Borknagar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borknagar
Allgemeine Informationen
Genre(s) Black Metal
Gründung 1995
Gründungsmitglieder
Øystein G. Brun
Aktuelle Besetzung
Gesang,
Studio-Gitarre
Andreas „Vintersorg“ Hedlund (Gesang: seit 2000, außerdem Studio-Gitarre: 2004)
Gitarre
Øystein G. Brun
Gitarre
Jens F. Ryland (1997-2003, seit 2007)
E-Bass,
Gesang
Simen „ICS Vortex“ Hestnæs (1997-2000, seit 2010)
Lars A. Nedland (seit 1999)
Baard Kolstad (seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Kristoffer „Garm“ Rygg (1995-1997)
E-Bass
Roger „Infernus“ Tiegs (1995-1996)
E-Bass
Kai K. Lie (1996-1998)
E-Bass
Jan Erik „Tyr“ Tiwaz (2000-2003, 2006-2010)
Synthesizer
Ivar Bjørnson (1995-1998)
Schlagzeug
Erik „Grim“ Brødreskift (1995-1998, † 1999)[1]
Schlagzeug
Justin Greaves (1998-1999)
Schlagzeug,
Studio-Bass,
Studio-Gitarre
Asgeir Mickelson (Schlagzeug: 1999-2008, außerdem Studio-Bass &-Gitarre: 2004)
Schlagzeug
David Kinkade (2008-2011)

Borknagar ist eine 1995 gegründete Black-Metal-Band aus Norwegen, die sich ursprünglich aus Mitgliedern der Bands Molested, Enslaved, Gorgoroth, Arcturus, Immortal und Ulver formierte.

Ihr erstes Album Borknagar orientierte sich noch sehr am rohen Klang des Black Metal der frühen 1990er Jahre, war aber in musikalischer Hinsicht dennoch sehr eigenständig. Auf den folgenden Alben entwickelte sich die Band konsequent weiter. In der Fachpresse wird die Musik Borknagars mittlerweile teilweise als „Avantgarde-Black-Metal“ oder Progressive Metal bezeichnet. Diese Entwicklung ist vor allen Dingen der Stimme Andreas „Vintersorg“ Hedlunds zu verdanken, der ab dem Album Empiricism (2001) den Gesangspart von Simen „ICS Vortex“ Hestnæs (ehemals Dimmu Borgir) übernahm und der Band damit zu weiterer Eigenständigkeit verhalf.

Die Kompositionen der Gruppe stammen vom Gründer und Multiinstrumentalisten Øystein G. Brun.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Borknagar (1996)
  • The Olden Domain (1997)
  • The Archaic Course (1998)
  • Quintessence (2000)
  • Empiricism (2001)
  • Epic (2004)
  • Origin (2006)
  • Universal (2010)
  • Urd (2012)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bandmitglieder (Version vom 20. August 2001 im Internet Archive).

Weblinks[Bearbeiten]