Nachrichtensender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Nachrichtensender (auch Nachrichtenkanal) ist ein Spartenprogramm im Fernsehen oder Hörfunk mit dem Schwerpunkt Nachrichten. Üblicherweise wird rund um die Uhr gesendet, wobei das Programm mindestens halbstündlich Nachrichtensendungen beinhaltet. Zwischen den Nachrichtensendungen wird ein informationsorientiertes Programm ausgestrahlt, wobei je nach Sender aktuelle Talkshows, Magazinsendungen oder Dokumentationen überwiegen. Bei wichtigen aktuellen Ereignisse kann das laufende Programm für Eilmeldungen (engl. breaking news) unterbrochen werden. Umstritten ist, wie hoch der Anteil sonstiger, nicht auf das Tagesgeschehen bezogener Programmelemente sowie der Anteil der Boulevardthemen sein darf, um die Programme als Nachrichtensender bezeichnen zu dürfen.

Fernsehen[Bearbeiten]

N24-Reporter berichtet live vom Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln (3. März 2009)

Als erster Fernsehnachrichtensender gilt CNN, das am 1. Juni 1980 seinen Sendebetrieb aufnahm und heute mit mehreren Ablegern weltweit zu empfangen ist. Seit Anfang der 1990er Jahre wird das Konzept weltweit kopiert, so dass heute jedes größere Medienunternehmen eigene Nachrichtensender betreibt.

Als weltweit größte Nachrichtensender gelten die global verbreiteten englischsprachigen Programme CNN International, BBC World News und RT. Weitere internationale im deutschen Sprachraum bekannte und über Kabel oder Satellit empfangbare Nachrichtensender sind das mehrsprachige europäische Gemeinschaftsprogramm Euronews, der arabische Sender Al Jazeera (seit 2007 auch mit einer englischsprachigen Version), France 24 und teleSUR.

In Deutschland gibt es mit dem von der RTL Group betriebenen n-tv und dem von ProSiebenSat.1 Media gegründeten N24 zwei kommerzielle Nachrichtensender. Beide Unternehmen haben die Nachrichtensender stark in ihre Senderfamilie integriert. So werden die meisten Nachrichtenbeiträge von den Nachrichtensendern produziert und in die Nachrichtensendungen der Sendergruppe übernommen. Bei beiden Sendern nimmt allerdings seit der Jahrtausendwende der Anteil der Nachrichten kontinuierlich zugunsten von Infotainment und Dokumentationen ab.

Die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland betreiben mit für das Ausland bestimmten Sender DW-TV einen internationalen Spartenkanal mit Nachrichten. Deren Nachrichtenredaktionen können auf weltweite Korrespondentennetze zurückgreifen und beliefern die ausführlichen Nachrichtensendungen der eigenen Voll- und Informationsspartenprogramme mit Nachrichten und Hintergrundberichten. Der englischsprachige Nachrichtensender DW News soll innerhalb von DW-TV ab April 2015 senden.[1]

Um dem öffentlich-rechtlichen Informationsauftrag auch im Zeitalter der digitalen Verspartung besser gerecht zu werden, ist geplant, einzelne Informationsspartenprogramme von ARD und ZDF zu reinen Nachrichtenkanälen auszubauen. Begonnen wurde damit im Juni 2008 mit der Einführung von tagesschau24 im digitalen ARD-Kanal tagesschau24. Kommerzielle Programmveranstalter sehen das als wirtschaftliche Bedrohung für die eigenen Nachrichtensender.

Hörfunk[Bearbeiten]

Wichtige Nachrichtensender im deutschen Hörfunk sind

Alle diese Programme werden von öffentlich-rechtlichen Rundfunksendern der ARD produziert. Versuche, privat produzierte Hörfunknachrichtensender in Deutschland zu etablieren, wie beispielsweise Radioropa Info oder das FAZ Businessradio, waren bisher nicht dauerhaft erfolgreich.

In der Schweiz betreibt das öffentliche Schweizer Radio und Fernsehen den Nachrichtensender Radio SRF 4 News, der via DAB gesendet wird.

Kritik[Bearbeiten]

Kritiker bemängeln, dass bei Nachrichtensendern durch die ständigen Livesendungen kaum Zeit für Recherche bleibe, was zu oberflächlicher Berichterstattung führe. Die Arbeit der Journalisten beschränke sich häufig auf das bloße Wiedergeben von Pressemitteilungen, und Pressekonferenzen hätten mehr den Charakter von Briefings angenommen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Welle: German, please, FAZ.net, 17. Dezember 2014