Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Bundesgesetz über den
Natur- und Heimatschutz
Abkürzung: NHG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Schweiz
Rechtsmaterie: Naturschutzrecht, Denkmalrecht
Systematische
Rechtssammlung (SR)
:
451
Datum des Gesetzes: 1. Juli 1966
Inkrafttreten am: 1. Januar 1967
Letzte Änderung durch: AS 2007 2701 (PDF; 507 kB)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. Juli 2007
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz (NHG, SR 451) vom 1. Juli 1966 ist ein Bundesgesetz der Schweiz. Es trat zum 1. Januar 1967 in Kraft.

Als Rahmengesetz konzipiert, dient es als Grundlage, um

  • Landschaftsbild und Ortsbild, historische Stätten, Naturdenkmäler und Kulturdenkmäler "bei Erfüllung von Bundesaufgaben" zu schützen,
  • die kantonale Denkmalpflege durch Bundesbeiträge zu unterstützen,
  • direkte Schutzbestimmungen des Bundes zugunsten der einheimischen Tier- und Pflanzenwelt zu erlassen,
  • die Lehre und Forschung zu fördern.

In neuerer Zeit ist das Gesetz dahingehend ergänzt worden, um die Einrichtung von National- und Naturpärken zu erleichtern.

Weblinks[Bearbeiten]