Via Appia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Via Appia
Überreste der Via Appia Antica bei Quarto Miglio nahe Rom

Die Via Appia (Appische Straße) ist eine Römerstraße, deren Bau 312 v. Chr. unter dem Konsul Appius Claudius Caecus begonnen wurde. Heute ist die Via Appia als Staatsstraße 7 (SS7) ein wichtiger Teil des italienischen Fernstraßennetzes und hat zum großen Teil den gleichen Streckenverlauf wie die antike Straße. Sie führt über eine Länge von ca. 540 km von Rom nach Brindisi.

Dort, wo die antike Trasse nicht durch die moderne Straße überbaut ist, ist oft noch die antike Pflasterung erhalten oder ausgegraben. Diese Teile der alten Straße werden in der Regel als Via Appia Antica bezeichnet, so zum Beispiel in Rom, den römischen Vororten Ciampino und Marino, in Terracina, Mondragone, Caserta und Matera. Die moderne Straße heißt demgegenüber Via Appia Nuova.

Die ersten vorstädtischen Meilen der Via Appia Antica im Südosten Roms sind eine archäologische Sehenswürdigkeit von Rang und ein beliebtes Naherholungsgebiet. Die Straße und ihre nähere Umgebung sind als Regionalpark vor dem weiteren Heranrücken suburbaner Bebauung geschützt. Als Ausfallstraße war die Appia in der Antike von Grabmälern, von Gutshöfen und Thermen gesäumt. Neben zahlreichen oberirdischen Denkmälern finden sich am Rande der Straße einige Ausgrabungen und die Eingänge zu mehreren frühchristlichen Katakomben.

Die antike Fernstraße[Bearbeiten]

Baugeschichte und Straßenverlauf[Bearbeiten]

Via Traiana bei Gnathia
Via Appia in Minturno
Ende der Via Appia in Brindisi

Die Via Appia wurde 312 v. Chr. von Appius Claudius Caecus begonnen. Sie beginnt in Rom an der Porta Capena. Ursprünglich führte die anfänglich noch ungepflasterte Via Appia nur über 195 Kilometer bis Capua und diente dem militärischen Nachschub gegen die Samniten. Um 190 v. Chr. wurde die Straße bis Brundisium (heute Brindisi) verlängert, das zum bedeutendsten Umschlagplatz für Waren und Sklaven aus dem Orient aufstieg. Die Via Appia wurde damit zu einer der wichtigsten Handelsstraßen Italiens oder gar des römischen Reiches. Nicht zufällig erhielt sie schon in der Antike den Beinamen Regina Viarum, „Königin der Straßen“.

In der Pontinischen Ebene verläuft die Via Appia 62 km lang geradeaus - bis heute die längste geradlinige Straße in Europa.

Die ursprüngliche Strecke führte über Benevent und Tarent nach Brindisi. Kaiser Trajan ließ von Benevent eine weitere Strecke (Via Appia Traiana) über Bari anlegen (114 n. Chr.), die eine Abkürzung von ein bis zwei Tagesreisen darstellte. Das bedeutete, dass sich die Reisezeit Rom–Brindisi von etwa vierzehn Tagen auf zwölf bis dreizehn Tage reduzierte.

Militärische Ereignisse[Bearbeiten]

Als nach dem Dritten Sklavenaufstand Spartacus besiegt worden war, wurden 6.000 Anhänger des Aufstandes entlang dieser Straße gekreuzigt.

Kirchliche Tradition[Bearbeiten]

In der kirchlichen Tradition ist die Via Appia auch die Straße, auf der Petrus endgültig nach Rom zurückkehrte: „Domine, quo vadis?“. Am Anfang der Via Appia steht daher auch die Kapelle Santa Maria in Palmis.

Verfall[Bearbeiten]

Ab der Spätantike setzte der Verfall der Straße durch mangelnde Instandhaltung ein. Noch 536 nutzte Belisar im Gotenkrieg die Via Appia zum Vormarsch auf Rom. Doch vor allem durch die fortschreitende Versumpfung der Pontinischen Ebene wurde der Nordteil der Straße immer weniger nutzbar. Die Aufgabe von Tres Tabernae markiert den endgültigen Niedergang.

Verkehrsverlagerung im Mittelalter[Bearbeiten]

Um die Pontinischen Sümpfe zu umgehen, wurde die Via Appia zwischen Cisterna di Latina und Terracina durch die Via Pedemontana entlang der Monti Lepini ersetzt. Im Nord-Süd-Verkehr übernahm die Via Casilina die Rolle der Via Appia.

Die neuzeitliche Via Appia[Bearbeiten]

Via Appia Nuova nördl. vom Flughafen Ciampino bei Statuario

Eine neuzeitliche Fernverkehrsstraße, die über weite Strecken der antiken Via Appia folgt, wurde ab 1784 erbaut. Im Bereich der Pontinischen Sümpfe konnte die Via Appia erst mit der Trockenlegung in den 1930er Jahren ihre Bedeutung wiedererlangen. Sie trägt heute den Namen Staatsstraße (strada statale, Abkürzung SS) 7 Via Appia.

In Rom beginnt die Via Appia Nuova an der Porta San Giovanni. Sie verläuft nordöstlich der antiken Straße und erschließt neben verschiedenen den Flughafen Rom-Ciampino. Im Viertel Statuario nähert sie sich der Appia Antica auf einen guten Kilometer an; von dort an verringert sich der Abstand langsam, aber kontinuierlich, bis die Appia Nuova in Frattochie, einem Stadtteil von Marino, auf die Trasse der antiken Straße einmündet.

Eine weitere Trasse auf dem Gebiet der Stadt Rom ist die Via Appia Pignatelli, die circa einen Kilometer hinter Domine quo vadis von der Appia Antica abzweigt, um bei den Vierteln 'Quarto Miglia (vierte Meile, mit Bezug auf die Via Appia) und Statuario in die Appia Nuova zu münden.

Der Regionalpark Via Appia Antica bei Rom[Bearbeiten]

Via Appia südlich der Porta San Sebastiano (Rom)

siehe Hauptartikel: Via Appia Antica

Die ersten vorstädtischen Meilen der Via Appia Antica im Südosten Roms sind eine archäologische Sehenswürdigkeit von Rang und ein beliebtes Naherholungsgebiet. 1951 wurde die Appia Antica vom römischen Autobahnring in zwei Teile zerschnitten; inzwischen ist dieser Schaden behoben, indem die Autobahn die Appia in einem Tunnel unterquert. Seit 1988 sind die Via Appia Antica und ihre nähere Umgebung als Regionalpark vor dem weiteren Heranrücken suburbaner Bebauung geschützt.

Die antike Straße begann am Circus Maximus; dieser erste Abschnitt (Viale delle Terme di Caracalla) entlang den Caracalla-Thermen ist heute massiv überbaut. Ab der Piazza di Porta Capena verläuft die Appia, zunächst als Via di Porta San Sebastiano, als schmale Nebenstraße auf neuzeitlichem Pflaster, meist schattig zwischen hohen Mauern, an Sonntagen für Durchgangsverkehr gesperrt. An der Porta San Sebastiano durchbricht sie die Aurelianische Mauer. Ab dort führt sie als Via Appia Antica aus Rom heraus. Ab der Kapelle Santa Maria in Palmis (Domine quo vadis, s.o.) ist die Straße von archäologischen Sehenswürdigkeiten gesäumt. Ab der Abzweigung der Via Appia Pignatelli, bevor zum ersten Mal antikes Pflaster freiliegt, ist nur noch lokaler Autoverkehr gestattet.

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten sind die Katakomben, die Maxentiusvilla, das Grabmal der Caecilia Metella und die Villa der Quintilier; daneben gibt es zahlreiche kleinere Relikte von Grabmälern und anderen Gebäuden. Der längste Wegabschnitt mit antikem Pflaster befindet sich nahe dem Metella-Grabmal.

An der Via Capanne di Marino endet das neuzeitliche Pflaster. Auf den letzten zwei Kilometern vor der Einmündung der SS7 ist die antike Straße bis auf eine freigelegte Stelle zugewachsen und nurmehr am Relief und einem Trampelpfad zu erkennen. Dieser Abschnitt vermittelt einen Eindruck, wie weite Teile der antiken Straße vor ihrer Wiederentdeckung in der Renaissance ausgesehen haben dürften.

Grabmäler entlang der Via Appia[Bearbeiten]

Via Appia, Grab der Priscilla
Via Appia

Da ein römisches Gesetz gebot, dass keine Toten im Bereich der Wohnsiedlungen bestattet werden durften, geschah dies in der Regel entlang der Ausfallstraßen. Da die Via Appia eine der wichtigsten Straßen darstellte, ermöglichte sie den hier Bestatteten bzw. ihren Familien mit ihren Grabbauten eine gute Möglichkeit der Repräsentation ihres Ansehens und Vermögens. Entlang der Via Appia sind daher nicht nur sehr viele Gräber angelegt, sondern vor allem auch eine Reihe von großen Grabmonumenten errichtet worden. Sehr bekannt ist vor allem das Grabmal der Caecilia Metella.

In der Regel unterscheidet man drei Gräbertypen, die hier an der Via Appia zu besichtigen sind:

  • Katakomben, also unterirdische massenhaft in das Erdreich geschlagene Nischengräber, die in erster Linie für die Bestattung der ärmeren Leute vorgesehen war. Die bekanntesten Katakomben an der Via Appia sind die Katakombe San Sebastian, Katakombe der Domitilla und die Calixtus-Katakombe.
  • kleinere und mittlere Grabdenkmäler
  • imposante Grabmonumente

Touristische Erschließung[Bearbeiten]

Die Via Appia Antica ist ein beliebtes Ausflugsziel der Römer. Man kann sie zu Fuß oder mit dem Fahrrad besichtigen. Nahe Domine quo vadis gibt es einen Fahrradverleih. Als Zubringer verkehrt ab der Stazione Termini ein Archeobus. Der Regionalbahnhalt in S. Maria d. Mole ermöglicht es, die gesamte Appia Antica bis kurz vor der Einmündung der SS7 zu erwandern.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Via Appia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien