Bombardier Regina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreiteiliger Regina-Triebzug in Göteborg

Als Regina bezeichnet der Hersteller Bombardier eine Baureihe elektrischer Triebzüge.

Einsatz in Schweden[Bearbeiten]

Die Triebzüge werden seit 2000 als zwei- und dreiteilige Züge gebaut. Bislang wurden 70 Triebzüge gebaut, die im schwedischen Regionalverkehr bei einer ganzen Reihe von regionalen Betreibern mit den Baureihenbezeichnungen X50, X51, X52, X53 und X54 eingesetzt werden. Sie sind für Höchstgeschwindigkeiten von 200 oder 180 km/h zugelassen, die Wagen haben eine Breite von 345 cm. Diese ist mit dem schwedischen Fahrzeugumgrenzungsprofil kompatibel, jedoch nicht mit dem in Deutschland und Dänemark.

Schwedische Geschwindigkeitsrekorde[Bearbeiten]

Am 26. Juli 2006 erzielte ein Regina-Triebzug mit 281 km/h einen neuen Geschwindigkeitsrekord für Schienenfahrzeuge in Schweden. Er stellte damit den bisherigen Rekord eines 276 km/h X2000-Triebzugs ein.[1]

Im Rahmen des Projektes Gröna Tåget erzielte am 14. September 2008 ein Testzug (X52 9062 des Eigentümers Transitio) mit 303 km/h[2] einen neuen Geschwindigkeitsrekord für Schweden auf der Westgötalandstrecke nördlich von Skövde.

X55 / SJ 3000[Bearbeiten]

Die Schwedischen Staatsbahnen bestellten 2008 weitere 20 vierteilige Züge, die zwischen April und August 2010 ausgeliefert werden sollten, unter die Baureihe X55.[3] Sie verfügen über 245 Sitzplätze, davon 64 in der 1. Klasse. Entgegen früheren Angaben, die eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h vorsahen, sollen die Triebzüge nur für 200 km/h ausgelegt werden. Der Kaufpreis beläuft sich auf elf Millionen Euro pro Zug. Darüber hinaus besteht eine Option auf 20 weitere Züge. Die Triebzüge sollen sich durch eine besonders hohe Energieeffizienz auszeichnen, so dass der Verbrauch etwa ein Fünftel unter dem des SJ X2 liegen soll.[4]

Die Züge mit der Sitzanordnung 2+2 (gegenüber dem Regina mit 3+2) sind für die Strecken von Stockholm nach Dalarna und Värmland vorgesehen. Dort sollen sie die SJ X2-Triebzüge ersetzen.[5] Der erste kommerzielle Einsatz fand am 6. Februar 2012 zwischen Stockholm und Sundsvall statt.[6] Im Gegensatz zur internen Bezeichnung X55 wird im Reiseverkehr für die Fahrzeuge die Bezeichnung SJ 3000 benutzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Berichte International. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 10, 2006, ISSN 1421-2811, S. 509.
  2. SJs lokförare sprängde 300 kilometersvallen. SJ, abgerufen am 3. November 2013 (schwedisch).
  3. REGINA Intercity X55. Environmental Product Declaration. 10. Januar 2012, abgerufen am 4. November 2013 (PDF; 935 kB, englisch).
  4. Meldung Doch nur 200 km/h. In: Schweizer Eisenbahn-Revue, Ausgabe Juli 2008, ISSN 1022-7113, S. 352.
  5. Lieferung des ersten X55 / SJ 3000
  6.  Tomáš Kuchta: Class SJ 3000s Enter Service. In: Railvolution. 12, Nr. 1, 2012, S. 6.