Casey Kasem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Casey Kasem (1989)

Casey Kasem (gebürtig Kemal Amin Kasem; * 27. April 1932 in Detroit, Michigan; † 15. Juni 2014 in Gig Harbor, Washington) war ein US-amerikanischer Hörfunkmoderator und Zeichentricksprecher libanesisch-drusischer Abstammung. Seit Anfang der 1960er-Jahre beendete Kasem seine Radiosendungen stets mit dem Satz: „Keep your feet on the ground and keep reaching for the stars“.

Karriere[Bearbeiten]

1952 war Kasem im Koreakrieg als DJ bzw. Rundfunksprecher beim Armed Forces Radio Korea Network tätig. Von 1970 bis 2004 moderierte er die Musiksendung „American Top 40“, die durch Übernahme durch andere Radiostationen weltweit Beachtung fand. Casey Kasem wurde dadurch zu einem Symbol für die völkerverbindenden Möglichkeiten des Mediums Radio. Ausdruck dafür war auch die Rubrik „Long Distance Dedication“, die Kasem wöchentlich innerhalb der „American Top 40“ ausstrahlte, und die es weit voneinander entfernt wohnenden Liebenden ermöglichte, sich mittels eines Musikwunsches (meistens Liebeslieder) zu grüßen.

Die letzte Folge der „American Top 40 with Casey Kasem“ wurde am 4. Januar 2004 übertragen. Casey Kasem war jedoch auch danach noch als Moderator tätig. Seine Sendungen „American Top 20“ und „American Top 10“ wurden weiterhin als Syndication-Produktionen in den USA ausgestrahlt. Die Sendungen unterschieden sich durch ihr musikalisches Format: „American Top 20“ bildete den Radio-Airplay der Hot AC-Radiostationen ab, „American Top 10“ denjenigen der AC-Radiostationen.

Im Sommer 2007 sendete Kasem anlässlich des 30. Jahres der „Long Distance Dedication“ einige Specials zu der Rubrik, unter anderem einen gesungenen Gruß eines Hörers und die Wiederholung der ersten Dedication, die 1978 gesendet wurde. Seit November 2007 wurde Kasem in seinen beiden Radioshows mehrfach von seinem Sohn Mike vertreten.

Die letzten Ausgaben von „American Top 20“ und „American Top 10“ wurden am 4./5. Juli 2009 ausgestrahlt, exakt 39 Jahre nach dem Beginn des von Casey Kasem und Don Bustany erfundenen Konzepts, eine Tatsache, auf die Casey Kasem explizit hinwies. Am Ende der Sendungen sprach er „one last time“ die Schlussworte, mit denen er jede Sendung beendet hatte: „Keep Your Feet On The Ground And Keep Reaching For The Stars“.

Zum 40. Geburtstag der „American Top 40“ ehrte im Juli 2010 der Moderator der Sendung, Ryan Seacrest, Kasem in der Show und gewährte einen Einblick in die vier Jahrzehnte der erfolgreichen Radiosendung mit zahlreichen Rückblicken. Seit Juli 2012 sendet der Berlin-Brandenburger Sender radio B2 die Originalshows aus den 1970er-Jahren jeweils in der Nacht von Samstag auf Sonntag.[1]

Darüber hinaus war Kasem auch als Sprecher in den englischen Fassungen zahlreicher Zeichentrickserien zu hören, darunter Battle of the Planets (erste englischsprachige Synchronfassung von Kagaku Ninjatai Gatchaman), Transformers, Scooby-Doo und Die Superfreunde (The Super Friends).

Ferner engagierte sich Kasem langjährig gegen eine einseitige Darstellung von Arabern in den westlichen Medien. Dies führte gelegentlich auch zu seinem Ausstieg aus laufenden Produktionen, so etwa im Jahr 1986 bei der Transformers-Zeichentrickserie.[2]

Kasem starb am 15. Juni 2014 im Alter von 82 Jahren in Gig Harbor, Washington an den Folgen einer Erkrankung an Lewy-Körper-Demenz.[3][4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Casey Kasem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Radio Tipp. Der Tagesspiegel, 14. Juli 2012, abgerufen am 3. August 2012.
  2. Casey Kasem: „Arab Defamation in the Media: Its Consequences and Solutions“, Americans for Middle East Understanding. Dezember 1990. Archivierte Version, Zugriff am 13. November 2011.
  3. Paul Vitello: Casey Kasem, Wholesome Voice of Pop Radio, Dies at 82. Nachruf in The New York Times vom 15. Juni 2014 (englisch, abgerufen am 16. Juni 2014).
  4. "Scooby Doo"-Sprecher: Hörfunk-Star Casey Kasem gestorben, Spiegel Online, 16. Juni 2014
  5. Radio Hall of Fame auf radiohof.org