Clairvaux-les-Lacs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clairvaux-les-Lacs
Wappen von Clairvaux-les-Lacs
Clairvaux-les-Lacs (Frankreich)
Clairvaux-les-Lacs
Region Franche-Comté
Département Jura
Arrondissement Lons-le-Saunier
Kanton Clairvaux-les-Lacs
Koordinaten 46° 35′ N, 5° 45′ O46.5755.7491666666667539Koordinaten: 46° 35′ N, 5° 45′ O
Höhe 450–826 m
Fläche 12,29 km²
Einwohner 1.417 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 115 Einw./km²
Postleitzahl 39130
INSEE-Code
Website http://www.clairvaux-les-lacs.com

Seepromenade
Kirche in Clairvaux-les-Lacs

Clairvaux-les-Lacs ist eine Gemeinde im französischen Département Jura in der Region Franche-Comté. Es ist Hauptort des Kantons Clairvaux-les-Lacs im Arrondissement Lons-le-Saunier.

Geographie[Bearbeiten]

Clairvaux-les-Lacs liegt auf 541 m ü. M., etwa 19 Kilometer südöstlich der Stadt Lons-le-Saunier (Luftlinie). Das Städtchen erstreckt sich im Jura, auf einem Plateau zwischen dem Tal des Ain im Westen und den bewaldeten Ketten des Hochjuras im Osten, nördlich der Lacs de Clairvaux über dem Tal des Drouvenant.

Die Fläche des 12,29 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der Hauptteil des Gebietes wird von der leicht gewellten Landschaft des Plateaus östlich des Ain eingenommen. Eingesenkt in eine weite Mulde sind die beiden Seen Grand Lac und Petit Lac auf 527 m ü. M. Sie werden an verschiedenen Orten von Moorflächen gesäumt und nach Norden entwässert. Die nördliche Abgrenzung verläuft im Bereich des Drouvenant, der in einem engen Tal rund 40 m in die Umgebung eingetieft nach Westen zum Ain fließt. In einem schmalen Streifen erstreckt sich das Gemeindeareal nach Südosten über das langsam ansteigende und dicht bewaldete Hochplateau der Forêt de la Joux. Hier wird mit 826 m ü. M. die höchste Erhebung von Clairvaux-les-Lacs erreicht.

Zu Clairvaux-les-Lacs gehören neben dem eigentlichen Ort auch mehrere Weiler und Einzelhöfe, darunter:

  • Soyria (525 m ü. M.) auf dem Plateau östlich des Lac de Vouglans
  • Le Langard (550 m ü. M.) im Talkessel östlich des Petit Lac am Fuß der Forêt de la Joux

Nachbargemeinden von Clairvaux-les-Lacs sind Vertamboz und Cogna im Norden, La Frasnée, Hautecour und Châtel-de-Joux im Osten, Soucia im Süden sowie Barésia-sur-l’Ain und Boissia im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend von Clairvaux-les-Lacs kann auf eine sehr lange Siedlungstradition zurückblicken. Bei Ausgrabungen wurden am Nordrand des Grand Lac Überreste einer neolithischen Uferrandsiedlung entdeckt, die ungefähr 4000 Jahre vor Christus bewohnt war. Auch während der Bronzezeit bestand hier eine Siedlung. Ebenfalls aus der Bronzezeit stammen die Tumuli beim Weiler Soyria.

Erstmals urkundlich erwähnt wird Clairvaux-les-Lacs im Jahr 1089 unter dem Namen Clara Vallis, was etwa helles, klares Tal bedeutet. Seit dem frühen 12. Jahrhundert ist die Existenz eines Priorats belegt, das wohl am Anfang der Siedlungsentwicklung stand. Es wurde 1766 säkularisiert. Seit dem Mittelalter bildete Clairvaux den Mittelpunkt einer Baronie, die später zu einem Marquisat erhoben wurde. Das Städtchen Clairvaux wurde im 13. Jahrhundert befestigt und erhielt von der ortsansässigen Adelsfamilie Freiheitsrechte zugesprochen. Im 15. Jahrhundert wurde das Karmeliterkloster gegründet. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte Clairvaux mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich. Um Verwechslungen mit anderen Ortschaften desselben Namens zu vermeiden, wurde Clairvaux 1930 offiziell in Clairvaux-les-Lacs umbenannt. Zu einer Gebietsveränderung kam es 1959, als das vorher selbständige Soyria nach Clairvaux-les-Lacs eingemeindet wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche Saint-Nithier stammt ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert, wurde später aber mehrfach umgestaltet. Sie besitzt eine bemerkenswerte Innenausstattung, darunter das reich geschnitzte Chorgestühl aus dem 15. Jahrhundert, das von der Abtei Baume-les-Messieurs hierher überführt wurde, eine Kreuzigungsgruppe aus dem 16. Jahrhundert, Wandmalereien und Goldschmiedekunst. Ebenfalls sehenswert sind die Kapellen Notre-Dame de l'Isle (14. Jahrhundert) und Saint-Roch (15. Jahrhundert). Letztere befindet sich auf dem Friedhof.

Clairvaux-les-Lacs zeichnet sich durch ein malerisches Ortsbild aus. Die beiden parallel verlaufenden Straßen des alten Stadtkerns werden von Bürgerhäusern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert gesäumt. Am nördlichen Ende des Städtchens befindet sich der aus dem 12. Jahrhundert stammende Rundturm, der einzige Überrest des ehemaligen Herrschaftssitzes.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 1324 1380 1379 1432 1361 1472 1512
Quelle: INSEE, für 2006 Les communes de France

Mit 1417 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört Clairvaux-les-Lacs zu den kleineren Gemeinden des Département Jura. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stets im Bereich von rund 1000 Personen gelegen hatte, wurde vor allem während der 1950er Jahre eine deutliche Bevölkerungszunahme verzeichnet. Auf eine längere Stagnationsperiode folgte ab etwa 1990 erneut ein langsames aber kontinuierliches Wachstum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Clairvaux-les-Lacs war lange Zeit ein vorwiegend durch die Landwirtschaft und den Kleinhandel geprägtes Städtchen. Im 19. Jahrhundert siedelten sich im Tal des Drouvenant verschiedene Betriebe an, die von der Wasserkraft abhängig waren, nämlich Getreidemühlen, eine Papiermühle und mehrere Schmieden. Heute nimmt Clairvaux-les-Lacs zentralörtliche Funktionen für das nähere Umland des Ain-Tals wahr. Es ist Standort verschiedener Unternehmen des Klein- und Mittelgewerbes sowie des Einzelhandels. Zu den wichtigen Industriebranchen, die in Clairvaux-les-Lacs vertreten sind, zählen die Holzverarbeitung, mechanische Werkstätten, die Brillenherstellung und das Baugewerbe.

Als Erholungsort in einem beliebten Ausflugsgebiet im westlichen Jura profitiert Clairvaux-les-Lacs heute auch vom Tourismus. Im Sommerhalbjahr gibt es am Grand Lac zahlreiche Möglichkeiten, Freizeit- und Wassersportaktivitäten zu betreiben. Am Seeufer befinden sich drei Campingplätze.

Die Ortschaft ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstraße N78, die von Lons-le-Saunier nach Saint-Laurent-en-Grandvaux führt. Weitere regionale Straßenverbindungen bestehen mit Moirans-en-Montagne, Saint-Lupicin und Pont-du-Navoy.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Clairvaux-les-Lacs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien