Brigitte Skay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
gänzlich unbelegt Si!SWamP 23:06, 16. Apr. 2011 (CEST)

Brigitte Skay (* 18. Juli 1940 in Mannheim; † 19. November 2012[1] in Weinheim; gebürtig Brigitte Johanna Riedle) war eine deutsche Schauspielerin im deutschen und italienischen Film der ausgehenden 1960er und frühen 1970er Jahre, abonniert auf sexbetonte Rollen verführerischer, mysteriöser und gefährlicher Frauen.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch einer Handelsschule nahm sie zwei Jahre Schauspielunterricht. Ihr erstes Theaterengagement hatte sie 1962 am Zimmertheater in Heidelberg. Gastweise trat sie zeitgleich auch bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen auf.

Obwohl bereits ebenfalls seit Anfang der 1960er Jahre bei Film (Heute kündigt mir mein Mann) und Fernsehen (Serie Alsterstraße) aktiv, stand Skay erst mit Aufkommen der Sexfilmwelle (rund um das Jahr 1967) regelmäßig vor der Kamera. Sie spielte bisweilen sogar Hauptrollen wie 1969 die Titelheldin im Kostümfilm Isabella – mit blanker Brust und spitzem Degen (Originaltitel: Isabella, duchessa dei diavoli). Der Film war über die Grenzen Italiens hinaus ein erfolgreicher Film.

Zwar scheiterte der Versuch, in Italien Karriere zu machen; Brigitte Skay erhielt aber weiterhin in Deutschland Fernsehrollen (u. a. in Kurz vor dem Sprung, Evarella, Der ewige Gatte, Ach, so eine nette Person und Dem Täter auf der Spur) und trat gelegentlich auch in Shows (z. B. in der Aktuellen Schaubude des NDR) auf.

Auch als Schlagersängerin versuchte sich Skay; so erschien 1971 die Single Weil ich so sexy bin.[2]

Mitte der 1970er Jahre zog sie sich aus dem Film- und Fernsehgeschäft zurück und verlegte Ihren Wohnsitz nach Rom. Sie widmete sich der Textil-Art-Kunst, ihre dreidimensionalen Bilder stellte sie weltweit aus.[3]

Sie ist am 19. November 2012 in Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1962: Heute kündigt mir mein Mann
  • 1967: Unruhige Töchter
  • 1968: Bengelchen liebt kreuz und quer
  • 1968: Libido – das große Lexikon der Lust (Dieci meravigli dell’amore)
  • 1969: Isabella – mit blanker Brust und spitzem Degen (Isabella, ducchessa dei diavoli)
  • 1969: Zeta One
  • 1970: Campana (Quando suona la campana)
  • 1970: Homo eroticus
  • 1970: St. Paul Nachrichten - Thema Nr. 1
  • 1971: Zu dumm, zum...
  • 1971: Die Tote aus der Themse
  • 1971: Im Blutrausch des Satans (Ecologia del delitto)
  • 1971: Vier mal heute Nacht (Quante volte...quelle notte)
  • 1972: Fünf Klumpen Gold (Tutti fratelli nel west… per parte di padre)
  • 1972: Studio legale per una rapina
  • 1972: Tatort: Kressin und die Frau des Malers
  • 1973: Viaggia, ragazza, viaggia, hai la musica nella vene
  • 1974: Lo strano ricatto di una ragazza per bene
  • 1975: San Babila ore 20 un delitto inutile
  • 1976: La bestia in calore
  • 1978: L’enfant de la nuit

Sonstiges Auftreten[Bearbeiten]

Theater: [4]

  • Freie Volksbühne, Berlin (Erwin Piscator)
  • Zimmertheater, Heidelberg (Gillis van Rappard)
  • Kleine Freiheit, München (Trude Kolman)
  • diverse Auftritte im ZDF und NDR [4]
  • Sprach-Serie Deutsch-Englisch, BBC London [4]
  • RAI Italiana: mehrere Talkshows und diverse Werbespots [4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesanzeige in der Süddeutschen Zeitung vom 24. November 2012, S. 42.
  2. B-Seite: Fritz. BASF CQA 105
  3. Artikel Rhein-Neckar-Zeitung vom 18. Oktober 2012
  4. a b c d e Set-Card Brigitte Skay