Cimburgis von Masowien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cimburgis von Masowien

Cimburgis (Cymburgis, Cimburga, „Zimburg“ oder Cymbarka von Masowien; * 1394 oder 1397 in Warschau, Herzogtum Masowien; † 28. September 1429 in Türnitz, Niederösterreich) war eine polnische Prinzessin aus der Piastendynastie und Tochter des Herzogs Siemowit von Masowien und seiner Gemahlin Alexandra von Litauen. Cimburgis war durch Heirat mit Ernst dem Eisernen aus der steirisch-innerösterreichischen Linie Herzogin von Österreich. Ihre Mutter Alexandra war Schwester des polnischen Königs Władysław II. Jagiełło und mütterlicherseits Enkelin des Großfürsten von Wladimir, Alexander Michailowitsch.

Sie ist die Mutter Kaiser Friedrichs III. und als solche die Stammmutter aller späteren Habsburger, da diese Linie alle anderen überlebte. Man vermutet auch, dass von ihr die berühmte Habsburgerlippe eingeerbt wurde, die ein hervorstechendes Kennzeichen der Dynastie bis ins 18. Jahrhundert war und auch heute, obwohl nicht so markant, bei ihren späten Nachkommen, wie König Juan Carlos I. von Spanien hervortritt. Zu ihrer Zeit war sie berühmt wegen außergewöhnlicher Körperkraft: Sie soll mit der bloßen Hand Eisennägel aus der Wand gezogen und Heufuder gestemmt haben. Diese Stärke soll bei ihrem Nachfahren August dem Starken wieder hervorgetreten sein.

Nachkommen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cimburgis von Masowien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien