Caecilier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gens Caecilia war ein plebejisches Geschlecht (gens) im antiken Rom. Besonders gegen Ende der Republik zählte es zu den wichtigsten Familien Roms. Die männliche Namensform (Gentilname) lautete Caecilius, die weibliche Caecilia.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Stammvater galt der Sage nach Caeculus, Bruder des von Herakles erschlagenen Riesen Cacus und Sohn des Gottes Vulcanus. Im Verlauf der Familiengeschichte errang vor allem der Zweig der Meteller Macht und Ansehen. So stellten die Caecilier gegen Ende der Republik mit Delmaticus und Pius zweimal das wichtige Amt des Pontifex Maximus („Oberpriester“).[1] Während der Kaiserzeit spielte die Familie eine eher unbedeutende Rolle.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Grabmal der Caecilia Metella[Bearbeiten]

Das bekannteste Bauwerk im Zusammenhang mit der Familie ist das Grabmal der Caecilia Metella an der Via Appia Antica in Rom. Es wurde in der 1. Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. für die Tochter des Generals Quintus Caecilius Metellus Creticus erbaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Mitglieder der gens Caecilia, die während der römischen Republik Ämter bekleideten, siehe T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Vol. 2: 99 B.C. – 31 B.C. . Cleveland / Ohio: Case Western Reserve University Press, 1952. Unveränderter Nachdruck 1968. (Philological Monographs. Hrsg. von der American Philological Association. Bd. 15, Teil 2), S. 538-540