanischen General sperren lässt. Von Domingos Schwester Sweet Mama wird er gefoltert; doch er kann zumindest dem General zur Flucht verhelfen, dann seine Peinigerin überrumpeln und Domingo eine Falle stellen. In einem stockdunklen Friedhofsgebäude stellt er Domingo; nun, da beide nichts sehen, kann er ihn töten. Die Bande des Mexikaners wird von den Leuten des Generals erledigt.

Kritik[Bearbeiten]

„Italo-Western, dessen Massaker, Massenvergewaltigungen und genüßliche Metzeleien jegliches Maß vermissen lassen.“

Lexikon des internationalen Films[1].

„Ein toller Film ohne Handlung, den man entweder umwerfend oder stinklangweilig finden wird.“

Christian Keßler: Willkommen in der Hölle, 2002, S. 41.

„Einer der bizarrsten, brutalsten und originellsten Italo-Western, die je gedreht wurden. Das Vorhaben des Regisseurs, einen ungewöhnlichen, surrealistischen Film mit einer extremen Geschichte herzustellen, wird auch durch die Besetzung des Hauptdarstellers mit Tony Anthony unterstrichen.“

Ulrich P. Bruckner: Für ein paar Leichen mehr, 2006, S. 385.

„Die klassischen Djangos (...) werden abgelöst durch die Super-Djangos[2]. Dieser hier ist einer. Ein zynischer Held als Moderator von Sex und Brutalität.“

E.W.Länger, in: Filmecho/Filmwoche 40, 1972.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Song "Blindman" von Ringo Starr ist auf dem Soundtrack nicht vertreten.
  • Der On-Screen-Titel lautet "Blind Man".

Synchronisation[Bearbeiten]

Die Berliner Synchron besetzte unter der Regie von Michael Miller, der das Dialogbuch von Gerda von Rüxleben umsetzte:[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Blindman, der Vollstrecker im Lexikon des Internationalen Films
  2. Werbeslogan des Filmes: "Vergessen Sie Django. Blindman ist da".
  3. Der Film bei der Synchronkartei