Bobs Watson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert S. „Bobs“ Watson (* 11. November 1930 in Los Angeles, Kalifornien, USA; † 27. Juni 1999 in Laguna Beach, Kalifornien, USA) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Methodistenpriester.

Leben[Bearbeiten]

Watson entstammte einer damals populären Familie von Filmschauspielern. Er war das jüngste von neun Kindern und seine acht weiteren Geschwister waren wie er zwischen den 1910er- und 1940er-Jahren als Kinderdarsteller in zahlreichen Hollywood-Produktionen zu sehen. Bekanntheit erlangte er 1938 durch die Darstellung des Jungen „Pee Wee“ in dem Film Boys Town (dt.: „Teufelskerle“) an der Seite von Mickey Rooney und Spencer Tracy. Ein Jahr später spielte er in Herr des wilden Westens neben Errol Flynn einen Jungen, welcher von einem Pferd zu Tode geschleift wird. Als Erwachsener wirkte er in über 50 Filmen und Fernsehserien wie The Twilight Zone, Lou Grant, The Beverly Hillbillies, Green Acres und The Fugitive mit.

Neben seiner Arbeit als Schauspieler besuchte er die Claremont School of Theology, wo er eine Ausbildung zum Methodistenpriester absolvierte. Das Priesteramt übte er während 30 Jahren in Gemeinden in Kalifornien aus. Aus seiner Ehe mit Jaye Watson entstammen drei Söhne. Kurz vor seinem Tod erhielt die Watson-Familie gemeinsam einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Bobs Watson verstarb 1999 im Alter von 68 Jahren an einer Krebserkrankung.

Weblinks[Bearbeiten]