Carolus Thermen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Carolus Thermen Bad Aachen

Die Carolus Thermen Bad Aachen sind ein freizeitorientiertes Thermalbad mit angeschlossener Saunaanlage. Sie wurden von 1998 bis 2001 nach Plänen des Münchener Architekten Rudolf Wienands[1] erbaut. Die Thermen werden von der am 30. Dezember 1932[2] gegründeten städtischen Kur- und Badegesellschaft mbH (KuBa) betrieben, die auch die Aufgaben der Kurverwaltung für das staatlich anerkannte Heilbad Aachen übernimmt.

Geschichte[Bearbeiten]

Eingangsbereich der Carolus Thermen

Benannt ist das Thermalbad nach Karl dem Großen, für den die heißen Mineralquellen in Aachen einen wichtigen Grund boten, hier eine seiner Pfalzen zu errichten. Aachen besitzt eine 2000jährige Badetradition, die durch die Zerstörung zahlreicher Badehäuser im Zweiten Weltkrieg schwere Rückschläge erlitten hat. Das letzte innerstädtische Thermalbad – das Römerbad am Büchel – wurde 1996 geschlossen. Bis zum 30. Dezember 2000 wurde noch das Kurbad im Quellenhof an der Monheimsallee betrieben. Mit der Eröffnung der Carolus Thermen am 9. Februar 2001 wurde ein neues Kapitel in der Aachener Badegeschichte eingeleitet.

Im Sommer 2007 wurden umfangreiche Sanierungs- und Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt, bei denen unter anderem Teile der Fassade erneuert, Fliesen ausgetauscht und die Verwöhnwelt ausgebaut wurde.[3]

Im Juli 2011 und Juli 2013 wurden umfangreiche Grundreinigungs- und Wartungsarbeiten durchgeführt, bei denen auch kleinere Ausbesserungsarbeiten sowie einige Erneuerungen durchgeführt wurden. Das Dampfbad in der Thermalwelt musste dabei aus „bauphysikalischen Gründen“ zunächst komplett zurückgebaut werden.[4]

Nach einem aufwendigen Neubau des Dampfbades wurde es im Januar 2012 unter dem Namen Strokkur eröffnet. Mit einem Investitionsvolumen von rund 100.000 € wurde ein Sole-Dampfbad gebaut, das dem isländischem Geysir Strokkur nachempfunden ist.[5]

Lage[Bearbeiten]

Die Carolus Thermen Bad Aachen liegen im Kurgebiet Monheimsallee am Rande des Aachener Stadtgartens in der Passstraße.

Thermalwasser[Bearbeiten]

Reminiszenz an 2000 Jahre Badekultur in Aachen

Die Carolus Thermen nutzen das Aachener Mineral-Thermalwasser der staatlich anerkannten Heilquelle Rosenquelle in der Aachener Innenstadt. Das 47 °C warme Thermalwasser der Rosenquelle gehört zu schwefel- und fluoridhaltigen Natrium-Chlorid-Hydrogenkarbonat-Thermen und wird über eine Leitung bis in die Thermen geleitet und dort für den Badebetrieb aufbereitet. Das Thermalwasser verfügt über eine Gesamtmineralisation von 4,2 g/l.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Thermalschwimmbecken in den Carolus Thermen
Ruhepool in der orientalischen Badewelt

Die Carolus Thermen Bad Aachen sind in unterschiedliche Themenbereiche unterteilt – die Thermalwelt, die Saunawelt, die Verwöhnwelt sowie die Schlemmerwelt.

In der Thermalwelt befinden sich acht Pools – innen und außen – alle gefüllt mit Thermal-Mineralwasser der Rosenquelle zwischen 18 °C und 38 °C. Des Weiteren gibt es einen Ruheraum, in dem regelmäßig Meditationen stattfinden, ein Dampfbad, einen großen Außenbereich mit einem angelegten Sandstrand, eine Sonnenterrasse und weitere Liegeflächen.

Die Saunawelt ist unterteilt in die Baltische Saunalandschaft, die Orientalische Badewelt, den Saunagarten und das Feminarium (Damensaunabereich). Insgesamt gibt es 14 Saunen und Dampfbäder mit unterschiedlichen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten. Außerdem findet man in diesem Bereich Fußwärmebecken, einen Saunasee, Außenflächen mit Strandkörben und Liegen, mehrere Ruheräume.

Ergänzt werden diese Bereiche durch die Verwöhnwelt, das CAROLUS spa und die Schlemmerwelt mit drei Restaurants.[6]

Insgesamt verfügen die Carolus Thermen Bad Aachen über 932 m² Wasserfläche im Innen- und Außenbereich. Das Grundstück der Anlage ist ca. 13.000 m² groß.

Zielgruppen[Bearbeiten]

Die Angebote der Carolus Thermen richten sich vor allem an Wellnessgäste, die etwas für ihre Entspannung, ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit tun möchten.

Kindern bis 6 Jahren kann in den Carolus Thermen aufgrund der außergewöhnlichen Zusammensetzung des mineralreichen Thermalwassers kein Eintritt gewährt werden, Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 15 Jahren nur in Begleitung eines Erwachsenen.

Serviceeinrichtungen[Bearbeiten]

Im hauseigenen CAROLUS spa bieten die Carolus Thermen Bad Aachen Massagen, Bäder, Spa-Rituale, Beauty- und Hamam-Behandlungen an. Zur Vervollständigung des Angebotes gibt es eine Karawanserei (Wüstensolarium).

Die Carolus Thermen verfügen über drei Gastronomiebereiche: Das Bella Vista in der Thermalwelt, das Lemon Grass in der Saunawelt sowie das Mediterraneo, einem externen Restaurant.

Zum Thermenkomplex gehört ein eigenes Parkhaus mit 248 Stellplätzen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Deutsche Wellness Verband hat die Carolus Thermen Bad Aachen mit dem Qualitätssiegel PREMIUM-Qualität mit Prädikat SEHR GUT ausgezeichnet.[7]

Die Wellnesseinrichtung wurde darüber hinaus 2006 als Ökoprofit-Betrieb in der Städteregion Aachen ausgezeichnet[8]

Die Carolus Thermen besitzen außerdem das Qualitätssiegel Stufe I des Qualitätsmanagementsystems ServiceQualität Deutschland[9] und das Qualitätszeichen Premium des Deutschen Sauna-Bundes e.V.[10]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Käß und Hanna Käß (Hrsg.): Deutsches Bäderbuch, Beschreibung von 163 staatlich zertifizierten Heilbädern in Deutschland, Gebrüder Borntraeger Verlag, 2008, ISBN 3-510-65241-X, EAN: 9783510652419.
  • Zeitgeist Media: Wellness Atlas Nordrhein-Westfalen: Die schönsten Wohlfühloasen und Saunaparks. 2012, ISBN 978-3934046375

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carolus Thermen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rudolf Wienands. In: archINFORM. Abgerufen am 22. Juli 2009 (Werkverzeichnis)
  2. Eintrag im Handelsregister Aachen, HR B84
  3. PRESSEINFORMATION Nr. PA-02-07-01. Carolus Thermen, 7. Februar 2007, abgerufen am 24. September 2010 (DOC; 30 kB).
  4. Till Schüler: Grundreinigung in den Carolus Thermen Bad Aachen. Carolus Thermen Bad Aachen, 27. Juni 2011, abgerufen am 10. Juli 2011.
  5. Neues isländisches Sole-Dampfbad STROKKUR in der Thermalwelt der Thermen. Carolus Thermen Bad Aachen, 18. Januar 2012, abgerufen am 28. Januar 2012.
  6. Imagefilm Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatImagefim der Carolus Thermen. Carolus Thermen, abgerufen am 22. Juli 2009.
  7. Premium-Qualität für die Carolus-Thermen Aachen Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatZertifizierte Wellnessbäder und Thermen. Deutscher Wellness Verband, abgerufen am 24. Januar 2013.
  8. Ökoprofit-Auszeichnung an die Carolus-Thermen.Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatÖkoprofit-Auszeichnungen 2006. Ökoprofit Region Aachen, abgerufen am 22. Juli 2009.
  9. Kur- und Badegesellschaft mbH - Carolus Thermen Bad Aachen. ServiceQualität Deutschland, abgerufen am 22. September 2010.
  10. Qualitäts-Siegel für Saunabetriebe. Deutscher Sauna-Bund e.V., abgerufen am 22. September 2010 (flash).

50.7828305555566.09705Koordinaten: 50° 46′ 58″ N, 6° 5′ 49″ O