Britische Hockeynationalmannschaft der Herren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die britische Auswahl bei den Olympischen Sommerspielen 2008

Die britische Hockeynationalmannschaft der Herren vertritt das Großbritannien bei den Olympischen Spielen. Sie gewann die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1920 in Antwerpen und 1988 in Seoul, die Silbermedaille bei der Heim-Olympiade 1948 in London und zwei Bronzemedaillen. Bei den Olympischen Spielen 2012, ebenfalls in London, belegte Großbritannien den 4. Platz.

Bei allen anderen Turnieren – u. a. Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und Commonwealth Games, treten die Länder getrennt an: England, Schottland und Wales. Irland (Republik Irland und Nordirland) hat eine gemeinsame Mannschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

1908 – beim ersten und bis 1920 einzigem olympischen Hockeyturnier – traten vier britische Mannschaften an: England gewann im Finale Gold gegen Irland und da kein kleines Finale ausgetragen wurde gewannen Schottland und Wales beide eine Bronzemedaille. Alle vier Medaillen werden vom IOC Großbritannien zugerechnet.

1920 wurde das Team als "Großbritannien und Irland" gegründet und spielte das zweite olympische Turnier in Antwerpen. Die vier Verbände blieben jedoch bestehen und wurden eigenständige Mitglieder des Welthockeyverbandes FIH. Nach der Teilung blieb Irland bis heute ein gemeinsames Team für die gesamte Insel.

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]