Boris Grigorjewitsch Fjodorow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Boris Fjodorow)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boris Grigorjewitsch Fjodorow

Boris Grigorjewitsch Fjodorow (russisch Борис Григорьевич Фёдоров; * 13. Februar 1958 in Moskau; † 20. November 2008 in London) war ein russischer Ökonom und Politiker.

Werdegang[Bearbeiten]

Fjodorow studierte Volkswirtschaft am Moskauer Finanzinstitut und wurde mit einer ökonomischen Arbeit promoviert. Er hat über 200 wissenschaftliche Arbeiten publiziert.

1990 war er Finanzminister der Russischen SFSR. Nach seinem Rücktritt war er von 1991 bis 1992 bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung tätig. 1992 wurde er Direktor bei der Weltbank. Von 1993 bis 1994 war er wiederum russischer Finanzminister, von 1994 bis 1998 Abgeordneter der russischen Duma. 1998 leitete er die russische Steuerbehörde und war stellvertretender Ministerpräsident.

1994 gründete er die United Financial Group UFG, eine Investmentbank mit Sitz in London; er verkaufte diese 2005 an die Deutsche Bank und war Partner der neuen UFG Private Equity seit 2006. UFG gehört zu den großen Direktinvestoren in Russland. Er war Mitglied mehrerer Aufsichtsräte, unter anderem bei Gazprom, bei Sberbank und bei Ingosstrach.

Er starb an den Folgen eines Schlaganfalls. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Trojekurowo in Moskau.

Weblinks[Bearbeiten]