Colombi Hotel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo des Hotels
Freitreppe im Colombi Hotel
Das Hotel vom Colombipark

Das Colombi Hotel in Freiburg im Breisgau ist ein inhabergeführtes Stadthotel der Luxusklasse.

Seit 1995 gehört es zu „The Leading Hotels of the World“. Das angeschlossene Gourmet-Restaurant Zirbelstube unter der Küchenleitung von Alfred Klink wurde seit 1983 jährlich mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.[1]

Das Hotel befindet sich in der Innenstadt von Freiburg. Es ist am Rotteckring gegenüber dem Colombipark und seinem Colombischlössle gelegen, von dem es auch seinen Namen erhielt. Das Colombi Hotel hat 170 Mitarbeiter, davon sind ungefähr 40 Auszubildende.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Hotel wurde im Juni 1957 eröffnet. Träger des Hotels war die „Colombi Hotel Dr. Klaus Lauer KG“. Anlässlich der 500-Jahr-Feier der Universität Freiburg wurden bereits im selben Jahr prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft empfangen. Im Jahr 1959 verbrachte der saudi-arabische König Saud ibn Abd al-Aziz mit seinem Gefolge mehrere Tage im Colombi Hotel.

Der heutige Betreiber Roland Burtsche hatte nach einer Kochlehre in Hamburg in mehreren Luxushäusern in den USA gearbeitet, eine kalifornische Hotelfachschule besucht und anschließend bei der American President Lines als Sous-Chef gearbeitet. Wieder in Deutschland, heiratete er im Jahre 1967 seine Ehefrau Waltraud. Das ursprünglich aus dem Kaiserstuhl stammende Paar übernahm mehrere gastronomische Betriebe, bis es schließlich 1978 zum Kauf des Colombi Hotels kam. In den folgenden Jahren bis heute wurde das Hotel mehrfach umgebaut, erweitert und erneuert. Seit 2012 nutzt das Colombi Hotel zusätzlich zu seinem Bankettbereich das Gebäude der ehemaligen Klostermühle in Ehrenkirchen für Veranstaltungen.

Seit 2003 befindet sich das Colombi Hotel unter der Leitung des geschäftsführenden Direktors Michael-Stephan Sänger. Seit 2013 ist Daniel Zitzelsberger Küchenchef des Gourmetrestaurants; Alfred Klink übernimmt seitdem die Position des Küchendirektors.

Ausstattung[Bearbeiten]

Das Hotel verfügt über 112 Zimmer inklusive sieben Suiten, 16 Apartments und 40 Junior-Suiten. Das integrierte Gourmetrestaurant besteht aus den drei Stuben Zirbelstube, Falkenstube und Hans-Thoma-Stube. Daneben gibt es fünf Tagungsräume, einen Frühstücksraum, das Café Graf Anton, die Bar Davidoff Smokers’ Lounge, einen Weinkeller sowie einen Spa- und Wellnessbereich. Im Gebäude befinden sich mehrere Ausstellungsvitrinen verschiedener Bekleidungsunternehmen und Juweliere sowie zwei Modeshops der Luxusklasse.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Restaurant Zirbelstube mit Küchendirektor Alfred Klink:

Flecklehäs-Brunnen[Bearbeiten]

Flecklehäs-Brunnen

Auf der Terrasse des Colombi Hotels befindet sich ein Brunnen, dessen Schale und Säule aus dem Jahr 1884 stammen und damals einen Brunnen vor dem ehemaligen Predigertor ersetzten. Als am 7. Dezember 1885 der spätere Großherzog Friedrich II. mit seiner seit September angetrauten Gemahlin Hilda von Nassau die Stadt besuchte, floss aus den beiden Brunnenrohren Wein, der der Festgesellschaft gereicht wurde. Auf dem infolge dieses Ereignisses als Weinbrunnen bezeichnete Brunnen, thront seit 1961 eine bronzene Figur im Häs der Narrenzunft Freiburger Fasnetrufer. Der Entwurf zur Figur stammt vom Holzbildhauer Franz Spiegelhalter (1899–1988), der u.a. auch die Maske der Fasnetrufer geschaffen hatte. Der Verein hatte die Figur am Euphrosinentag (11. März) 1961 der Stadt übereignet.[2]

Rezeption[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 war Heinz Hoenig im ZDF-Fernsehfilm „Mach mich glücklich“ in einigen Szenen im Colombi Hotel zu sehen. In der George-Roy-Hill-Verfilmung „Die Libelle“ aus dem Jahr 1984 war das Colombi Hotel einer der Drehorte des Films.

Literatur[Bearbeiten]

  • Waltraud und Roland Burtsche, R. Lessner: Gastliches Colombi, Promo Verlag, Freiburg 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zirbelstube bei Michelin Restaurants, abgerufen am 23. Februar 2013
  2. Rosemarie Beck, Roland Meinig: Brunnen in Freiburg, Rombach, Freiburg im Breisgau 1991, ISBN 3-7930-0550-X, S. 58

Weblinks[Bearbeiten]

47.9970017.847843Koordinaten: 47° 59′ 49″ N, 7° 50′ 52″ O