Christopher McQuarrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christopher McQuarrie

Christopher McQuarrie (* 1968 in Princeton Junction[1], New Jersey) ist ein amerikanischer Drehbuchautor, Filmregisseur, Filmproduzent und Filmschauspieler. McQuarrie hat auch die Staatsbürgerschaft von Australien.

Kurzbiografie[Bearbeiten]

Christopher McQuarrie besuchte zusammen mit Bryan Singer die High School, zog jedoch früh nach Australien, um an einem Internat seine Ausbildung zu genießen.

Nach seiner Rückkehr in die USA schrieb er 1993 zusammen mit Singer das Drehbuch zum Film Public Access, der auch für Singer das Debüt als Regisseur darstellte. Der Film, der 1993 den Großen Preis der Jury beim Sundance Film Festival zugesprochen bekam, stellte für McQuarrie den Durchbruch dar.

1995 schrieb er das Drehbuch zu Die üblichen Verdächtigen, für das er 1996 mit dem Oscar in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch ausgezeichnet wurde; er erhielt hierfür ebenso einen BAFTA Award und einen Independent Spirit Award.

The Way of the Gun, im Jahr 2000 produziert, stellte McQuarries letzte bekannte Arbeit als Autor für die nächsten Jahre dar. Auch führte er zum ersten Mal Regie. 2013 drehte er mit Jack Reacher seinen zweiten Film.

2008 kam der Film Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat (Regie: Bryan Singer) in die Kinos, für den McQuarrie das Drehbuch verfasste. 2010 entwickelte er die Fernsehserie Persons Unknown.

Christopher McQuarrie ist mit der Kostümbildnerin Heather McQuarrie verheiratet, die er am Set zu The Way of the Gun kennenlernte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Warner: Presseheft Jack and the Giants, 2013, S. 32: "McQuarrie stammt aus Princeton Junction/New Jersey."