CNBC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung des gleichnamigen europäischen Senders ist unter CNBC (Europa) zu finden
CNBC
Senderlogo
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, Satellit, Satellitenradio, IPTV, Internet-TV
Eigentümer: NBC Universal
Sendebeginn: 17. April 1989
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Spartenprogramm (Information)
Website: cnbc.com
Liste von Fernsehsendern
CNBC Zentrale in Englewood Cliffs

CNBC [siˌʲɛnbiˈsiː] (eine Abkürzung für Consumer News and Business Channel; übersetzt: Verbrauchernachrichten- und Wirtschaftskanal) ist eine Gruppe von Nachrichtensendern. Sie gehören zur Senderfamilie von NBC Universal, einer Tochtergesellschaft von Comcast. CNBC und seine internationalen Ableger übertragen Wirtschaftsnachrichten und informieren live vom Geschehen an den Finanzmärkten. Nach eigenen Angaben erreichen die Sender insgesamt rund 390 Millionen Zuschauer weltweit.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 17. April 1989 riefen NBC und Cablevision den US-amerikanischen Sender Consumer News and Business Channel ins Leben. Das Programm wurde in den Studios in Fort Lee, New Jersey produziert. Im Mai 1991 fusionierte der Sender mit dem Konkurrenzkanal FNN (Financial News Network). Zuvor hatte CNBC mit einem Mangel an Zuschauern zu kämpfen. Der Platzhirsch FNN geriet in finanzielle Schieflage. Im Rahmen der Vereinigung verkaufte nicht nur der einstige Miteigentümer Cablevision seine Anteile an NBC. Auch der ursprüngliche Name Consumer News and Business Channel fiel weg. Bis Mitte der 1990er Jahre hieß der Kanal CNBC/FNN.

1995 fasste der Sender auch auf dem asiatischen Kontinent Fuß, gründete den Wirtschaftskanal CNBC Asia. Ein Jahr später folgte der Sender CNBC Europe. 1997 vereinbarten CNBC und Dow Jones & Company eine strategische Partnerschaft. Diese sah eine enge inhaltliche Zusammenarbeit mit der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires und der Zeitung The Wall Street Journal vor. Im gleichen Jahr fusionierten CNBC Asia und CNBC Europe mit den zu Dow Jones gehörenden Nachrichtensendern ABN (Asia Business News) und EBN (European Business News). Fortan trugen CNBC und seine internationalen Ableger stets die Unterzeile A Service of NBC and Dow Jones (ein Service von NBC und Dow Jones).

Mit dem Boom des Internets und den daraus resultierenden Technologien und Geschäftsfeldern erreichte der Sender immer mehr Zuschauer. Im Jahr 2003 wechselte der Kanal seine Studios, zog nach Englewood Cliffs, New Jersey. Dort erfolgte die vollständige Umstellung auf digitale Videoproduktion. Außerdem sendet CNBC US seit dem 10. Oktober 2007 das High Definition Programm CNBC HD+.

Ende 2005 verkaufte Dow Jones seine Anteile an CNBC Asia und CNBC Europe an NBC. Unangetastet blieb allerdings die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Sender.

CNBC ist mit einem Gewinn von über 333 Millionen Dollar im Jahr 2007 (bei einem Umsatz von rund 510 Millionen Dollar) der zweitprofitabelste Kabelsender von NBC Universal in den USA.[1]. Am 15. Oktober 2007 erhielt CNBC in den Vereinigten Staaten Konkurrenz durch den ähnlich konzipierten Wirtschaftssender Fox Business Network vom Medienmogul Rupert Murdoch. Dieser plant sein Programm auch weltweit zu verbreiten.

Programm[Bearbeiten]

Gesendet wird börsentäglich live zwischen 4 Uhr und 20 Uhr (Eastern Standard Time). Abends und am Wochenende sendet CNBC Dokumentationen, Dauerwerbesendungen und Shows wie The Apprentice, Deal or No Deal sowie 1 vs. 100 – Produktionen des Schwestersenders NBC.

Börsentägliche Sendungen:

Uhrzeit (UTC-5) Sendung Moderatoren
4–6 Uhr Worldwide Exchange Christine Tan, Brian Shactman und Ross Westgate
6–9 Uhr Squawk Box Becky Quick, Andrew Ross Sorkin, Joe Kernen
9–11 Uhr Squawk on the Street Jim Cramer, Carl Quintanilla, Melissa Lee, David Faber, Simon Hobbs
11–12 Uhr The Call Dylan Ratigan, Trish Regan, Melissa Francis
12–14 Uhr Power Lunch Tyler Mathisen, Sue Herera
14–15 Uhr Street Signs Brian Sullivan, Amanda Drury
15–17 Uhr Closing Bell Maria Bartiromo, Bill Griffeth
17–18 Uhr Fast Money Dylan Ratigan
18–19 Uhr Mad Money Jim Cramer
19–20 Uhr Kudlow & Company Lawrence Kudlow

Einfluss in den USA[Bearbeiten]

Der Auftritt des Börsenmoderators Rick Santelli, einem ehemaligen Hedge-Fonds-Manager am 19. Februar 2009 gilt als ein wichtiger Moment in der Etablierung der Tea Party[2]. Live von der Börse sah der tobende Rick Santelli nicht mehr die Banken, die mit Milliarden von der Regierung gerettet wurden als die Schuldigen der Finanzkrise, sondern die Hausbesitzer "loser", die in Schieflage geraten waren. Er meinte dabei allen ernstes: "The government is promoting bad behaviour". Anschließend rief er vor laufender Kamera: "We're thinking of having a Chicago Tea Party in July. All you capitalists who want wo show up at Lake Michigan, I'm going to start organizing".

CNBC International[Bearbeiten]

Am 9. Dezember 1997 haben Dow Jones und NBC ein Gemeinschaftsunternehmen verkündet, um internationale Versionen von CNBC einzuführen. Die Primärbetriebe sind CNBC Europe aus London und CNBC Asia aus Hongkong und Singapur. Seit dem 1. Juni 2007 sendet CNBC Africa, dessen Hauptquartier sich in Sandton, Johannesburg befindet. Täglich stellen die Mitarbeiter ein neun Stunden Wirtschaftsprogramm für Afrika zusammen. Die restliche Zeit wird das Programm größtenteils von CNBC Europe übernommen. Allerdings gibt es auch einige Sendungen von CNBC Asia und CNBC (US).

NBC Universal hat auch einen Kanal für Lateinamerika (CNBC Latin America), auf dem das Live-Programm vom U.S-CNBC, und seit der Fusion mit NBC Universal das CNBC World Live-Programm, übertragen wird. Es gibt auch eine Reihe von lokalen CNBC-Diensten, wie die japanische Version (Nikkei-CNBC), die türkische Version (CNBC-e) und die südkoreanische Version (SBS-CNBC). Die internationalen CNBC-Varianten übertragen dieselbe Art von Programm wie CNBC U.S. sowie dessen Haupt- Wirtschaftssendungen. CNBC Europe- und CNBC Asia-Sendungen können in Nordamerika über den Kabelsender CNBC World gesehen werden. In Indien ist CNBC Asia bei der „Television Eighteen“ Firma vertreten, die einen englischsprachigen Wirtschaftsnachrichtensender namens „CNBC TV18“ und einen Hindi Wirtschaftsnachrichtensender namens „Awaaz“ veranstalten. CNBC TV18 ist zudem Indiens meistgesehener englischer Nachrichtensender. In Deutschland war CNBC Europe bis 2009 bei der Börsen-Berichterstattung an einer Kooperation mit N24 beteiligt. Seither kooperiert N24 bei seinen Börsennachrichten mit dem Deutschen Anleger Fernsehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jessi Hempel: CNBC Feels Your Pain.... In: Fortune, 31. März 2008. Abgerufen am 31. März 2008. 
  2. E.J. Dionne Jr.: Our Divided Political Heart, Typset Westchester Book Group 2012. ISBN 978-1-60819-201-4

Weblinks[Bearbeiten]