Cabane du Mountet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cabane du Mountet
SAC-Hütte
Cabane du Mountet mit Ober Gabelhorn (4'063 m)
Cabane du Mountet mit Ober Gabelhorn (4'063 m)
Lage östlich über dem Zinalgletscher; Kanton Wallis, Schweiz; Talort: Zinal
Gebirgsgruppe Walliser Alpen
Geographische Lage 616636 / 10096446.067.65361111111112886Koordinaten: 46° 3′ 36″ N, 7° 39′ 13″ O; CH1903: 616636 / 100964
Höhenlage 2'886 m ü. M.
Cabane du Mountet (Wallis)
Cabane du Mountet
Besitzer SAC Sektion Diablerets
Erbaut 1887
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Ende März bis Ende Mai, Ende Juni bis Mitte September
Beherbergung 115 Schlafplätze
Winterraum 30 Lager
Weblink Hütte auf Website der Sektion

Die Cabane du Mountet ist ein alpines Schutzhaus in den Walliser Alpen. Sie liegt in einer Höhe von 2'886 m ü. M. oberhalb der östlichen Seitenmoräne des Zinalgletschers im Val d’Anniviers. Besitzer der Hütte ist die in Lausanne ansässige Sektion Diablerets des Schweizer Alpen-Clubs (SAC). Die Hütte wird zur Unterscheidung von auf der anderen Seite des Zinalgletschers gelegenen Cabane Petit Mountet oft auch als Cabane du Grand Mountet bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hütte wurde 1887 erbaut. Erweiterungen erfolgten in den Jahren 1943 und 1996.[1]

Aufstieg[Bearbeiten]

Der kürzeste Aufstieg zur Hütte beginnt in Zinal im hinteren Val d’Anniviers und dauert etwa 4½ Stunden. Etwa eine Stunde länger dauert der Aufstieg über die Cabane Petit Mountet (mit Traversierung des Zinalgletschers).

Gipfelbesteigungen[Bearbeiten]

Die Cabane de Tracuit ist Ausgangspunkt für eine Besteigung von Besso (3'668 m), Zinalrothorn (4'221 m), Dent Blanche (4'357 m) und Ober Gabelhorn (4'063 m).

360°-Panorama mit Hütte

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cabane du Mountet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cabane du Mountet, Homepage der Sektion Club Alpin Suisse Section des Diablerets

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Waeber, Heinz Steinbichler: Unterwallis, Rother Wanderführer, Bergverlag Rother, 2. Auflage 2000, S. 42–45.