Christian Geissler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Schriftsteller Christian Geissler. Zum Kupferstecher siehe Christian Gottfried Heinrich Geißler.

Christian Geissler (* 25. Dezember 1928 in Hamburg; † 26. August 2008 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Christian Geissler, dessen Vater Bauunternehmer war, nahm 1944/45 als Flakhelfer am Zweiten Weltkrieg teil. Nach dem Abitur begann er 1949 in Hamburg evangelische Theologie zu studieren. 1950 war er kaufmännischer Lehrling in einem Industriebetrieb, und 1951 arbeitete er für ein halbes Jahr als Landarbeiter in England. Ab 1952 setzte er sein Theologiestudium an der Universität Tübingen fort. 1953 konvertierte er zum Katholizismus und wechselte zum Studium der Philosophie und Psychologie an die Universität München. 1956 brach er sein Studium endgültig ab und wurde freier Schriftsteller.

In den folgenden Jahren (bis 1959) war Geissler Mitarbeiter beim Norddeutschen Rundfunk und produzierte dort erste Rundfunk- und Fernsehsendungen. Von 1960 bis 1964 war er Redakteur der Werkhefte katholischer Laien. 1962 trat er aus der Katholischen Kirche aus. In den Jahren 1962 bis 1968 war er Mitglied des „Kuratoriums der Kampagne für Abrüstung und Ostermarsch“; von 1965 bis 1968 Redakteur der linken Literaturzeitschrift Kürbiskern. 1967 trat er in die illegale Kommunistische Partei Deutschlands ein, die er 1968 wieder verließ, da er den legalistischen Kurs der geplanten und 1968 vollzogenen Neugründung Deutsche Kommunistische Partei nicht billigte.

Grabstelle des Schriftstellers Christian Geissler auf dem Friedhof der Reformierten Kirche in Ditzumerverlaat im Rheiderland (Ostfriesland)

Ab 1969 arbeitete Geissler als Dokumentarfilmer; von 1972 bis 1974 war er Dozent an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Ab 1973 engagierte er sich im Hamburger Komitee gegen Folter an politischen Gefangenen in der BRD. Bis Ende der Siebzigerjahre lebte er in Hamburg, danach an wechselnden Orten im In- und Ausland. Von 1985 bis 2004 lebte er in Ostfriesland, danach wieder in Hamburg. Er war von 1971 bis zu seinem Austritt 1976 Mitglied des PEN-Clubs und erhielt u. a. folgende Auszeichnungen: 1972 und 1973 einen Adolf-Grimme-Preis, 1988 den Irmgard-Heilmann-Preis, 1993 den Hörspielpreis der Kriegsblinden und 1999 den Niedersächsischen Kulturpreis für Literatur für sein Gesamtwerk. 2002 erhielt er die Dr. Manfred Jahrmarkt Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung von 1859. Sein Sohn Benjamin Geissler (* 1964) ist ebenfalls als Dokumentarfilmer tätig.

Porträt des Schriftstellers Christian Geissler auf seinem Grabkreuz. (Porzellanbild)

In den 80er Jahren hatte sich Geissler der antiimperialistischen Linken politisch und künstlerisch stark angenähert. Der Roman Kamalatta von 1988 war eine literarische Auseinandersetzung mit dem bewaffneten Kampf der RAF. 1989 beteiligte sich Geissler an Solidaritätsaktionen, die den Hungerstreik der Gefangenen aus der RAF begleiteten. Es ging um bessere Haftbedingungen und ein Ende der Isolierung im Gefängnis. In der Schrift "Dissonanzen der Klärung" machte Geissler auch politische Differenzen mit Teilen der Antiimperialistischen zum Gegenstand seiner literarischen Arbeit. Bis wenige Jahre vor seinem Tod verteidigte Geissler auf Podien und bei Diskussionsveranstaltungen den bewaffneten Kampf als eine Form linker Politik. Dabei zog er immer wieder historische Vergleiche. Für ihn ist die kampflose Kapitulation der Arbeiterbewegung vor dem NS-Regime das Grundtrauma, mit dem er sich sowohl in der Literatur als auch in seiner politischen Arbeit immer wieder beschäftigte.

Christian Geisslers Werk, das Romane, Gedichte, politische Publizistik, Fernsehspiele und Hörspiele umfasst, dokumentiert die Entwicklung eines engagierten Autors vom linkskatholischen Gesellschaftskritiker der frühen Sechzigerjahre zum Kommunisten und Antiimperialisten, der in den 1970er Jahren einen auch sprachlich äußerst eigenwilligen Weg eingeschlagen hat. Die Veröffentlichungen der Neunzigerjahre bekräftigten mit ihrer zunehmenden Verrätselung Geisslers Stellung als die eines Außenseiters innerhalb der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur.

Geissler erlag einem Krebsleiden.

Der autobiografische Roman seiner Ehefrau Sabine Peters, Feuerfreund (Göttingen 2010) beschreibt – kaum verschlüsselt – das gemeinsame Zusammenleben und die Reaktion der Protagonistin auf den Tod des langjährigen Weggefährten.

2012 gründeten Autorinnen und Autoren, sowie einige Freunde und Weggefährten Geisslers die Christian Geissler Gesellschaft[1], die sich unter anderem für eine Neuausgabe der Werke engagiert. Im Frühjahr 2013 erschien im Verbrecherverlag[2] eine Neuausgabe von Wird Zeit, dass wir leben. Geschichte einer exemplarischen Aktion für das der Hamburger Journalist Detlef Grumbach ein Nachwort über die historischen Grundlagen des Romans verfasst hat.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Anfrage. Claasen, Hamburg 1960.
    • 1961 Lizenzausgabe, Aufbau, Berlin (DDR), 1961.
  • Das Dritte Reich mit seiner Vorgeschichte, 1918 - 1945. Langewiesche & Brandt, Ebenhausen bei München, 1961. Teil der Reihe Lesewerk zur Geschichte.
  • Schlachtvieh. Claasen, Hamburg 1963.
  • Kalte Zeiten. Erzählung, nicht frei erfunden. Claassen, Hamburg 1965.
  • Wie aus Mitläufern freie Menschen werden können. Pahl-Rugenstein, Köln 1965.
  • Ende der Anfrage. Rütten & Loenig, München 1967.
  • Das Brot mit der Feile. Roman, berteelsmann, Gütersloh u.a. 1973.
  • Wird Zeit, daß wir leben. Geschichte e. exemplar. Aktion, Rotbuch, Berlin 1976.
Neuausgabe mit einem Nachwort von Detlef Grumbach, Verbrecher Verlag 2013, ISBN 978-3-943167-19-1
  • Die Plage gegen den Stein. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1978.
  • Im Vorfeld einer Schußverletzung.Gedichte von Juli 77 bis März 80, Rotbuch, Berlin 1980.
  • Spiel auf Ungeheuer. Gedichte von April 80 bis November 82 , Rotbuch, Berlin 1983.
  • Kamalatta. Romanfragment, Rotbuch, Berlin 1988.
  • Dissonanzen der Klärung - an die Genossinen und Genossen der roten Armee Fraktion. Zapata Buchladen, Kiel 1990.
  • Prozeß im Bruch. Schreibarbeit Februar 89 bis Februar 92, Musik mit Singstimme und Trommel, Messungen und Messer, Edition Nautilus, Hamburg 1992, ISBN 3-89401-206-4.
  • Wildwechsel mit Gleisanschluß - Kinderlied.Rotbuch, Hamburg 1996, ISBN 3-88022-510-9.
  • Klopfzeichen. Gedichte von 83 bis 97, Hamburg 1998, ISBN 3-88022-687-3.
  • vogel schatten kreisen kuss, gedichte. edition zapata, Kiel 1999.
  • ein Kind essen. liebeslied. Rotbuch-Verlag, Hamburg 2001, ISBN 3-88022-695-4.
  • Schwarzdeutsch. Mit Holzschn. von Jean-Jacques Volz, SchwarzHandPresse, Flaach 2006. Eine Mappe mit Texten und Holzschnitten.
  • aus den klopfzeichen des kammersägers. Ausgewählte Gedichte. Holzschnitte von Jean-Jaques Volz, Mappe, Flaach 2008.

Als Herausgeber:

  • Das Dritte Reich : Von Hitlers Mein Kampf zur Atombombe. 1918 - 1945. München 1968. Reihe Lesewerk zur Geschichte. Goldmann Verlag München Teil 9.

Hörspiele[Bearbeiten]

  • Eine alte Frau geht nach Hause. WDR 1956.
  • Es war ganz einfach Liebe. Regie: Otto Kurth. WDR 1957.
  • Träumen ist billiger. Regie: Friedhelm Ortmann. WDR 1957.
  • Die Kinder von Gallatin. Regie: Raoul Wolfgang Schnell. WDR 1957.
  • Urlaub auf Mallorca oder Der Tod des Dr. Stein. Regie: Fritz Wilm Wallenborn. BR 1958.
  • Ende der Anfrage. Regie: Hans Bernd Müller. SWR 1965.
  • Jahrestag eines Mordes. Regie: Dieter Munck. SWF 1968.
  • Verständigungsschwierigkeiten. Regie: Hermann Naber. SWF 1969.
  • Taxi Trancoso. Regie: Hermann Naber. SWF 1993.
  • Unser Boot nach Bir Ould Brini. Regie: Hermann Naber. SWR 1993 (Hörspielpreis der Kriegsblinden, Hörspiel des Jahres).
  • Walkman Weiß Arschloch Eins A – Hörspiel aus meinem Dorf. Regie: Hermann Naber. SWF 1994.
  • Wanderwörter. Regie: Ulrich Lampen. SWR 2001.
  • Zwillingsgassen. Regie: Ulrich Lampen. SWR 2003.
  • Ohren Aufbohren. Monolog der Schurkenfrau. Regie: Ulrich Lampen. SWR 2011.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sven Kramer: Die Subversion der Literatur. Stuttgart 1996.
  • Thomas Hoeps: Arbeit am Widerspruch. 'Terrorismus' in deutschen Romanen und Erzählungen (1837–1992). Dresden 2001, ISBN 3-933592-24-0.
  • „Vorwärts & Wohin?“ Oder: Literatur als Grenzüberschreitung / Vom Schreiben an Erfahrungsgrenzen. die horen, 43. Jg. (1998), H. 192. (Mit Texten von und über Christian Geissler / zum 70. Geburtstag des Autors)
  • Egbert-Hans Müller: Laudatio auf Christian Geissler in Dokumentation 2003 der Deutschen Schillerstiftung von 1859. ISBN 3-931548-40-6.
  • Jan Decker, Ahlers und die anderen. Christian Geisslers Hörspielwerk. Originalbeitrag auf www.christian-geissler.net, 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christian Geissler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Christian Geissler Gesellschaft
  2. Verbrecherverlag, Berlin