Carl Ludwig Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkstein für Carl Ludwig Fischer im hannoverschen Stadtwald Eilenriede.

Carl Ludwig Fischer (* 9. Februar[1] 1816 in Kaiserslautern; † 15. August 1877 in Hannover) war ein Komponist und Kapellmeister und als solcher Hofkapellmeister des Königs Georg V. von Hannover.

Leben[Bearbeiten]

Ab 1847 wirkte Fischer als Theaterkapellmeister in Trier, Köln, Aachen, Nürnberg, Würzburg und Mainz. 1852 wurde Fischer 2. Hofkapellmeister an der Seite von Heinrich Marschner und trat im Folgejahr dem Hannoverschen Künstlerverein bei. 1855 dirigierte er erstmals mit dem Tannhäuser eine Oper von Richard Wagner in Hannover. 1860 wurde er Hofkapellmeister.

Fischer engagierte sich stark für die Sängerbewegung in Deutschland: 1845 war er beim Ersten Deutschen Sängerfest in Würzburg Festkomponist und -dirigent, 1864 war er in Köln beim Sängerfest des Rheinischen Sängerbundes Dirigent und in Kaiserslautern Leiter des dritten Fests des pfälzischen Sängerbundes. Von 1864 bis 1867 war er Mitglied des ersten Ausschusses des Bundes der Vereinigten Norddeutschen Liedertafeln.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1882: Pflanzen der Fischer-Eiche im hannoverschen Stadtwald Eilenriede

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andere Quellen (Mlynek) benennen den 8. Februar als Geburtstag