Charger-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die USS Charger (CVE-30), 1943 (mit dem seinerzeit neuen Tarnschema "Measure 22")

Die Charger-Klasse war eine Bauserie von Geleitflugzeugträgern, die während des Zweiten Weltkriegs auf amerikanischen Werften ursprünglich für die United States Navy gebaut wurden. Sie wurden aus vier umgebauten C-3-Frachtschiffen hergestellt.

Im Rahmen der alliierten Rüstungshilfe wurden drei Schiffe dieser Klasse an die Royal Navy abgegeben und dort als Avenger-Klasse in Dienst gestellt.

Ursprünglich sollten alle vier Träger übergeben werden. Die Briten hatten die Namen HMS Avenger (BAVG 2), HMS Biter (BAVG 3), HMS Charger (BAVG 4) und HMS Dasher (BAVG 5) ausgewählt. Die Charger wurde allerdings von der US Navy behalten und unter Beibehaltung des Namens als USS Charger (CVE-30) in Dienst gestellt.

Daten[Bearbeiten]

Die Träger hatten eine Länge von 141,7 Metern und eine maximale Verdrängung von 15.120 Tonnen. Mit einem Dieselmotor mit 8550 PS konnte eine Höchstgeschwindigkeit von 16,6 Knoten erreicht werden. Zur Selbstverteidigung besaßen die Träger mehrere kleine Flugabwehrgeschütze. 15 Flugzeuge konnten mitgeführt werden.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Geleitträger in britischen Diensten wurden hauptsächlich zur U-Boot-Abwehr verwendet, die Amerikaner benutzten ihren Träger im Pazifik zum Transport und Luftraumüberwachung.