Christian III. (Pfalz-Zweibrücken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzog Christian III. von Pfalz-Zweibrücken

Christian III. von Pfalz-Zweibrücken (* 7. November 1674 in Straßburg; † 3. Februar 1735 in Zweibrücken) war Pfalzgraf von Birkenfeld, Bischweiler und Rappoltstein und ab 1731, nachdem mit dem Tod seines Vetters Gustav Samuel Leopold die in Pfalz-Zweibrücken regierende Linie Kleeburg ausstarb, Herzog von Zweibrücken.

Leben[Bearbeiten]

Christian war der älteste Sohn des Pfalzgrafen und Herzogs Christian II. von Zweibrücken-Birkenfeld (1637–1717) aus dessen Ehe mit Katharina Agathe (1648–1683), Tochter des Grafen Johann Jakob von Rappoltstein.

Er begann seine Karriere im französischen Militär und übernahm 1697 das Elsässische Regiment. 1702 wurde er zum Maréchal de camp und 1704 zum Generalleutnant befördert. Militärisch konnte er sich in der Schlacht bei Oudenaarde auszeichnen. Nach dem Tod seines Vater 1717 verließ er die Armee.

In einem am 24. Dezember 1733 in Mannheim geschlossenen Vergleich mit Kurfürst Karl Philipp von der Pfalz erhielt Christian das Fürstentum Zweibrücken.

Sein Grab befindet sich in der Alexanderskirche in Zweibrücken.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Christian III. heiratete am 21. September 1719 auf Schloss Lorentzen Karoline (1704–1774), Tochter des Grafen Ludwig Kraft von Nassau-Saarbrücken, mit der er folgende Kinder hatte:

∞ 1741 Landgraf Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt (1719–1790)
  • Christian IV. (1722–1775), Pfalzgraf und Herzog von Zweibrücken
∞ 1751 (morganatisch) Maria Johanna Camasse, “Gräfin von Forbach” (1734–1807)
  • Friedrich Michael (1724–1767), Pfalzgraf und Herzog von Zweibrücken-Birkenfeld, Graf von Rappoltstein
∞ 1746 Prinzessin Maria Franziska von Pfalz-Sulzbach (1724–1794)
∞ 1741 Fürst Karl zu Waldeck und Pyrmont (1704–1763)

Literatur[Bearbeiten]

  • Maximilian V. Sattler: Lehrbuch der bayerischen Geschichte, Lindauer, 1868, S. 411
  • Johann Georg Lehmann: Vollständige Geschichte des Herzogtums Zweibrücken und seiner Fürsten, Kaiser, 1867, S. 485 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Christian II. Herzog von Pfalz-Bischweiler
Herzog von Pfalz-Birkenfeld
Graf zu Sponheim

1717–1735
Christian IV.
Gustav Samuel Leopold Herzog von Pfalz-Zweibrücken
1731–1735
Christian IV.