Britannic (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Britannic
Originaltitel Britannic
Produktionsland GB, USA
Originalsprache englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Brian Trenchard-Smith
Drehbuch Brett Thompson,
Kim Owen Smith,
Dennis A. Pratt,
Brian Trenchard-Smith
Produktion Bud W. Brutsman,
Paul Colichman,
Mark R. Harris,
Judith Hunt
Musik Alan Parker
Kamera Ivan Strasburg
Schnitt Stan Cole,
Rob Kobrin,
John Lafferty
Besetzung

Der Film Britannic aus dem Jahr 2000 erzählt vom Untergang der HMHS Britannic, eines Schwesterschiffs der RMS Titanic, die im Ersten Weltkrieg als Lazarettschiff eingesetzt wurde, und am 21. November 1916 vor Griechenland selbst unterging.

Handlung[Bearbeiten]

Im Zentrum des Geschehens steht die Gesellschaft um Lady Lewis, eine wohlhabenden Botschaftergattin, die mit ihren Kindern und ihrer Gouvernante, Vera Campbell, an Bord geht. Vera lernt bald darauf den netten und zuvorkommenden katholischen Kaplan Reynolds kennen, in den sie sich trotz seines Berufes verliebt. Doch sowohl Vera wie auch Reynolds haben Geheimnisse voreinander.

Beide arbeiten für Nachrichtendienste der verfeindeten Machtblöcke als Agenten – Vera für den britischen und Reynolds für den deutschen Geheimdienst. In Wahrheit hat er den echten Kaplan Reynolds ermordet, dessen Fahrkarte gestohlen und seinen Platz an Bord eingenommen.

Das Drama spitzt sich zu, als Captain Barrett und die Besatzung deutsche U-Boote in Sichtweite des Schiffes ausmachen können. Das Schiff wird beschossen, kann aber den Torpedos ausweichen. Während sich die Menschen an Bord in Sicherheit wägen, plant Reynolds das Schiff zu versenken, nachdem er Waffen und Munition in einem Lagerraum entdeckt hat. Vera kommt ihm auf die Schliche, kann aber nicht verhindern, dass Reynolds mit einer Flasche Äther ein Loch in einen Kohlenbunker sprengt.

Beim Versuch des Kapitäns, das Schiff auf Grund zu setzen, beschleunigt sich der Untergang. Vera und Reynolds verlassen als letzte das Schiff, wobei sie sich mehrmals gegenseitig das Leben retten und am Ende doch ihre Liebe zueinander erkennen. Reynolds stirbt, als das Rettungsboot, in dem er sich befindet, von der noch laufenden Schiffsschraube zerschmettert wird. Vera wird gerettet und sieht mit allen anderen, wie die Britannic im Meer versinkt.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in England gedreht.

Fehler[Bearbeiten]

  • Im Film heißt der Kapitän Barrett, während er in Wirklichkeit Bartlett hieß.
  • Ein U-Boot verfolgt das Schiff über mehrere hundert Seemeilen, was nicht möglich ist, denn damals fuhren die U-Boote höchstens 12 kn und waren für die Britannic zu langsam.
  • Das Schiff versinkt im Morgengrauen, während die echte Britannic erst um 09:07 Uhr unterging.
  • Im Film versenkt ein deutscher Spion die Britannic, während sie tatsächlich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Mine lief.
  • Im Film gibt es während der Reise eine Schießerei, was nicht den Tatsachen entspricht.
  • Im Film werden auch Passagiere mitgenommen, während die echte Britannic nie welche an Bord gehabt hat.
  • Kapitän Barrett befindet sich im Film schon lange vor dem Untergang in einem Rettungsboot; der tatsächliche Kapitän Bartlett hingegen überlebte den Untergang auf einem Floß, bis er später von einem Boot aufgenommen wurde.

Weblinks[Bearbeiten]