Bob (Frisur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Bob (Frisur) und Bubikopf (Frisur) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. fiona (Diskussion) 11:43, 3. Nov. 2012 (CET)
Bob cut

Der Bob ist eine Kurzhaarfrisur, die in der klassischen Form etwa kinnlang geschnitten wird. Er ist wegen seines unkomplizierten Stylings eine der beliebtesten Frisuren der Welt und durch zahlreiche Schnittvarianten für jeden Haartyp geeignet. Als Trendfrisur setzte sich der Bob bereits in den 1920er Jahren durch. In den 1960er Jahren wurde er durch den englischen Friseur Vidal Sassoon erneut populär.

Geschichte[Bearbeiten]

Dorothy Dickson, 1927

Bereits im Alten Ägypten trugen sowohl Frauen als auch Männer eine dem Bob ähnliche, etwa kinnlange Pagenfrisur mit geradem Pony. Populär wurde der Bob Anfang der 1920er Jahre als Ausdruck eines neuen, emanzipierten Frauenbilds, der vor allem durch die Schauspielerin Louise Brooks weltweit Verbreitung fand. Diese Frisur wurde auch Bubikopf oder Garçon-Schnitt (abgeleitet von „garçon“ – deutsch: „Junge“) genannt und zeichnete sich durch kurzes, bis zum Ohrläppchen geschnittenes Haar und einen geraden Pony aus. Die Haare wurden dabei entweder glatt oder gewellt („onduliert“) getragen. Heute werden verschiedene, auch bis zu schulterlange Variationen dieses Schnitts als Bob bezeichnet.

1950er und 1960er Jahre[Bearbeiten]

Zwischen 1950 und 1960 wurde die klassische, bis zum Kieferknochen reichende Variante bekannt. Der Pageboy (deutsch: Pagenkopf) wurde nach den mittelalterlichen Frisuren der englischen Pagen Page Boys zu Hofe benannt.

Der Bob-Boom[Bearbeiten]

1963 erfand der Friseur Vidal Sassoon eine vereinfachte Variante des Garçon-Schnitts, die heute als klassischer Bob bezeichnet wird. Die kinnlange Frisur, die er als erstes der Schauspielerin Nancy Kwan schnitt, wurde weltweit in Modemagazinen abgebildet und löste einen wahren Bob-Boom aus. Berühmt wurde er vor allem wegen seines präzisen Schnitts, der die Haare immer wieder in die ursprünglich frisierte Position zurückfallen ließ, ohne dass es eines aufwendigen Stylings bedurfte. Bezeichnend hierfür auch Sassoons Ausruf: Shake it, Baby!, nachdem er einer Frau die Frisur geschnitten hatte.[1]

Gegenwart[Bearbeiten]

Die Form des klassischen Bobs lieferte die Grundlage für unzählige Varianten. Verbreitete Elemente sind u. a. ein schräg geschnittener Pony, ausgefranste Seitenpartien. (s. auch Formen) Eine asymmetrische Schnittweise wurde von der ehemaligen Spice Girl-Sängerin Victoria Beckham populär gemacht.[2] Auch R&B-Sängerin Rihanna trug 2007 einen asymmetrischen Bob im Video zum Song „Umbrella“. Aktuell ist der von Heidi Klum getragene „Long-Bob“, eine schulterlange Variante mit Mittel- oder Seitenscheitel, sehr beliebt.

Berühmte Träger/-innen[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Formen[Bearbeiten]

Es gibt viele Variationen des Bobs, die immer wieder von den Modeschöpfern und Coiffeuren geändert werden. Die Grundversionen sind:

  • Asymmetrischer Bob: Der Bob wird im Nackenbereich asymmetrisch geschnitten und geht seitlich im Verlauf länger zum Kinn, oder auch darunter. Beide Seiten der Frisur haben merkbar unterschiedliche Längen und können auch noch weitere Abstufungen erhalten.[3]
  • A-Line Bob: Beim A-Line Bob wird das Seitenhaar in Kinnlänge gerade abgeschnitten und der Pony bekommt ebenso einen ganz geraden Schnitt, der nicht zu tief zu den Augenbrauen geht. Durch die geometrisch geradlinige Schnittform erhielt der Bob seinen Namen, er erinnert an den Buchstaben A.[4]
  • Long Bob: schulterlang, gescheitelt
  • Mod Bob: durchgestufte, ausgefranste Seitenpartien, langer Pony[5]
  • Pilzbob: kurze Variante, symmetrisch geschnitten, viel Volumen am Hinterkopf, Pony und Seitenpartien haben dieselbe Länge
  • Posh Bob: Eine Bob-Art mit Seitenscheitel und gestufter Frontpartie. Meist werden bei der Umsetzung die Haare einer Kopfseite gerade nach unten gekämmt und nicht nach vorne, die andere Kopfseite muss jedoch nach klassischer Bobart nach vorne geföhnt werden.[6]
  • Short Bob: Insgesamt ist das Haar sorgfältig durchgestuft und wird im Tampelbereich sehr kurz geschnitten.[7]
  • Stufenbob: Der Stufenbob ist ein flotter Schnitt, der Volumen besitzt und bei jeder Bewegung ein bisschen anders wirkt. Die Konturen werden rundum stufig geschnitten, dabei kann die Länge des Bobs durchaus unterschiedlich sein.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bob – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Bob – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen und Bilder zur Bob Frisur auf jolie.de
  2. „Top of the Bobs“ auf joy.de
  3. asymmetrische Bobfrisur
  4. A-Line Bobfrisur
  5. Mod Bob
  6. Posh Bob
  7. Short Bob
  8. Stufenbob Frisur