Unstrutbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naumburg (Saale) Hbf–Reinsdorf (b Artern)
Kursbuchstrecke (DB): 585
Streckennummer: 6726
Streckenlänge: 52,7 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Strecke – geradeaus
von Halle
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Teuchern
Bahnhof, Station
0,0 Naumburg (Saale) Hbf
Straßenbrücke
Bundesstraße 180
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Erfurt und nach Jena
Brücke über Wasserlauf (groß)
Saale
Haltepunkt, Haltestelle
1,6 Naumburg-Roßbach
Haltepunkt, Haltestelle
3,1 Kleinjena
Bahnübergang
Bundesstraße 180
Straßenbrücke
Bundesstraße 176, Bundesstraße 180
   
6,2 Freyburg (Unstrut) (bis 2011)
Haltepunkt, Haltestelle
6,5 Freyburg (Unstrut)
Haltepunkt, Haltestelle
8,6 Balgstädt
Bahnübergang
Bundesstraße 176
Bahnhof, Station
13,2 Laucha (Unstrut)
Bahnübergang
Bundesstraße 176
   
Finnebahn nach Kölleda
Haltepunkt, Haltestelle
16,1 Kirchscheidungen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Unstrut
   
19,6 Karsdorfer Zement GmbH
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Anst Zementwerk Karsdorf
Haltepunkt, Haltestelle
20,6 Karsdorf
   
20,8 Karsdorf (bis 2011)
Planfreie Kreuzung – unten
Unstruttalbrücke mit NBS Erfurt-Leipzig/Halle
Haltepunkt, Haltestelle
24,9 Reinsdorf (b Nebra)
   
von Querfurt
   
25,7 Vitzenburg (bis 2011)
Bahnübergang
Bundesstraße 250
Bahnhof, Station
29,1 Nebra
   
Infrastrukturgrenze DB Netz / DRE
Haltepunkt, Haltestelle
31,5 Wangen (Unstrut)
   
Sachsen-Anhalt / Thüringen
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Anst Kaliwerk
Bahnhof, Station
40,1 Roßleben
Brücke über Wasserlauf (groß)
Unstrut
Brücke über Wasserlauf (groß)
Unstrut-Flutkanal
Bahnhof, Station
44,3 Donndorf (Unstrut)
Bahnhof, Station
48,8 Gehofen
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
von und nach Bretleben
Bahnhof, Station
52,7 Reinsdorf (b Artern)
Strecke – geradeaus
nach Artern

Als Unstrutbahn wird die nicht elektrifizierte Eisenbahnstrecke Naumburg (Saale)NebraArtern bezeichnet. Sie führt durch den Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt und den Kyffhäuserkreis in Thüringen.

Geographie[Bearbeiten]

Unstruttalbrücke bei Karsdorf über der Unstrutbahn

Zwischen Naumburg/Saale und Roßleben verläuft die Strecke größtenteils unmittelbar an der Unstrut und dem Unstrutradwanderweg entlang und bietet häufig Ausblicke in die hügelige Landschaft und auf Schlösser und Burgen. Bei Karsdorf überquert die Eisenbahn-Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle auf der 2668 Meter langen Unstruttalbrücke die Strecke der Unstrutbahn und den daneben verlaufenden gleichnamigen Fluss.

Ostwärts schließt sich an die Unstrutbahn die Naumburg-Teucherner Bahn an, auf der nur noch zwischen Naumburg (Saale) Hbf und Naumburg (Saale) Ost Personenzüge verkehren.[1] Diese sind mit der Unstrutbahn durchgebunden. Westwärts schloss sich an die Unstrutbahn die 2006 stillgelegte Kyffhäuserbahn von Bretleben nach Sondershausen an. In Laucha zweigt die inzwischen stillgelegte Finnebahn von der Unstrutbahn ab, eine funktionsfähige Verbindung besteht nicht mehr.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon 1872 wurde eine Aktiengesellschaft gegründet, die den Bau der Strecke durch das damals gewerbereiche Unstruttal bewerkstelligen sollte. Das Projekt scheiterte jedoch an der Finanzierung. Man übertrug dann die Verwirklichung des Projekts der Deutschen Eisenbahnbaugesellschaft in Berlin; diese ging jedoch in Konkurs. Daraufhin löste sich die Unstrutbahn-Gesellschaft 1874 auf.

Erst 14 Jahre später nahm die Preußische Staatsbahn den Plan wieder auf und eröffnete am 1. Oktober 1889 die eingleisige Strecke von Naumburg talaufwärts bis zum Bahnhof Reinsdorf (b Artern), wo sie in die Hauptbahn Sangerhausen–Erfurt einmündet.

Der Güterverkehr ist auf dem Abschnitt Reinsdorf (b Artern)–Nebra seit dem 31. Dezember 2001 eingestellt.

Der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) auf Thüringer Seite wurde am 9. Dezember 2006 seitens der Landesregierung wegen Unwirtschaftlichkeit nicht mehr weiter bestellt. Daraufhin hat die DB Netz AG Anfang 2007 den Thüringer Abschnitt der Strecke ausgeschrieben, um sie an ein anderes Unternehmen zu verkaufen oder zu verpachten. Die Ausschreibungsfrist endete am 30. April 2007. Beworben hatten sich nach Angaben der DB zwei Unternehmen. Ein Bewerber war die Deutsche Regionaleisenbahn (DRE), der andere Bewerber die Westfälische Almetalbahn GmbH (WAB). Die WAB wollte die Bahn für den Güterverkehr, insbesondere Zementtransporte, wieder reaktivieren. Schließlich hat die DRE im Mai 2008 den 20-jährigen Pachtvertrag mit der DB Netz AG für den Streckenabschnitt Nebra–Artern abschließen können.[2]

Am 22. Januar 2009 erhielt die DRE die Betriebsgenehmigung für die Strecke Nebra–Artern.[3] Nachdem die DRE einen Behelfsbahnsteig in Wangen errichtete,[4] der am 9. April 2009 von Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre eingeweiht wurde, befahren seit 10. April die vom Land bestellten Züge die etwa zwei Kilometer lange Strecke von Nebra nach Wangen (Unstrut).[5][6] Damit entsteht für die Besucher der im Sommer 2007 eröffneten Arche Nebra (das Besucherzentrum zur Himmelsscheibe von Nebra) eine direkte Bahnverbindung aus Richtung Naumburg, ohne dass in Nebra in den Omnibus umgestiegen werden muss.

Der neue Haltepunkt in Wangen wurde rechts vom Bahnübergang gebaut.

Vom 8. Oktober 2011 bis zum 31. Januar 2012 war die Strecke für den Bahnverkehr komplett gesperrt. Während dieser Zeit wurde die noch aus dem Jahr 1887 stammende Saalebrücke bei Naumburg neu gebaut. Neben dieser Baumaßnahme wurden die Bahnhöfe und Haltepunkte an der Strecke erstmals saniert.[7] Neue Bahnsteige wurden an den Bahnhöfen und Haltepunkten Kleinjena, Balgstädt, Laucha, Kirchscheidungen, Karsdorf, Reinsdorf (b Nebra) und Nebra errichtet, hierbei wurden in Karsdorf, Reinsdorf (b Nebra) (ehemals Vitzenburg) und Freyburg (Unstrut) die Bahnsteige in eine verkehrsgünstigere Lage verschoben.[8] Ein völlig neuer Haltepunkt im Naumburger Stadtteil Roßbach wurde am 10. März 2012 in Betrieb genommen, ebenso der in der Lage verschobene neue Haltepunkt in Freyburg (Unstrut).[9]

Die für den westlichen Streckenteil Nebra–Artern von der DRE geplante Ertüchtigung zur Aufrechterhaltung des Güterverkehrs bis zum Beginn der Streckensperrung im Jahr 2011 erfolgte nicht.[10][11] Diese erfolgte erst Anfang Mai 2012, als erstmals nach vier Jahren wieder ein Zug den bisher gesperrten Streckenabschnitt Roßleben–Artern befuhr.[12]

Gegenwärtiger Betrieb[Bearbeiten]

Burgenlandbahn 672 902 + 672 910 als RB 34868 (Naumburg Ost - Roßleben), in Wangen
Ein „Ferkeltaxi“ der Erfurter Bahnservice als „Unstrut-Schrecke-Express“ in Roßleben, 2013

Auf dem Streckenabschnitt Naumburg – Wangen in Sachsen-Anhalt wird der SPNV durch die Burgenlandbahn mit Triebwagen der Baureihe 672 im Stundentakt durchgeführt.[13] Die Zugkreuzungen erfolgen kurz vor der halben Stunde im Bahnhof Laucha (Unstrut) und kurz vor der vollen Stunde im Bahnhof Nebra. Der weiterführende Streckenabschnitt von Wangen bis in das thüringische Artern wird nur selten für Sonderfahrten genutzt.[14]

Im November 2011 wurde das Anschlussgleis zum ehemaligen Kaliwerk in Roßleben wieder befahrbar gemacht, da zur Abdeckung der Kalihalde Schüttguttransporte geplant sind.[15] Güterverkehr findet derzeit regelmäßig zur Anschlussbahn im Zementwerk Karsdorf statt. Dort werden vorwiegend auf den Gleisanlagen der Erfurter Bahnservice GmbH Kesselwagen aus Großkorbetha und Leuna abgestellt und bei Bedarf wieder durch Loks von InfraLeuna geholt.

Sonderzüge im Unstruttal sind regelmäßig zu beobachten, die vorwiegend aus dem Raum Chemnitz, Leipzig und Eisenach Touristen in die Weinstadt Freyburg bringen, um die Sektkellerei oder das jährlich Winzerfest zu besuchen.[16] Seit dem Jahr 2012 verkehrt darüber hinaus der „Unstrut-Schrecke-Express“, ein Projekt der IG Unstrutbahn. Mehrmals im Jahr verkehrt dieser von Naumburg über Erfurt und Artern nach Roßleben, um Ausflüglern den landschaftlich reizvollen Höhenzug der Hohen Schrecke, am Unterlauf der Unstrut gelegen, durch Wanderungen oder Besichtigungen von dortigen Ausflugszielen näher zu bringen.[17]

Zukunft[Bearbeiten]

In Thüringen hat sich die gemeinnützige „Interessengemeinschaft Unstrutbahn“ gegründet, die sich für die Nutzung und den Erhalt der Unstrutbahn einsetzt. Der Verein hat durch die Mithilfe beim Bahnsteigbau in Wangen dazu beigetragen, dass die Zugverbindung von Nebra dorthin verlängert werden konnte. Er setzt sich vor allem durch die Organisation von Sonderfahrten dafür ein, dass auf der Gesamtstrecke bis Artern wieder regelmäßig Schienenpersonenverkehr stattfindet. Hierzu werden auch Arbeiten an der Strecke, wie zum Beispiel das Freischneiden von Bewuchs, durchgeführt.

Weitere Maßnahmen im östlichen Streckenabschnitt werden voraussichtlich im Jahr 2013 beendet sein. Es ist geplant, die Strecke für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h auszubauen.[18]

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Lauerwald, Johannes Leipold, Werner Niemeyer: 100 Jahre Unstrutbahn Naumburg (S.) Hbf. – Artern : 1.10.1889 – 1.10.1989, Geschichte und Gegenwart der Eisenbahnstrecke Naumburg (Saale) Hbf – Artern. Herausgegeben im Auftrage des Organisationskomitees zur Vorbereitung und Durchführung der Jahrhundertfeier vom Bahnhof Artern, Druckerei Möbius, Artern 1989
  • Paul Lauerwald: Die Unstrutbahn Artern–Naumburg. Aktualisierte Neuauflage. Herdam, Gernrode 1999, ISBN 978-3-933178-05-3
  • Paul Lauerwald: Naumburg(Saale)Hbf - Artern. In: Neben- und Schmalspurbahnen in Deutschland enst & jetzt. 104. Ergänzungslieferung, GeraMond München 2014, ISSN 0949-2143, 26 S. DIN A 4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Unstrutbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBahnverkehr von Naumburg nach Teuchern eingestellt. In: Mitteldeutsche Zeitung. 3. März 2010, abgerufen am 26. März 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. DRE-Pressemeldung. Abgerufen am 21. Mai 2008.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. DRE-Pressemeldung, wiedergegeben in: Kyffhäuser Nachrichten vom 26. Januar 2009. Abgerufen am 27. Januar 2009.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. Gerd Stöckel: Mit Bahnsteig bald regulärer Haltepunkt. Eröffnungszug mit Minister für 9. April angekündigt. Ab Mai verkehren die Triebwagen täglich., in: Naumburger Tageblatt vom 27. März 2009. Abgerufen am 29. März 2009.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. Christian Kirchner, Bilder zur Eröffnung des Hp Wangen im Forum Drehscheibe Online. Abgerufen am 12. April 2009.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. Per Bahn jetzt bis zur Arche Nebra, in: Wochenspiegel Zeitz. Abgerufen am 10. April 2009.
  7. Gerd Stöckel: Mit Wetterhäuschen und Uhr. In: Mitteldeutsche Zeitung. 10. Februar 2011, abgerufen am 27. Juli 2011.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie Deutsche Bahn nimmt modernisierte Strecke der Unstrutbahn in Betrieb. Deutsche Bahn AG, 31. Januar 2012, abgerufen am 1. Februar 2012.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie neuen Verkehrsstationen in Roßbach und Freyburg (Unstrut) stehen den Reisenden erst ab 10. März zur Verfügung. Deutsche Bahn AG, 24. Februar 2012, abgerufen am 3. Oktober 2012.
  10. Thomas Müller: DRE saniert Streckengleis. 2011, abgerufen am 20. November 2011.
  11. Dieter Jäger: Aktivitäten auf der Thüringer Seite fehlen. Interessengemeinschaft klagt in offenem Brief. In: Naumburger Tageblatt (Mitteldeutsche Zeitung). 7. November 2011, abgerufen am 20. November 2011.
  12. Grit Pommer: Unstrutbahn komplett befahrbar. Thüringer Allgemeine, 2. Mai 2012, abgerufen am 2. Mai 2012.
  13. Triebwagen der Baureihe 672
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFahrten zum 120. Geburtstag der Unstrutbahn. Abgerufen am 27. Oktober 2009.
  15. Nebengleis zur Kalihalde befahrbar. In: Naumburger Tageblatt. IG Unstrutbahn, 14. November 2012, abgerufen am 21. November 2012.
  16. Sonderzüge im Unstruttal
  17. Unstrut-Schrecke-Express
  18. eisenbahn-magazin 3/2012, S. 15