Caparezza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caparezza bei einem Konzert (2008)

Caparezza ist der Künstlername von Michele Salvemini (* 9. Oktober 1973 in Molfetta, Apulien). Er ist ein populärer italienischer Hip-Hopper. In seinen Texten werden politische und gesellschaftskritische Inhalte auf humoristische Weise verarbeitet.

Leben[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Michele Salvemini begann seine Karriere unter dem Namen Mikimix. Er nahm 1995 mit dem Lied Succede solo nei film und ein Jahr später mit dem Lied Donne in minigonne an den Vorentscheidungen Sanremo Giovani und 1997 mit dem Lied E la notte se ne va am Festival di Sanremo in der Kategorie Newcomer teil. Diese drei Lieder sind in seinem ersten Album La mia buona stella enthalten, das 1997 bei Sony Music erschien und trotz des Namens (dt. Mein guter Stern) keinen großen Erfolg hatte.

Unter seinem heutigen Künstlernamen Caparezza (was im Dialekt seiner Heimatstadt Molfetta „Lockenkopf“ bedeutet) veröffentlichte er 1999 die Demos Ricomincio da Capa, Con Caparezza... nella monnezza und Zappa. Im Jahr 2000 erschien bei Virgin Records sein erstes Album Caparezza ?!, aus dem vier Singles ausgekoppelt wurden, unter anderem das mit Angelo Branduardi gesungene Lied La fitta sassaiola dell'ingiuria.

Erfolge[Bearbeiten]

Den Durchbruch schaffte er mit Verità supposte, dessen Singleauskopplungen Fuori dal Tunnel und Vengo Dalla Luna 2004 in Italien zu Sommerhits wurden. Insgesamt wurde das Album über 100.000 Mal verkauft und erhielt mit den ausgekoppelten Singles eine Platin-Schallplatte und zwei Goldene Schallplatten und wurde ebenfalls mit dem Premio Lunezia della Critica ausgezeichnet[1].

Sein drittes Album Habemus Capa, eine Anspielung auf Habemus papam (Wir haben einen Papst), erschien am 23. März 2006 bei Virgin Records. Es erreichte den fünften Platz in den italienischen Charts und wurde bis Ende Mai über 40.000 Mal verkauft, weshalb Caparezza seine dritte Goldene Schallplatte erhielt. Er selbst bezeichnet das Album sarkastisch als disco postumo di un cantante ancora in vita (zu deutsch etwa: Platte aus dem Nachlass eines noch lebenden Sängers) [2]. In seiner Habemus Capa Tour 2006 ist er etwa 100 Mal in ganz Italien aufgetreten.

Im April 2008 erschien bei Rizzoli sein erstes Buch, Saghe mentali. Es ist in vier Teile aufgeteilt, die jeweils mit einem seiner Alben zusammenhängen: Der erste in Form eines Tagebuchs mit ?!, der zweite, eine Sammlung von Fabeln, mit Verità supposte, der dritte Teil, entsprechend der Hölle von Dante Alighieri angelegt, mit Habemus Capa und der vierte mit sein viertes Album Le dimensioni del mio caos, das ebenfalls im April 2008 veröffentlicht wurde. Von Caparezza als fonoromanzo bezeichnet, ein Kofferwort aus fon- (Phon-) und fotoromanzo (Fotoroman), wurde es mit einer goldene Schallplatte ausgezeichnet.[3]

Mit dem fünften Album, Il sogno eretico, wechselte Caparezza im Jahr 2011 zur Universal Music Group und erreichte den 2. Platz in den italienischen Musikcharts. Die ausgekoppelte Single Goodbye Malinconia wurde mit Tony Hadley, Sänger der Spandau Ballet, aufgenommen.

Förderer der heimatlichen Musik[Bearbeiten]

Caparezzas Musik ist, wie er selbst betont, von Frank Zappa beeinflusst. Neben seiner Musikerkarriere unterstützt er aufstrebende apulische Bands. Er ist auch Mitglied der in Dialekt singenden Gruppe Sunny Cola Connection; ihr Album Alla molfettesa manera wurde 2005 aufgezeichnet und kann kostenlos von der offiziellen Webseite heruntergeladen werden.

Diskographie[Bearbeiten]

Miki Mix[Bearbeiten]

Caparezza[Bearbeiten]

  • Caparezza ?! (2000, Virgin Records/EMI Group)
  • Verità supposte (2003, ExtraLabels/EMI Group)
  • Habemus Capa (2006, Virgin Records/EMI Group)
  • Le dimensioni del mio caos (2008, Virgin Records/EMI Group)
  • Il sogno eretico (2011, Universal Music Group)
  • Museica (2014, Universal)

Sunny Cola Connection[Bearbeiten]

  • Alla molfettesa manera (2005, Eigenvertrieb)

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Liste der Gewinner des Premio Lunezia.
  2. Interview mit Diego Perugini in Jack, 1. April 2006.
  3. AGI: Disco d'oro per il "Caos" di Caparezza., 27. September 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Caparezza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien