Christoph Sätzl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Sätzl (* 1592/93 in Brixen; † 13. April 1655 in Hall in Tirol) war ein österreichischer Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium am Gymnasium von Freiburg im Breisgau arbeitete Sätzl ab 1621 als Kapellmeister an der Kathedrale in seinem Geburtsort Brixen. Elf Jahre später, im Jahre 1632, wechselte er in gleicher Stellung ans adelige Damenstift zu Hall. Dort verblieb er bis zu seinem Tod.

Sätzl galt als einer der bedeutendsten musizierenden Komponisten der Haller Hofkapelle. Seine ausschließlich geistlichen Werke erreichten zu seiner Zeit überregionale Bekanntheit.

Werke[Bearbeiten]

  • Ecclesiastici concentus 2-5 v., adjunguntur 2 instr., lib. 1, 1621, Agricola (Bauer)
  • Hortus pensilis, qualis apud Babylonios fieri consuevit
  • Danieli ad recreandos (26 Gsge. 2-6 v.), 1628, Gäch
  • Bethlemistischer Jubel 5 v., 1640, Wagner (Widmung an Stiftsoberin u. Stiftsdamen des Klosters Hall)
  • Certamen musicum (20 Mot.), ebda. 1641
  • Oesterlicher Jubel 5 u. 6 St., ebda. 1642 (richtig 1641)
  • Cantiones genethliacae 5 v., addita Missa 5 v., ebda. 1644
  • 9 Missae novae singulis 2-5 v., ebda. 1646 (Widmung an Hippolyt Guarinoni)
  • Jubilus Davidicus seu Psalmi 2 et 3 v. mixto Chelium binario modulandi, ebda. 1653
  • Missae 4 novae 4 et 5 v., ebda. 1661
  • 12 Mot. 3-5 v. in 3 Swkn. v. 1624 u. 1627 (Eitner: Bibliographie der Musik-Sammelwerke; Revue de la Société internationale de Musique)
  • daraus »Laudemus Dominum quem laudant« 4 v. et Bc. in Wien, österr. NB, Musik-Slg., Ms. 19423.

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Band 11, 1963, Sp. 1236 f.
  • Johann Gottfried Walther: Musicalisches Lexikon. Deer, Leipzig 1732; Nachdruck: Bärenreiter, 1953, Kassel [u.a.]; Studienausgabe: Bärenreiter, Kassel [u. a.] 2001, ISBN 3-7618-1509-3
  • Ernst Ludwig Gerber: Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler. 1812–1814; Nachdruck: Akademische Druck– und Verlagsanstalt, Graz 1966
  • François-Joseph Fétis: Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de la musique. Meline, Cans & Co., Bruxelles 1835 ff.; 2. Ausgabe Paris, Firmin-Didot 1873–1880; Nachdruck: Culture et Civilisation, Bruxelles 1963; Nachdruck: Culture et Civilisation, Bruxelles 1972; Nachdruck: Elibron Classics, [Boston, Mass.] 2006
  • Robert Eitner: Biographisch-bibliographisches Quellen-Lexikon der Musiker und Musikgelehrten christlicher Zeitrechnung bis Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. 2. Auflage, Breitkopf & Haertel, Leipzig 1900 ff.; Nachdruck: Akademische Druck- und Verlagsanstalt, Graz 1959
  • Robert Eitner: Bibliographie der Musik-Sammelwerke des 16. und 17. Jahrhunderts. Liepmannssohn, Berlin 1877; Nachdruck: Olms, Hildesheim 1963
  • Hermann Mendel, August Reißmann: Musikalisches Conversations-Lexikon. Heimann [ab Band 2 Oppenheim], Berlin 1870–1883; Nachdruck: Olms, Hildesheim [u.a.] 2001
  • Revue de la Société internationale de Musique, Paris 1907 ff.
  • Walter Senn: Aus dem Kulturleben einer süddeutschen Kleinstadt. Musik, Schule und Theater der Stadt Hall in Tirol. Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien-München 1938, S. 684.

Weblinks[Bearbeiten]