Burgenlandbahn (Sachsen-Anhalt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DB Regio AG
Burgenlandbahn
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1999
Sitz Bahnhofstraße 69
39108 Magdeburg
Leitung Jan Haußner
André Stimmel
Branche Transport
Website www.burgenlandbahn.de
Fahrzeuge der Burgenlandbahn am Naumburger Ostbahnhof am 4. Juni 2007
672 901-6 ("Naumburg") und 672 905-7 ("Weißenfels") im Naumburger Hauptbahnhof am 13. Januar 2007

Die Burgenlandbahn ist eine Marke, die die DB Regio AG für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im südlichen Sachsen-Anhalt benutzt.

Aktuelle Zahlen[Bearbeiten]

Die Burgenlandbahn bedient gegenwärtig in einem Verkehrsgebiet von 2.400 km² und 500.000 Einwohnern 50 Haltepunkte und befährt ein Streckennetz von 140 Kilometer Länge. Jährlich werden rund 1,68 Millionen Zugkilometer erbracht.[1]

Liniennetz[Bearbeiten]

Die Burgenlandbahn betreibt im Fahrplanjahr 2012/13 Personenverkehr auf folgenden Strecken:

Linie Verlauf KBS SNR Bemerkungen
RB 73 KlostermansfeldWippra 337 6850 Kreisbahn Mansfelder Land GmbH als Subunternehmer
RB 78 MerseburgQuerfurt 586 6807
RB 79 Merseburg – Buna Werke – Schafstädt 588 6806
RB 92 Naumburg (Saale) OstNebra (Unstrut)Wangen (Unstrut) 585 6726
RB 95 WeißenfelsTeuchernZeitz 551 6306

Geschichte[Bearbeiten]

Burgenlandbahn GmbH[Bearbeiten]

Die Burgenlandbahn GmbH (BLB) wurde 1998 als gemeinsame Tochtergesellschaft von DB Regio AG (70 Prozent Anteil) und Karsdorfer Eisenbahngesellschaft (KEG, 30 Prozent) gegründet und nahm zu Jahresbeginn 1999 den Betrieb auf. Nachdem die KEG am 12. Februar 2004 Insolvenz anmeldete, übernahm DB Regio deren Gesellschaftsanteile im April 2004.[2]

Der erste Verkehrsvertrag zwischen dem Land Sachsen-Anhalt und der Burgenlandbahn lief vom 1. Januar 1999 bis zum 31. Dezember 2006. Nach der 2003 durchgeführten Ausschreibung wurde das Burgenlandnetz erneut an die Burgenlandbahn für weitere zwölf Jahre bis 2018 vergeben. Das befahrene Netz blieb bis auf die beiden abbestellten Strecken Nebra–Artern und Röblingen am SeeQuerfurt und die neu hinzugekommene Strecke Berga-Kelbra–Stolberg gleich.[3]

Im Einsatz sind u. a. seit 1999 19 zweiachsige Leicht-Verbrennungstriebwagen vom Typ DWA LVT/S.[4] Sie werden im Nummernplan der DB AG als Baureihe 672 geführt.

Rückwirkend zum 1. Januar 2007 wurde die Burgenlandbahn GmbH auf ihre Muttergesellschaft DB Regio AG verschmolzen.[5] Der Betrieb wird aber weiterhin unter dem Markennamen Burgenlandbahn durchgeführt.

Probleme 2006[Bearbeiten]

Fahrzeug der Burgenlandbahn in Weißenfels

Bei einer routinemäßigen Untersuchung der Triebfahrzeuge der Burgenlandbahn im April 2006 wurden Risse im Fahrzeugrahmen festgestellt, die aus Sicht der Betriebssicherheit einen weiteren Einsatz vorerst nicht gestatten. Sämtliche Triebwagen der Baureihe 672 wurden daraufhin mit sofortiger Wirkung außer Betrieb gestellt und zur Reparatur und Generalüberholung nach Halle (Saale) überführt. Auf Grund des damit eintreffenden Totalausfalls der Burgenlandbahn kam es in den ersten Wochen nach der Stilllegung zu großen Problemen im Fahrtbetrieb, da nun hauptsächlich Busse im Rahmen des Schienenersatzverkehrs zwischen den einzelnen Strecken pendelten.

Die Deutsche Bahn AG schaffte es nur mit großer Mühe, entsprechende Ersatzzüge zur Verfügung zu stellen. Vier Wochen nach Stilllegung der Baureihe 672 konnten die meisten Fahrtstrecken mit Leihzügen der Baureihe 641 und der Baureihe 628 besetzt werden, wodurch ein großteils wieder fahrplanmäßiger Betrieb erfolgen konnte.

Probleme gab es aber trotz dessen im Personalbereich. War in den alten Triebwagen meist kein Schaffner bzw. Kontrolleur erforderlich, benötigte man für die Ausweichzüge Personal, weil diese keinen passenden Fahrkartenautomaten für den MDV-Bereich besaßen. Dies lag meist daran, dass diese Züge aus ganz Deutschland kamen, u. a. aus Thüringen. Außer den größeren Bahnhöfen wie Zeitz, Merseburg, Weißenfels, Artern oder Naumburg (Saale) besitzt auch keiner der Haltebahnhöfe einen Fahrkartenautomaten.

Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2006 konnten die Fahrzeuge der Baureihe 672 wieder in Betrieb genommen werden.

Entwicklungen 2007/2008[Bearbeiten]

Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2007 wurde der Betrieb der Burgenlandbahn auf den Strecken Naumburg–Teuchern und Weißenfels–Zeitz stark eingeschränkt. So gab es von Montag bis Freitag zwischen Naumburg und Teuchern nur noch 5 Verbindungen, alle anderen wurden gestrichen. Darunter fiel auch der komplette Verkehr am Wochenende. Als Ersatz wurden aufgrund massiver Bürgerproteste gegen die Fahrplanreduzierungen Rufbusse eingerichtet. Zwischen Weißenfels und Zeitz wurde der Fahrplan am Wochenende auf einen Zweistundentakt reduziert, wochentags fielen zwei Verbindungen weg. Im Gegenzug wurden Spätverbindungen zwischen beiden Orten mit Anschluss an Regional- und Intercityzüge in Weißenfels eingerichtet. So verkehrt die Bahn statt bis 21 Uhr jetzt bis nach 23 Uhr. [6]

Ebenfalls zu Dezember 2007 sollte der Personenverkehr auf der Strecke Merseburg–Schafstädt aufgrund der geringen Fahrgastzahlen und der Streichung von Regionalisierungsmitteln komplett eingestellt werden. Die Verbindung wurde jedoch für zunächst 2 Jahre weiter bestellt, in der sie sich durch Steigerung der Attraktivität und damit der Fahrgastzahlen „bewähren“ sollte.[7] Bis heute erfolgte keine Abbestellung dieses Personenverkehrs.

Entwicklungen 2009[Bearbeiten]

Nachdem die Deutsche Regionaleisenbahn (DRE) als neuer Streckenbetreiber der Teilstrecke Nebra–Artern der Unstrutbahn einen Behelfsbahnsteig in Wangen (Unstrut) errichtet hatte und das Land Sachsen-Anhalt den Verkehr für den Abschnitt Nebra–Wangen bestellte, nahm die Burgenlandbahn am 10. April 2009 den regelmäßigen Verkehr auf.[8] Damit besteht für die Besucher der im Sommer 2007 eröffneten Arche Nebra (das Besucherzentrum zur Himmelsscheibe von Nebra) eine direkte Bahnverbindung aus Richtung Naumburg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. Firmenprofil Burgenlandbahn. Abgerufen am 7. Februar 2012.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. Pro Bahn, "Burgenlandbahn: DB übernimmt KEG-Anteile", Mitteilung vom 24. April 2004. Abgerufen am 28. Februar 2008.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. Pro Bahn, "Vergabe des Burgenlandnetzes", Mitteilung vom 10. Juli 2004. Abgerufen am 28. Februar 2008.
  4. Eisenbahn-Kurier Aspekte 27 – DB-Lokomotiven und Triebwagen; Zahlenangabe: Stand 1. Juli 2008
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. DB Regio AG, Geschäftsbericht 2007, S. 7 (Handelsregistereintrag erfolgte am 30. Oktober 2007). Abgerufen am 28. Februar 2008 (pdf; 1,8 MB).
  6. http://www.nasa.de/presse/pressearchiv/list.php?back=splash&id=539
  7. http://www.pro-bahn.de/mitteldeutschland/pos-info/abbest-anh-2007.htm#schafstaedt Informationen zur geplanten Stilllegung Merseburg–Schafstädt 2007
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. Burgenlandbahn "Neuer Haltepunkt Wangen ab dem 10. April 2009". Abgerufen am 10. April 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burgenlandbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien