Civry-la-Forêt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Civry-la-Forêt
Civry-la-Forêt (Frankreich)
Civry-la-Forêt
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Mantes-la-Jolie
Kanton Houdan
Gemeindeverband Houdanais.
Koordinaten 48° 52′ N, 1° 37′ O48.86751.6169444444444126Koordinaten: 48° 52′ N, 1° 37′ O
Höhe 80–157 m
Fläche 9,40 km²
Einwohner 370 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km²
Postleitzahl 78910
INSEE-Code
Website http://www.communes.com/ile-de-france/yvelines/civry-la-foret_78910/

Kirche Saints-Gorgon-et-Barthélemy

Civry-la-Forêt ist eine französische Gemeinde in der Region Île-de-France im Département Yvelines. Administrativ ist die Gemeinde dem Kanton Houdan und dem Arrondissement Mantes-la-Jolie zugeteilt.

Das Dorf liegt rund 20 km südwestlich von Mantes-la-Jolie und hat 370 Einwohner (Stand 1. Januar 2011).

Geografie[Bearbeiten]

Civry-la-Forêt liegt im Süden der natürlichen Landschaft Mantois am westlichen Rand des Départements Yvelines. Das Gemeindegebiet ist vorwiegend landwirtschaftlich geprägt. Im Süden befindet sich der Wald Forêt de Civry, der etwa ein Viertel des Gemeindegebiets einnimmt. Die nordwestliche Grenze der Gemeinde bildet die Vaucouleurs, ein Nebenfluss der Seine. Zum Gemeindegebiet zählen auch die beiden Weiler Picotière und Bonneville.

Fernab von den Hauptverkehrsachsen ist das Dorf über die Route départementale 166 an die Nachbardörfer Boissets (im Westen) und Orvilliers (im Osten) angeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend war bereits in der Bronzezeit bewohnt. Davon zeugen die Überreste einer Gießerei sowie zahlreiche Werkzeuge aus jener Epoche, welche aufgefunden wurden.

Der Name Civry entstammt dem gallo-römischen Clannamen Sevire. Ursprünglich Severicurtis, hieß die Pfarrei der Ortschaft bis zur Französischen Revolution la Forest de Civry.[1]

Eine Abfolge von Dynastien befehligte über die Herrschaft de la Forest de Civry: Raoul de Civry im 11. Jahrhundert, die Seigneurs de Richebourg im 14. Jahrhundert und die Famille Vialard im 16. Jahrhundert. Noch vor der großen Revolution wurde das Territorium von Louis Charles de Bourbon, Graf von Eu aufgekauft.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008 2011
Einwohner 141 150 145 184 200 190 210 280 310 330 330 370

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Landwirtschaft wird großflächig Getreide angebaut. Darüber hinaus wird Geflügelzucht betrieben. Civry-la-Forêt verfügt über einen Golfplatz, den Golf de la Vaucouleurs.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Brunnen
  • Die Kirche Saints-Gorgon-et-Barthélemy (auch Saints-Barthélemy) liegt etwa ein Kilometer vom Dorfkern entfernt. Sie stammt ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert wurde aber nachdem sie im Hundertjährigen Krieg zerstört wurde, im 16. Jahrhundert neu aufgebaut. Der äußerst massive Turm mit seinem Dachhelm aus Schiefer wirkt sehr wehrhaft. Die Apsis und der Kirchenturm wurden 1963 unter Denkmalschutz gestellt. An der Westfassade befindet sich ein Portal, dessen romanisches Gewölbe auf das 12. Jahrhundert zurückgeht[1]. Das Innere beherbergt ein bunt bemaltes Marienbildnis aus dem 16. Jahrhundert und Fragmente eines Bleiglasfenster von 1526, welches den Heiligen Martin, die Heilige Barbara, Johannes der Täufer, die Jungfrau Maria und Josef von Nazaret zeigt. Beide Relikte stehen seit 1963 unter Denkmalschutz.
  • Ein überdachter Brunnen aus dem 18. Jahrhundert.
  • Das Gemeindehaus aus Backstein, das auch als Schule dient, wurde Anfangs des 20. Jahrhunderts erbaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Michel Ravat: Le Patrimoine des communes des Yvelines, S. 298f. Éditions Flohic, Paris, 2000.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Civry-la-Forêt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien